Sah Christoph Kolumbus im Bermudadreieck etwa UFOs?

Es war das Jahr 1492, und Christoph Kolumbus und seine Besatzung befanden sich in unbekannten Gewässern um in eine neue Ära einzudringen, auf ihrem Weg zur Entdeckung der neuen Welt. Es standen viele seltsame und aufregende Entdeckungen bevor, aber davor sollte sich angeblich eine bizarre Serie von Ereignissen abspielen, die mit einer seltsamen Sichtung am Abend des 15. September 1492 begann. Das von dem spanischen Historiker Bartolomé de las Casas verfasste „The Diario of Christopher Columbus’s First Voyage to America“ beschreibt, wie die Besatzung Zeuge eines seltsamen Phänomens am Himmel wurde, das wie folgt beschrieben wird:

„Sie segelten an diesem Tag und in dieser Nacht 27 Meilen und einige mehr auf ihrer Route nach Westen. Und in dieser Nacht sahen sie zu Beginn einen wunderbaren Feuerzweig vom Himmel ins Meer fallen, der vier oder fünf Meilen von ihnen entfernt war.“

Obwohl dies sehr wohl ein Meteor gewesen sein könnte, scheint es doch seltsam, dass er spektakulär genug war, um von ihm zu sprechen und ihn als „Feuerzweig“ zu betonen, vor allem, wenn sie während der Reise wahrscheinlich viele Meteoriten am Himmel gesehen haben. Merkwürdigerweise behaupten viele Interpretationen dieser Sichtung, dass es das Gegenteil war und dass das Licht tatsächlich aus dem Ozean kam, um in den Himmel zu schießen. Es ist zumindest faszinierend, aber dies war nur einer von mehreren seltsamen Vorfällen, deren Zeuge sie laut Casas‘ Bericht waren. Im folgenden Monat, am 11. Oktober 1492, war die Expedition nur noch Stunden von ihrer historischen Entdeckung Amerikas entfernt, und an diesem Abend entdeckte der Admiral etwas sehr Ungewöhnliches am Horizont. Es schien ein leichtes Auf und Ab in der Luft zu sein, und es war merkwürdig genug, dass der Admiral andere dazu aufrief, es zu betrachten. Cases schreibt:

„Nach Sonnenuntergang steuerte er [Kolumbus] auf seinem früheren Kurs nach Westen. Sie legten etwa 12 Meilen pro Stunde zurück und legten bis zwei Stunden nach Mitternacht etwa 90 Meilen zurück, das sind zweiundzwanzigeinhalb Meilen. Und weil die Karavelle Pinta ein besseres Schiff war und dem Admiral [Columbus] vorausgefahren war, fand sie Land und gab die Signale, die der Admiral befohlen hatte. Ein Matrose namens Rodrigo de Triana sah dieses Land zuerst, obwohl der Admiral in der zehnten Nachtstunde, als er auf der Heckburg war, ein Licht sah, obwohl es so schwach war, dass er nicht bestätigen wollte, dass es Land war. Aber er rief Pero Gutierrez, den Verwalter des königlichen Gänseblümchens, und sagte ihm, dass es ein Licht zu geben schien, und dass er nachsehen solle: und so tat er es und sah es. Er sagte auch Rodrigo Sanchez de Segovia, den der König und die Königin als Inspektor der Flotte schickten, der nichts sah, weil er nicht an einem Ort war, wo er es sehen konnte. Nachdem der Admiral es gesagt hatte, wurde es ein- oder zweimal gesehen; und es war wie eine kleine Wachskerze, die sich erhob und emporhob, was für wenige ein Hinweis auf Land zu sein schien. Aber der Admiral war sich sicher, dass sie sich in der Nähe von Land befanden, weshalb der Admiral, als sie die Salve rezitierten, die Seeleute auf ihre Weise zu rezitieren und zu singen gewohnt sind, und alle anwesend waren, sie aufforderte und ermahnte, gut auf dem Vorschiff Ausschau zu halten und sorgfältig nach Land Ausschau zu halten; und dass der Mann, der ihm als erster sagte, er sehe Land, später eine Seidenjacke zusätzlich zu den anderen Belohnungen, die die Herrscher versprochen hatten, nämlich zehntausend Maravedis [Silbermünzen] als Leibrente für denjenigen, der sie zuerst sehen sollte, erhalten würde.“

