Der geheimnisvolle Fluch von Timur Lenks Grabmal – Das Gur-Emir-Mausoleum

Die Welt ist gespickt mit mysteriösen, uralten Orten, die von dunklen Geheimnissen durchdrungen sind, die in der Zeit verloren gegangen sind. Es sind Orte mit einer bizarren Vergangenheit, die sich im Nebel der Zeit verloren haben, und mit angeblichen mystischen Kräften, die sie bis heute durchdringen, wobei ihre wahren Geheimnisse von den Zeitaltern verschleiert und von Legenden und Mythen durchdrungen sind. Ein solcher Ort liegt in Zentralasien, das Grab eines der skrupellosesten und blutigsten Tyrannen, den die Welt je gesehen hat, und auf dem ein heimtückischer Fluch lasten soll.

Obwohl sein Name heute weitgehend in Vergessenheit geraten ist, war der türkisch-mongolische nomadische Eroberer, Kriegsherr und Adlige Timur Lenk, auch bekannt als Tamerlan, im 14. Jahrhundert einer der rücksichtslosesten und blutrünstigsten Eroberer Zentralasiens und anderer Regionen. In einem blutigen Feldzug, der schätzungsweise 17 Millionen Menschen das Leben kostete, was schockierenderweise etwa 5 % der damaligen Weltbevölkerung entsprach, schmiedete Timur das Reich der Timuriden in und um das heutige Afghanistan, den Iran und Zentralasien, in der Osttürkei, im Irak, in Kuwait, Syrien, Usbekistan, Pakistan, Afghanistan, Kasachstan, Indien, Russland und Turkmenistan und wurde zum ersten Herrscher der Timuriden-Dynastie und zum Herrscher über die größte Mongolendynastie nach Dschingis Khan. Timur sah sich selbst als Erbe von Dschingis Khan und gilt als einer der größten militärischen Führer der Geschichte sowie als taktischer Meister, der kaum seinesgleichen hat. Zu seiner Zeit war er in ganz Asien gefürchtet, und die Geschichten über Timurs gewaltige Taten der Grausamkeit und des Todes sind legendär, wie zum Beispiel die Pyramide, die er in Indien aus den Schädeln von 70.000 seiner Opfer errichtete, und das alles im Gegensatz zu seinem großen Engagement für Architektur und Kunst. Dies zeigt sich auch in seinem kunstvollen Mausoleum, das nicht nur architektonisch beeindruckend ist, sondern auch einen schrecklichen Fluch bergen soll.

Das Gur-Emir-Mausoleum (persisch für „Grab des Herrschers“) genannte Grabmal Timurs in Samarkand, Usbekistan, gilt als ein architektonisches Wunderwerk seiner Zeit. Das Mausoleum beherbergt die sterblichen Überreste Timurs, der 1405 im Alter von 68 Jahren bei dem Versuch, China zu erobern, ums Leben kam, sowie die seiner Söhne Schah Rukh und Miran Schah und seiner Enkel Ulugh Beg und Muhammad Sultan. Der azurblaue Kuppelkomplex ist reich mit geschnitzten Ziegeln und verschiedenen Mosaiken verziert und gilt als Vorläufer und Vorbild für spätere Mogulgräber und andere, die sogar die Gestaltung des Taj Mahal beeinflussten. Es sollte jahrhundertelang in Frieden ruhen, bevor es wieder gestört wurde, aber als dies geschah, war ein Preis zu zahlen. Die erste Erwähnung des angeblichen Fluchs stammt aus dem Jahr 1740, als König Nader Shah vom Afscharidenreich versuchte, Timurs Sarkophag zu stehlen. Es heißt, dass der Grabstein des Sarkophags dabei versehentlich in zwei Teile zerbrochen wurde, was von Anfang an als schlechtes Omen angesehen wurde. Dem Schah wurde geraten, die sterblichen Überreste zurückzugeben, aber es war zu spät, und sein Reich ging zugrunde. Von da an hieß es, dass jede Störung des Mausoleums Unglück und Tod bringen würde, was die Menschen jedoch nicht davon abhielt, das Mausoleum zu plündern.

Kurz vor dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion am 19. Juni 1941 beauftragte Josef Stalin ein Archäologenteam, unter der Leitung des sowjetischen Wissenschaftlers und Anthropologen Michail Michajlowitsch Gerasimow in das Grab einzubrechen und die Überreste Timurs zu Studienzwecken zu exhumieren. Sie betraten das Grab und fanden sofort eingravierte Warnungen, die unheilvoll lauteten: „Wir sind alle sterblich. Die Zeit wird kommen, und wir werden alle gehen. Wenn jemand die Asche der Vorfahren stört, soll er bestraft werden“, sowie „Wenn ich von den Toten auferstehe, wird die Welt erzittern“ und „Wer mein Grab stört, wird einen Eindringling entfesseln, der schrecklicher ist als ich“. Dies hätten Hinweise sein sollen, damit sie aufhören, aber sie ignorierten die Gravuren, die Strafe für diejenigen versprachen, die es wagen, die Gräber zu schänden, ignorierten die Bitten der Sufi-Weisen, die sie anflehten, den Fluch nicht auf sich zu nehmen, und sogar die Beschwerden der Arbeiter, die von mysteriösen Krankheitssymptomen berichteten.

Sie nahmen die sterblichen Überreste Timurs zu Studienzwecken mit, und innerhalb weniger Tage fielen Adolf Hitlers Truppen am 22. Juni 1941 in Russland ein, ohne eine formelle Kriegserklärung, in einem langen und blutigen Feldzug, der letztlich zum Tod von schätzungsweise 26 Millionen Menschen führen sollte. Während der Invasion kam Stalin zu der Überzeugung, dass die Schändung des Grabes eine Rolle gespielt hatte, und ordnete im Dezember 1942 die Rückführung der sterblichen Überreste Timurs an. Kurz darauf kapitulierte die deutsche Armee, nachdem Stalin die unglaublich grausame und blutige Schlacht von Stalingrad gewonnen und damit den Russlandfeldzug der Deutschen beendet hatte. Zufall oder nicht?

Es ist schwer zu sagen, wie viel von dem Gerede über einen Fluch wahr und wie viel reine Legende ist. Ist das alles nur Zufall, das Gerede über einen Fluch nur gruselige Folklore und die Drohungen eines längst verstorbenen Eroberers, der noch lange nach seinem Tod alle in Angst und Schrecken versetzen will? Die Stätte ist auch heute noch für Besucher geöffnet, aber es scheint, dass man vorsichtig sein sollte, was man anfasst. Man weiß nie, welche dunklen Mächte diesen uralten Ort durchdringen könnten…

Foto: Jean-Pierre Dalbéra (CC BY 2.0)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.