10 unheimliche Geschichten von Schattenmenschen

Liegt es nur daran, dass in paranormalen Kreisen immer mehr über sie gesprochen wird, oder erleben die Menschen wirklich immer häufiger Begegnungen mit Schattenmenschen? Oder sind diese Wesen schon immer da gewesen? Um objektiv zu sein, müssen wir auch bedenken, dass es sich bei diesen Erfahrungen um reine Illusionen oder psychische Störungen handeln könnte. Allerdings dürfte es schwer werden, die Menschen, die die folgenden Geschichten erzählen, davon zu überzeugen, dass das, was sie sahen und fühlten – und was sie erschreckte – nicht real war…

Mann im Spiegel

Als ich jünger war, stand ein „Mann“ oben auf meiner Treppe. Ich ging jeden Abend zwischen etwa 12 und 3 Uhr ins Badezimmer, und er war immer da! Er war ein Schatten auf einem Spiegel. Ich war nur etwa vier oder fünf Jahre alt, aber andere Leute sahen ihn auch. Er versuchte sogar, einen von ihnen die Treppe hinunterzustoßen! Aber seit ich in das Haus gegenüber eingezogen bin, habe ich ihn weder gesehen noch von ihm gehört. Ich kann nicht in mein altes Haus oben gehen, weil es dort ein sehr unwillkommenes und feindseliges Gefühl gibt. Ich kann immer noch nicht herausfinden, wer er ist. Ich habe ihn auch in den Häusern meiner Freunde gesehen, und er steht einfach da… und schaut mich an, obwohl da kein Gesicht ist, nur ein Schatten.

Erschreckende Besuche

Als Kind zwischen 8 und 10 Jahren hatte ich regelmäßigen, aber immer erschreckenden Besuch von dem, was ich immer als einen großen Schatten eines Mannes mit Umhang und Zylinder beschrieben habe. Ganz schwarz, sehr groß. Einmal trug er einen Stock und einmal eine Aktentasche. Einmal sprach er mit einer lauten, dröhnenden Stimme zu mir. Er verschwand nach Belieben durch die Wand und kehrte auf demselben Weg zurück. Es waren Erlebnisse, an die ich mich mein ganzes Leben lang erinnern würde, und ich habe ihn immer als Schattenmann bezeichnet. Er ist nicht zurückgekehrt, seit ich den Mut aufgebracht habe, an ihm vorbei und aus meinem Zimmer zu laufen.

Flucht unmöglich

Ich war erst etwa 10 oder 11 Jahre alt, als ich in dieses Haus ging. Es war Tag, und das Gebäude war gut beleuchtet. Ich schaute in ein paar Räume und sah nichts Ungewöhnliches… bis ich in einen Flur einbog. Es war am anderen Ende des Flurs und schaute mich an. Obwohl es keine Augen hatte, war das Gefühl nicht zu leugnen. Die Schattenfigur und ich beobachteten uns eine Zeit lang. Ich dachte nicht, dass es real war, aber dann begann es langsam auf mich zuzugehen. Ich drehte mich um und rannte. Ich schaute über meine Schulter, und in dem Bruchteil einer Sekunde, in dem ich wegsah, war er etwa 7 Meter weit gekommen, aber als ich meine Augen auf ihn gerichtet hatte, bewegte er sich langsam. Ich verließ das Haus und schaute ihn wieder an. Er war vor der Tür stehen geblieben, fast so, als könne er das Haus nicht verlassen. Er drehte sich um und ging zurück ins Haus.

In den Wahnsinn treiben

Ich bin im Teenageralter und komme aus Neuseeland. Vor einem halben Jahr lag ich noch auf meinem Bett und surfte im Internet. Aus den Augenwinkeln sah ich eine dunkle Masse auf meinem Kleiderschrank, die mir zugewandt war. Aber als ich mich ihr schließlich zuwandte, schrumpfte sie zu nichts zusammen – ziemlich schnell. Nachts kam die schwarze Masse an mein Bett oder stand an der Tür. Ich versteckte mich unter der Decke und rollte mich zu einer Kugel zusammen. Ich wollte nur um Hilfe rufen.

Erfahrungen zweier Kinder

Ich habe zwei Söhne, die oft über das sprechen, was sie „Schattenmann“ nennen. Das letzte Erlebnis war, als ich die beiden im Auto angeschnallt hatte und in meinem Haus etwas vergessen hatte. Ich ging wieder hinein, um den Gegenstand zu holen. Ich hörte meinen Fünfjährigen schreien. Ich lief wieder hinaus. Mein Sohn stand unter Schock und schrie: „Hast du das gesehen?! Hast du das gesehen?!“ Ich sagte: „Was gesehen?“ Dann sagte mein Sechsjähriger ganz ruhig: „Den Schattenmann.“ Sie sagten beide, er stand genau dort auf dem Deck. Mein Sechsjähriger sagt, dass der schwarze und der weiße Schatten meinem Fünfjährigen folgen. Sie sagen, dass sie die ganze Zeit mit ihnen sprechen.