Es wurde offenbar von vielen Zeugen auf mehreren Schiffen gesehen, so dass wir uns die Frage stellen müssen, was war dieses Licht? Das alles war von verschiedenen Kompasskuriositäten umgeben, die sie während der Reise erlebt hatten. Kurz gesagt, der Kompass spielte Berichten zufolge ohne erkennbaren Grund ständig verrückt, so dass er für die Besatzung ziemlich beunruhigend geworden war. In einem Manuskript von Jedidiah Morse aus dem Jahr 1792 mit dem Titel „The American Geography“ wird diese Anomalie beschrieben:

Am 14. September stellte er [Kolumbus] zu seinem Erstaunen fest, dass die Magnetnadel in ihrem Kompass nicht genau auf den Polarstern zeigte, sondern nach Westen hin variierte; und im weiteren Verlauf nahm diese Variation zu. Dieses neue Phänomen erfüllte die Gefährten von Kolumbus mit Schrecken. Die Natur selbst schien eine Veränderung durchgemacht zu haben; und der einzige ihnen verbliebene Führer, der ihnen einen sicheren Rückzug aus einem ungebundenen und spurlosen Ozean zeigen konnte, war dabei, sie zu enttäuschen. Kolumbus wies ihnen mit nicht weniger Schnelligkeit als Einfallsreichtum einen Grund für dieses Erscheinen zu, der, obwohl er sich selbst nicht befriedigte, ihnen so plausibel erschien, dass er ihre Ängste zerstreute oder ihr Gemurmel zum Schweigen brachte.“

All dies wurde in der Neuzeit als ein Zeichen dafür gewertet, dass Kolumbus und seine Männer UFOs gesehen haben und dass entweder diese oder ihre Nähe zum Bermudadreieck zu jener Zeit zu einer Fehlfunktion der Kompasse führten.Es gab viele Interpretationen und Ideen, unter anderem, dass er biolumineszierendes Meeresleben, einen Meteor, eine Art atmosphärisches Phänomen oder sogar Eingeborene mit Fackeln auf einem Kanu sah. Aber die populärste Theorie ist, dass sie einfach Lichter vom Land aus sahen. Die Oktober-Sichtung erfolgte nur wenige Stunden, bevor das Land gesichtet wurde, so dass die Vermutung nahe liegt, dass es sich um Lichter der Eingeborenen an Land gehandelt haben könnte. Sogar Casas dachte dies und schrieb:

„Ich habe den Eindruck, dass die Indianer nachts auf diesen Inseln, da sie gemäßigt sind und keine Kälte haben, aus ihren Strohhäusern, die sie nachts Bohíos nennen, hinausgehen oder zu gehen pflegten, um ihren natürlichen Bedürfnissen nachzukommen und einen Feuerbrand oder eine kleine Fackel oder einen Kiefernriss oder ein anderes sehr trockenes und harziges Holz in die Hand zu nehmen, das wie eine Fackel brennt, wenn es dunkel ist, und mit dem sie sich wieder zurückführen, und auf die Art und Weise, wie man das Licht sehen konnte, das Christoph Kolumbus und die anderen drei- oder viermal erblickten.“

Letztendlich gibt es keine Möglichkeit, wirklich sicher zu wissen, was hier passiert ist. Wir haben eine Kopie des Originaljournals aus zweiter Hand und keine Möglichkeit, irgendetwas davon wirklich zu überprüfen. Waren das UFOs, Eingeborene mit Fackeln, oder was? Es ist alles eine merkwürdige kleine Fußnote in der Geschichte von Christoph Kolumbus, und wahrscheinlich wird es eine meist vergessene Kuriosität und historische Kuriosität bleiben, die nie ganz aufgeklärt werden wird…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.