Die Nemesis-Hypothese: Hat unsere Sonne einen weit entfernten Zwilling, der immer wieder Unheil bringt?

Viele Menschen sind besorgt über die Bedrohung, die von einem verborgenen Nemesis-Planeten ausgeht, der als Nibiru bekannt ist und von dem prophezeit wurde, dass er mit der Erde kollidieren wird. Obwohl viele der vorgeschlagenen Termine für diese Kollision gekommen und gegangen sind, gibt es einen anderen Himmelskörper, der wahrscheinlicher sein kann, um zu einem apokalyptischen Ereignis führen: Der Nemesis-Stern.

Doppelsternsysteme kommen häufig vor und sind sogar häufiger als Einzelsterne. Zumindest dachten wir das, bis eine neuere Hypothese die Möglichkeit vorschlug, dass jeder Stern als binäres Paar oder Mehrpaarsystem beginnt. Obwohl die Theorie noch nicht bestätigt wurde, gibt es ein paar Hinweise darauf, dass unsere Sonne wahrscheinlich einen Zwilling hat, einen „bösen“ Zwilling. Die Mehrheit der Sterne in der Galaxie sind Rote Zwerge, die ein Fünftel der Größe der Sonne haben und bis zu 50 Mal schwächer in der Helligkeit sind. Diese Art von Sternen sind ziemlich häufig mit einem anderen Stern in einem Doppelsternsystem gepaart, was die Astronomen zu der Annahme führt, dass Nemesis der Begleiter des roten Zwergsterns der Sonne sein könnte. Aber aufgrund der geringen Größe und Schwäche dieser Sterne, können sie schwer zu finden sein, was Nemesis umso schwerer zu finden macht.

Es wird angenommen, dass dieser Stern für 12 zyklische Aussterbeereignisse auf der Erde verantwortlich ist, einschließlich desjenigen, das die Dinosaurier getötet hat. Die Wurzeln der Nemesis-Hypothese gehen auf zwei Paläontologen, David Raup und Jack Sepkoski, zurück, die feststellten, dass es eine Periodizität bei großen Aussterbeereignissen in der Erdgeschichte gab, die in Abständen von 26 Millionen Jahren auftraten. Dies führte zu einer Reihe von Astrophysikern und Astronomen, die ihre eigenen Nemesis-Hypothesen aufstellten.

Wie könnte also der Zwilling der Sonne für ein Massenaussterben verantwortlich sein? Die Nemesis-Hypothese schlug vor, dass sich der binäre Zwilling der Erde in einer großen 1,5 Lichtjahre langen Umlaufbahn befinden muss, die gerade genug Anziehungskraft zwischen ihm und der Sonne zurückhält, um nicht abzudriften. Aber das Problem mit der Umlaufbahn von Nemesis ist die Möglichkeit, dass er gelegentlich durch eine Wolke aus eisigen Trümmern am Rande unseres Sonnensystems, bekannt als die Oortsche Wolke, hindurchfliegt.

Die Oortsche Wolke ist eine theoretische Kugel, von der man annimmt, dass sie unser Sonnensystem umkreist und aus Planetesimalen besteht, den kleinen eisigen Bausteinen von Planeten, Kometen und Asteroiden. Diese Planetesimale sind klebrig und kollidieren miteinander, bis sie groß genug sind, um eine bedeutende Anziehungskraft auszuüben und schließlich so groß wie ein Mond oder ein Planet zu werden. Sie erzeugen auch Asteroiden und Kometen, die aus ihrer Umlaufbahn herausgeschleudert werden können und in Richtung des Zentrums des Sonnensystems rasen, wo sie mit Planeten zusammenstoßen.

Es gibt ein Doppelsternsystem, das einmal nahe genug vorbeigezogen ist, um die Oortsche Wolke fast zu stören, und es war wahrscheinlich sogar von der Erde aus sichtbar. Der Scholz-Stern machte vor etwa 70.000 Jahren einen Vorbeiflug in einer Entfernung von 50.000 Astronomischen Einheiten (AE), wobei eine AE die Entfernung von der Erde zur Sonne ist. Man nimmt an, dass sich die Oortsche Wolke zwischen 5.000 und 100.000 AE erstreckt und bis zu zwei Billionen Himmelsobjekte enthält. Astronomen sind sich zu 95 % sicher, dass der Scholz-Stern innerhalb eines halben Lichtjahres an uns vorbeizog und möglicherweise die Oortsche Wolke störte, wenn auch offenbar nicht genug, um ein Massenaussterben zu verursachen.

Es wird angenommen, dass Kometen innerhalb der Oortschen Wolke existieren und das Produkt eines „Diebesmodells“ sind, ein Geben und Nehmen von Himmelskörpern zwischen Sternen, wenn sie sich bilden. Bei diesem Prozess werden Kometen zwischen dem Gravitationsfeld von Sternen hin- und hergezogen. Aus diesem Grund wurde die Theorie aufgestellt, dass es aufgrund der Anzahl der Kometen, die von der Oortschen Wolke kommen, einen Geschwisterstern geben muss, der sie dorthin zieht.

Astronomen fanden auch einen Zwergplaneten im Kuiper-Gürtel, einer Region kurz vor der Oortschen Wolke, die ebenfalls eisige Himmelskörper enthält. Dieser Planet mit dem Namen Sedna umkreist die Sonne auf einer langgezogenen, elliptischen Bahn und ist einer von möglicherweise Hunderten. Sedna könnte helfen, die Theorie des Nemesis-Sterns zu erklären, indem seine weit entfernte Umlaufbahn wahrscheinlich durch den Zwilling unserer Sonne verursacht wurde, der ihn herauszog, als er in die Tiefen des Weltraums abdriftete. Stellen Sie sich vor, statt 9 Planeten in unserem Sonnensystem gäbe es ein paar hundert Planeten?

Wo also ist dieser Nemesis-Stern? Vor einigen Jahren hat die EU den Gaia-Satelliten gestartet, um die Sterne in der Milchstraße zu kartieren und speziell nach Sternen zu suchen, die eine nahe Begegnung mit unserem Sonnensystem hatten oder in der Zukunft nahe kommen könnten. Aber ob Nemesis gefunden wird oder nicht, ist unbekannt; Es ist möglich, dass er beim nächsten Massenaussterben zurückkehrt, oder es ist möglich, dass er abgedriftet ist und die Oortsche Wolke eines anderen Sterns gestört hat…

Foto: NASA

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.