Der Skeptiker

Als meine Frau mit unserer Tochter schwanger war, sahen wir ein Schattenwesen in dem Haus, das wir gemietet hatten. Ich hatte gerade meine Schicht beendet. Wir unterhielten uns vor dem Schlafengehen, und meine Frau sagte, sie habe „etwas“ im Hinterzimmer gesehen. Unsere Katze hielt Wache, saß auf dem Bauch meiner Frau und knurrte gelegentlich. Ich war ein großer Skeptiker: Ach, das ist ein Haufen Mist, usw. An diesem Morgen ging ich mit dieser Einstellung ins Hinterzimmer… und blieb geschockt stehen, als wir beide sahen, wie sich die gebuckelte schwarze Gestalt bewegte und sich umdrehte, um uns mit diesen schrecklichen roten Augen anzusehen. Ich wünschte ehrlich, ich könnte sagen, dass ich nicht gesehen habe, was ich getan habe, aber ich habe es ganz sicher gesehen. Es macht mir immer noch Angst.

Erlebnis der Tochter

Als wir mit ihr im Alter von vier oder fünf Jahren in unser Haus zogen, hatte meine Tochter Angst vor unserem Keller. Sie sagte, dass sie Kinderlachen und seltsame Geräusche hören konnte und dass „der dunkle Mann“ dort unten lebte. Sie sagte auch, dass ein Geisterfreund, den sie Bradley nannte, oben wohnte und dass Bradley den dunklen Mann vom obersten Stockwerk fernhält. Als sie etwa 15 Jahre alt war, saß sie mit einem Freund zu Hause auf der Couch und sah sich einen Film an. Sowohl sie als auch ihre Freundin sahen einen dunklen Schatten in der Form eines erwachsenen Oberkörpers an der Haustür schweben. Innerhalb von Sekunden, nachdem sie die Form gesehen hatten, „flog“ er auf sie zu und dann geradewegs die Treppe hinunter. Meine Tochter sagte, es sei beängstigend, aber sie ist bizarre Ereignisse eher gewohnt. Der Freund kam nie wieder vorbei.

Ängstlicher Schatten

Vor etwa vier Jahren lag ich mitten am Tag hellwach in meinem Bett. Die Fenster in meinem Haus sind mindestens drei Meter über dem Boden, es konnte also nicht jemandes Schatten von außen gewesen sein. Niemand sonst war zu dieser Zeit zu Hause. Ich schaute auf meinen Flur und sah zunächst nichts… aber es sah mich anscheinend, weil ich es wohl erschreckt hatte. Ich schaute es direkt an. Es war durchsichtig und von grauer Farbe und hatte die Form eines Mannes. Als dieses Wesen sah, wie ich es sah, bekam es Angst, weil es zitterte, wie es ein Mensch tun würde, und dann rannte es den Flur hinunter.

Der Biss

Ich weiß, das klingt verrückt, aber ich schwöre, dass es wahr ist. Vor Jahren hatte ich Besuch von einem, wie ich heute weiß, Schattenmenschen. Ich lag auf meinem Sofa und war völlig wach. Es war ungefähr 22 Uhr, und ich erinnere mich, dass ich dachte, ich gehe gleich ins Bett. Dann sah ich diese große dunkle Gestalt aus meiner Haustür kommen. Es war männlich, ganz schwarz, langer Mantel und ein Hut. Ich fragte: „Wer sind Sie? Wie sind Sie hereingekommen?“ Er ging hinüber, und ich fühlte mich schläfrig und bewegungsunfähig, aber nicht ängstlich. Er beugte sich über mich und atmete mich an. Ich sah zu, wie er in der Wand verschwand. Damit sah ich auf die Uhr… und sie hatte sich nicht verändert! Am nächsten Morgen wachte ich auf und mein linker Arm war wund. Ich schaute und sah einen roten, zeltförmigen Fleck auf der Oberseite meines Armes.

Das Unbekannte

Das ist mir vor etwa eineinhalb Jahren passiert. Einer meiner Freunde und ich liefen zum Haus eines Freundes und nahmen eine Abkürzung. Dann tauchte aus dem Nichts eine Schattenfigur auf, die etwa so groß war wie ich, nämlich 1,80 m. Sie hatte einen Schwanz wie ein Wolf und war ganz schwarz. Als ich sie zum ersten Mal sah, hatte sie Augen von der Größe von zwei Pennys. Aber mit der Zeit wurden sie immer größer und größer. Das letzte Mal, als ich ihn sah, waren seine Augen etwa so groß wie eine Limette. Nicht nur das, sie veränderten auch ihre Farbe. Was mir am meisten Angst macht, ist die Tatsache, dass ich es vor etwa zwei Monaten zum letzten Mal gesehen habe. Früher tauchte sie ein paar Mal pro Woche auf, und ihre Augen waren karminrot, die Aurafarbe des Hasses. Ich bin schon einmal von ihm angegriffen worden: schmerzhaftes Klingeln in den Ohren, Übelkeit und Schwindel…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.