Der bizarre Fall der russischen Kyshtym-Kreatur: Ein Alien oder etwas anderes?

Seit Jahren gibt es sporadische Fälle, in denen der Kadaver oder andere Überreste mysteriöser Kreaturen aus allen Ecken des Planeten aufgetaucht sind. Diese Wesen sind in der Regel mumifiziert und werden bereits tot aufgefunden, was alle möglichen Diskussionen und Debatten auslöst. In einigen der bizarreren Fälle werden die fraglichen Kreaturen angeblich lebend gefunden, und ein solch bemerkenswerter Fall kommt aus einer abgelegenen Region Russlands, wo eine angeblich fremde Kreatur gefunden und von Menschen versorgt wurde, nur um dann spurlos zu verschwinden.

Die bizarre Geschichte beginnt im Sommer 1996, als eine ältere Frau namens Tamara Prosvirina einen ihrer regelmäßigen Spaziergänge durch das Dorf Kaolinovy in der Nähe von Kyshtym in der Uralregion Russlands unternahm. An diesem Tag kehrte sie in das Dorf zurück und umklammerte etwas in eine Decke gewickelt, das sie als „ihr Baby“ bezeichnete und das sie in der Wildnis gefunden hatte. Als die Leute sich näherten, hielt sie das eingewickelte Objekt nahe an sich und wollte es nicht zeigen, sondern erzählte nur allen, dass es Aljoschenka hieß. Das war merkwürdig genug, aber angesichts ihres fortgeschrittenen Alters schrieben die meisten Leute es einfach als senile Wahnvorstellung einer verrückten alten Frau ab.

Einige schafften es tatsächlich, einen Blick auf das zu werfen, was in den nächsten Wochen in die Decke eingewickelt war. Es war kein menschliches Baby. Die Kreatur wurde als etwa 10 Zentimeter lang beschrieben, mit dunkelgrauer Haut und braunen Flecken auf dem Kopf. Es war völlig unbehaart, mit großen hervorstehenden Augen mit vertikalen Pupillen wie bei einem Reptil oder einer Katze, einem sehr kleinen, dünnlippigen Maul, kleinen Löchern im Schädel anstelle von Ohren und langen, dünnen Fingern mit scharfen Krallen. Sie wies keinen erkennbaren Nabel oder Genitalien auf, hatte keine Augenlider und soll „Quietschgeräusche“ gemacht und durch eine winzige flache Nase geatmet haben.

Prosvirina behauptete, dass die Kreatur aufgrund ihres fast nicht vorhandenen Kiefers und ihres unglaublich kleinen Mauls nicht in der Lage war, Nahrung zu kauen, also fütterte sie sie mit einem Löffel mit Milch und Quark. In den wenigen Wochen, in denen es sich in ihrer Obhut befand, sagte sie, dass es sich nur selten bewegte, außer um die Beine zu strecken oder das Gesicht in Richtung Nahrung zu strecken. Dies alles wurde vor allem von Prosvirinas Schwiegertochter bezeugt, die unnachgiebig versicherte, dass dies alles wahr sei und dass es sich nicht um ein menschliches Baby handele:

„Dann führte sie mich zum Bett. Ich schaute es mir genauer an und sah ihn. Er lag oben auf dem Bett und quietschte einige komische Geräusche. Ich konnte seinen Mund sehen, der wie eine kleine Pfeife geformt war. Seine winzige scharlachrote Zunge bewegte sich. Ich entdeckte auch zwei Zähne im Inneren. In gewisser Weise sah er aus wie ein kleines Baby. Sein Kopf war braun, und sein Körper sah grau aus. Ich sah keine Augenlider. Er hatte auch keine Genitalien. Sein Kopf sah aus wie eine Zwiebel. Und die Pupillen seiner Augen weiteten sich und verengten sich, genau wie die Augen der Katze, wenn man das Licht mehrmals hintereinander ein- und wieder ausschaltet. Die Finger an seinen Händen und Füßen waren ziemlich lang.“

Die meisten Nachbarn hatten das seltsame „Kind“ nie gesehen, und aus Angst um die psychische Gesundheit der alten Dame wurden die Behörden eingeschaltet, um sie in eine Anstalt zu bringen. Als sie weggeführt wurde, protestierte Prosvirina Berichten zufolge heftig und sagte, dass ihr „Baby“ ohne sie sterben würde. Einige Tage später kam ein Mann namens Wladimir Nurtdinow in ihr Haus und fand das Wesen tot und in der Zwischenzeit irgendwie mumifiziert. Die Leiche wurde angeblich der Polizei übergeben.

Ein Polizeiermittler namens Vladimir Bendlin begann den Fall zu untersuchen. Er ließ offenbar Tests durchführen: Ein Experte beschrieb das Wesen als deformiertes Kind. Ein anderer sagte, es handele sich um einen missgebildeten Fötus, der vorzeitig aus der Gebärmutter entfernt worden sei. Ein anderer erklärte, es sei nicht menschlich und zeige eine entschieden anomale Knochenstruktur, Organe und Physiologie.

Bendlin rief dann örtliche UFO-Forscher an, die ihn dazu überredeten, ihnen den Körper der Kreatur zum Studium zu übergeben. Bendlin ließ sie widerwillig mit der Kreatur gehen. Und hier endet auch die Spur zu diesem Wesen. Prosvirina wurde 1999 aus der Einrichtung entlassen und auf mysteriöse Weise von zwei Fahrzeugen fast unmittelbar nach Verlassen der Einrichtung überfahren, wobei der Unfall seltsamerweise nie ernsthaft untersucht wurde. Wurde sie von Menschen getötet, die dies alles geheim halten wollten?

Ein Theorie geht davon aus, dass es sich beim Wesen um eine Mutation handelt, die durch die Strahlung der Katastrophe von Kyshtym im Jahr 1957 verursacht wurde, bei der ein Lagerbehälter für flüssigen Atommüll explodierte und 20 Millionen Curie-Einheiten Radioaktivität freisetzte. Später erfuhr Bendlin aber durch Interviews mit Einheimischen, dass man andere ähnliche Kreaturen in der Wildnis der Gegend herumstreunen sehen kann. Er hatte auch DNA aus dem Tuch der Kreatur, die von einem in Moskau ansässigen Institut für Gerichtsmedizin aufbewahrt und analysiert worden war:

Ein Gen, das in den DNA-Proben entdeckt wurde, stimmt nicht mit irgendwelchen Genen überein, die Menschen oder Menschenaffen betreffen. Keine im Labor verfügbaren Genproben stimmen mit dem Gen überein. Den Experten in der DNA-Forschung sind keine Lebewesen mit einem derart gestreckten DNA-Molekül begegnet…

Foto: RenTV

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.