Le Petit Homme Rouge: Über Napoleon Bonaparte und einen kleinen roten Dämonen

Mindestens seit dem 16. Jahrhundert gab es in Paris eine hartnäckige Legende von einem schelmischen Wesen, das unterschiedlich als Geist, Kobold, Dämon oder der Teufel selbst beschrieben wurde, das als rothäutiges, zwergenhaftes Wesen erschien und als Le Petit Homme Rouge, wörtlich „Kleiner roter Mann“, bezeichnet wurde. Von dieser Erscheinung war bekannt, dass sie im Palais des Tuileries spukt, und sie wurde erstmals von der italienischen Adeligen, Ehefrau Heinrichs II. und Königin von Frankreich, Katharina von Medici, kurz vor dem tragischen Massaker am St. Bartholomäustag an den Hugenotten dokumentiert. Der kleine rote Kobold wurde später zu einer prominenten Legende im Palast. Er soll einen roten Mantel oder Umhang getragen haben und eine ziemlich scheußliche Fassade mit einem buckligen Rücken, einer Hakennase, einem missgebildeten Kopf, Hörnern und oft als Paarfüßler beschrieben worden sein.

Es wurde immer als ziemlich unheimlich angesehen, da es angeblich nur dann auftauchte, wenn eine große Katastrophe, ein Unglück oder ein anderes Unglück nahte, ein Vorbote von Tod und Zerstörung, was ihm einen weiteren Spitznamen „Der kleine rote Mann des Schicksals“ einbrachte. Im Laufe der Jahrhunderte soll der „Petit Homme Rouge“ in den Tagen vor vielen Tragödien erschienen sein, z.B. als Henri IV. und seine Helfer ihn kurz vor seiner Ermordung sahen, Dienstmädchen ihn am Bett Ludwigs XVI. in den Tagen vor seinem Tod sahen und viele andere. Berühmte Helfer von Marie Antoinette berichteten, dass sie ihn vor der Erstürmung der Tuilerien im Jahre 1792 und ihrer anschließenden Gefangennahme und Hinrichtung gesehen haben, und es wurde damals berichtet:

„Die Frauen von Marie Antoinette saßen im Salle des Gardes, als sie sich plötzlich der Anwesenheit eines kleinen Mannes bewusst wurden, der von der Krone bis zur Ferse in Scharlachrot gekleidet war und sie mit so unheimlichen Augen ansah, dass sie vor Schrecken erstarrten. Sie eilten in die Wohnungen der Madame la Dauphine und erzählten von ihrem Abenteuer.“

Der Rote Mann wurde dann von den Wachen des Gefängnisses, in dem sie nur wenige Stunden vor Marie Antoinettes Hinrichtung festgehalten wurde, wieder gesehen, wobei sie Berichten zufolge recht fröhlich und erfreut über das Ganze aussah. Da dies die Ära der blutigen Französischen Revolution war, tauchte die Gestalt überall in der Stadt als Vorzeichen für viele blutige Schlachten, Aufstände und Unglücke auf, aber einige der erstaunlichsten Geschichten des Kleinen Roten Mannes beinhalten seine anscheinend komplizierte Beziehung zum General, Führer und schließlichen Kaiser Napoleon Bonaparte. In der Tat scheint sie ihm während eines großen Teils seiner prestigeträchtigen Karriere begegnet zu sein und scheint fast seine Feldzüge zu leiten. Das Wesen soll Napoleon zum ersten Mal 1798 während seines Ägyptenfeldzuges nach der Schlacht bei den Pyramiden erschienen sein, offenbar, um dem Feldherrn zu sagen, dass er in Zukunft zehn Jahre lang Siege in Europa erringen würde, und um ihn darüber zu informieren, dass es ihn seit seiner Kindheit beobachtet hatte.

Der Rote Mann sollte während des Ägyptenfeldzuges bald wieder in Erscheinung treten, angeblich um Napoleon mitzuteilen, dass seine Soldaten seinen Befehlen nicht gehorcht hätten und dass der Feldzug zum Scheitern verurteilt sei, und einige Geschichten besagen sogar, dass er bei seiner Krönung anwesend war. Die Entität soll ihn durch viele Siege geführt und beraten haben, wie zum Beispiel die entscheidende, intensive Schlacht von Wagram gegen Großbritannien und Österreich, die am 5. und 6. Juli 1809 stattfand und in der Napoleon bis 1812 fast ganz Europa erobert und kontrolliert hatte. Offenbar bat er auch den Roten Mann um eine Verlängerung seiner Siegesherrschaft, der die Erscheinung zustimmte. Der einzige Vorbehalt war, dass er niemals einen Feldzug in Russland starten würde, was Napoleon natürlich nicht honorieren wollte. Es kam unweigerlich zu dem Punkt, an dem Napoleon für eine geplante Invasion vor den Toren Russlands stand, und dies scheint etwas zu sein, wogegen der rote Dämon sehr stark empfand. Der Rote Mann kam zum Befehlshaber, um diese Probleme zum Ausdruck zu bringen, und Napoleons Staatsrat Louis Mathieu Graf Maulwurf wurde ebenfalls Zeuge dieser Begegnung und sprach darüber:

