Über die geisterhafte Devil’s Arch Bridge in Cornwall, wo der Teufel Seelen stehlen kann

Es gibt eine Brücke in Cornwall, England, von der es heißt, dass es dort so spukt, dass sogar der Teufel von einem Besitz ergreifen kann. Tatsächlich gilt sie als einer der am meisten verfluchten Orte in der gesamten Grafschaft. Geisterhafte Wegelagerer, viktorianischer Adel und Soldaten der Royalisten sowie eine Kutsche und Pferde sollen auf der Devil’s Arch Bridge in Pencalenick spuken. Und als ob das nicht schon unheimlich genug wäre, besagt die Legende, dass, wenn man nicht den Atem anhält, während man unter der Brücke hindurchgeht, der Teufel die Seele in Besitz nehmen und sie direkt in die Hölle ziehen wird.

Der Straßenräuber, der die Straße heimsucht, ist besonders beängstigend, da er angeblich eine Schlinge vom oberen Teil der Brücke herabhängen ließ, um vorbeifahrende Kutschfahrer zu hängen, damit er den Reisende Gegenstände stehlen konnte. Einige Leute haben sowohl Erscheinungen von Pferden mit einer Kutsche als auch von einem reitenden Mann gesehen. Außerdem hat man an diesem Ort die geisterhaften Geräusche galoppierender Pferde gehört. Ein Mann und eine Frau, die Kleidung aus der viktorianischen Epoche tragen, wurden ebenfalls dort gesichtet. Der Mann trägt einen Zylinder und hält einen Stock in der Hand, während die Frau eine Haube trägt und in weiße Kleidung gekleidet ist.

Royalistische Soldaten, die während des englischen Bürgerkriegs kämpften und an der Brücke aufgehängt wurden, sind ebenfalls bei zahlreichen Gelegenheiten gesehen worden. Da sich die Brücke zwischen Truro und Tresillian befindet, war sie während des Krieges ein ziemlich wichtiger Ort. Damals in den 1640er Jahren, als Sir Thomas Fairfax, der Kommandeur von Cromwells New Model Army, eine Aufforderung zur Kapitulation an Sir Ralph Hopton sandte, der die Cornish Royalist Army ins Leben rief, trafen sie sich an der Tresillian Bridge, wo die Kapitulation stattfand.

Nicht weit von der Brücke entfernt steht ein mysteriöses 35-Fuß-Denkmal, das aus Granit errichtet wurde und keine Inschriften trägt. Es ist ziemlich gut in den Wäldern versteckt und es ist nicht viel darüber bekannt. Eine Theorie zu seinem Ursprung lautet, dass es als Denkmal für ein bekanntes Postkutschenpferd namens Woodcock errichtet wurde, das auf der Straße zwischen Truro und Tresillian ums Leben kam. Tatsächlich wurde der Ort, an dem das Pferd starb, Woodcock Corner genannt.

Es gibt jedoch eine andere Theorie zu dem mysteriösen Monument. Nach Angaben des ehemaligen Besitzers von Pencalenick, Francis T. Williams, wurde das Denkmal von Mr. Vivian errichtet, der einen Hausbrand überlebte, indem er sich an einem Kaminsims festhielt, der ihn davor bewahrte, in einen alten Minenschacht zu fallen, der sich unter seinem Haus befand. Um seiner Flucht zu gedenken, errichtete er das Denkmal.

Von einem merkwürdigen Denkmal über geisterhafte Sichtungen bis hin zur Besessenheit ahnungsloser Opfer durch den Teufel ist die Devil’s Arch Bridge sicherlich ein gruseliger Ort. Weitere Bilder von der Brücke und dem mysteriösen Monument sind hier zu sehen.

Foto: Lee Trewhela / Cornwall Live

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.