„Im Januar 1812 (dem Winter vor dem Russlandfeldzug) bat der Rote Mann eine Wache, ob er mit dem Kaiser sprechen dürfe. Der Soldat antwortete verneinend, der Dämon bürstete ihn zur Seite und rannte schnell die Stufen hinauf. Er sagte zu einem Kämmerer: ‚Sagen Sie dem Kaiser, dass ein kleiner Roter Mann, den er in Ägypten gesehen hat, ihn wiedersehen möchte.‘ Es folgte ein langes Gespräch im Privatkabinett; aus einigen wenigen überhörten Worten schien Napoleon für etwas zu plädieren, was abgelehnt wurde. Schließlich wurde die Tür geöffnet. Der Rote Mann kam heraus, ging schnell durch die Korridore und verschwand auf der „großen Treppe“, wo niemand ihn hinuntergehen sah.“

Es sollte sich herausstellen, dass der Dämon gekommen war, um Napoleon vor seiner geplanten Invasion Russlands zu warnen, und das schreckliche Vorzeichen dafür brachte, dass er zum Scheitern verurteilt war und dass es eine Torheit war. Napoleon hörte nicht auf ihn und zog gegen den russischen Zaren Alexander I. mit einer mächtigen und massiven Armee von einer halben Million Mann heran, wie sie die Welt noch nie zuvor gesehen hatte, in der überaus großen Zuversicht, dass er als Sieger hervorgehen würde, ganz gleich, was der Rote Mann sagte. Es sollte sich aber zeigen, dass der Dämon vielleicht Recht hatte. Die französische Armee war ziemlich unvorbereitet auf die unkonventionelle Taktik der Russen, die versuchten, die Nachschublinien zu verlängern, indem sie sich ständig zurückzogen, um die Stärke und Moral der Franzosen zu schwächen, während sie gleichzeitig ständige Angriffe von ihren Flanken aus starteten. Nach einer unentschlossenen Schlacht bei den Borodino-Feldern sah sich die stark geschwächte und verzweifelte französische Armee mit einem brutalen Winter konfrontiert, in dem sie von den Elementen, dem Hunger und den nicht enden wollenden Angriffen der russischen Guerilla geschwächt wurde. Als Napoleons Streitkräfte aus Russland heraushumpelten, hatten sie weniger als 10.000 Mann übrig, und es sollte sich als eine katastrophale Niederlage erweisen, die schließlich zu seinem Untergang führte.

Vielleicht weil er seinem rätselhaften, dämonischen roten Freund nicht gehorcht hatte, musste Napoleon in wichtigen Schlachten wie der Schlacht bei Leipzig, Waterloo und Fontainebleau Verluste hinnehmen, und eine geplante Invasion Englands wurde abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt erschien der Dämon erneut, um sich zu brüsten und Napoleon mitzuteilen, dass ihm nur noch drei Monate bis zum Ende seiner Herrschaft blieben, dass die Alliierten in Paris einmarschieren würden und er auf eine trostlose, abgelegene Insel verbannt würde, und zwar in einem Gespräch, das angeblich von einigen der eigenen Männer des Führers belauscht worden war, die geschworen hatten, dass es wahr sei. Genau wie vorhergesagt fielen die Alliierten am 31. März 1814 in Paris ein, und am 1. April 1814 war Napoleon zur Abdankung gezwungen. Wie ebenfalls vorhergesagt, wurde er dann ins Exil auf die abgelegene Insel Sankt Helena geschickt, wo er bis zu seinem Tod 1821 verschwand. Der Rote Mann sollte seinen letzten Auftritt im Mai 1871 haben, als das Palais des Tuileries geplündert und bis auf die Grundmauern niedergebrannt wurde. Ein Bericht über diesen letzten Auftritt wurde von einem Journalisten verfasst, der damals mit einem Concierge im Louvre sprach:

„Während er eines Nachts seine gewohnte Runde mit der Laterne in der Hand durch die stillen Galerien drehte, beobachtete er in der Galerie d’Apollon eine menschliche Gestalt, die mit verschränkten Armen und hängendem Kopf an einem Fenster stand, in einer Haltung tiefer Betrübnis. Im Glauben, einen Räuber überrascht zu haben, ging der Concierge auf den Eindringling zu, der daraufhin auf höchst mysteriöse Weise verschwand. Er versuchte sich einzureden, dass seine Sinne ihn getäuscht hatten, als er beim Erreichen der Grossen Galerie dieselbe Figur in derselben melancholischen Haltung wieder sah. Als er herausgefordert wurde, verschwand die Form. Der Beamte erinnerte sich dann an die Legende des Homme Rouge und verlor keine Zeit. Vor kurzem kehrte er mit einigen seiner Kameraden zurück, denen er erzählt hatte, was er gesehen hatte; aber diesmal war die Suche nach dem Kobold erfolglos und wurde durch eine andere Art von Erscheinung abgebrochen – ein grelles Blenden am Himmel.“

Dieses „grelle Blenden“ war das Abbrennen des Hauses des kleinen Roten Mannes, und danach endet die Legende sozusagen mit dem Abtauchen des Wesens in die Finsternis. Wie viel können wir wirklich über diese Berichte glauben? War das alles nur Folklore und Gruselgeschichten, oder stand Napoleon wirklich im Schatten eines ruchlosen schelmischen kleinen Wesens? Wenn ja, was war es dann genau? War es ein Dämon, ein Gespenst oder etwas ganz anderes? Es ist sicherlich eine kleine historische Merkwürdigkeit, die eine Überlegung wert ist und die einen sich fragen lässt, was genau hier vor sich ging…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.