Cornelio Closa: Ein Fall über Dämonen, Besessenheit und Teleportation

An einem klaren Septembernachmittag des Jahres 1951 lief ein 13-jähriger Schüler namens Cornelio Closa zusammen mit seinem Freund Rudolfo von der Zamora-Grundschule in Manila auf den Philippinen nach Hause. Als sie durch ein offenes Feld gingen, blieb Cornelio plötzlich stehen. Rudolfo blickte zu seinem Freund und sah, wie Cornelio blass wurde und sein Gesicht mit einem Ausdruck purer Furcht bemalt war, er starrte auf etwas, das er selbst nicht sehen konnte. Auf die Frage, was los sei, sagte Cornelio, dass er ein Mädchen in einem weißen Kleid mit langen blonden Haaren sehen könne, das über dem Gras schwebte, und war erstaunt, dass Rudolfo sie nicht auch sehen konnte. Dann verschwand Cornelio plötzlich und ließ seinen erschrockenen Freund allein auf dem Feld zurück. Dies war der Beginn des seltsamen Falls von Dämonen, Besessenheit und dem teleportierenden Jungen von Manila.

Rudolfo lief voller Schrecken den ganzen Weg nach Hause und war erstaunt zu sehen, dass Cornelio in einer Art Benommenheit bereits dort war. Er erzählte Rudolfo, dass das Mädchen mit ihm gesprochen und seine Hand berührt hatte, woraufhin er sich leicht fühlte, und da fand er sich plötzlich vor seinem Haus wieder. Sie behielten es zu diesem Zeitpunkt für sich, aber das war erst der Anfang. Cornelios ganzes Verhalten und seine Persönlichkeit sollten sich von da an verändern. Der normalerweise fröhliche Junge wurde mürrisch und streitsüchtig, geriet in Streitigkeiten, schwänzte die Schule und verursachte Ärger. Er fuhr auch fort, immer wieder zu verschwinden und woanders wieder aufzutauchtn, oft unter den Augen verängstigter Zeugen. Eines Abends verschwand er direkt vor den Augen seiner Familie, ein anderes Mal vor der gesamten Schulklasse. Später sagte er, dass dies immer dann geschah, wenn ihm das mysteriöse Mädchen in Weiß erschien, das ihm auch noch andere Kräfte zu verleihen schien. Einer seiner Lehrer erzählte später einem amerikanischen Missionar namens Lester Sumrall von seinen Erfahrungen mit dem Jungen, die in das Buch Alien Entities aufgenommen wurden:

„Cornelio begann, Störungen in der Schule zu verursachen. Das Merkwürdige an diesen Kämpfen war, dass Cornelio, so klein er auch war, es mit drei oder vier Jungen aufnahm, die größer waren als er selbst, und zusammen konnten die größeren Jungen ihn nicht festhalten. Er hatte übermenschliche Kräfte. Einige Tage später rief ich ihn nach vorne in die Klasse, um eine Lektion zu erteilen. Er ging zur Tafel, stand dort für einige Augenblicke und verflüchtigte sich dann einfach. Ich war schrecklich betroffen von diesen Ereignissen in meiner Klasse. Ich beschloss, bevor ich völlig den Verstand verlor, dass ich zurücktreten sollte. Ich erinnere mich, wie die Verkettung der Ereignisse Cornelio zum Lachen brachte. Es war eine schreckliche Art zu lachen. Es gehörte nicht einem Jungen. Eigentlich gehörte es keinem Menschen.

In der Zwischenzeit beklagten sich Cornelios Eltern darüber, dass ihr Sohn oft in einen fast animalischen Zustand zu verfallen schien, als wäre er besessen, ja sogar einmal seinen eigenen Vater angriff. Ein weiteres unbändiges Verhalten, das er zeigte, war das Verstecken von Dingen, so dass niemand sie finden konnte, das Zertrümmern von Möbeln oder Geschirr, das Stehlen von Geld und Knurren. Bei all dem tauchte er angeblich auf und verschwand auch dann, wenn alle Türen und Fenster verschlossen waren, und bei anderen Gelegenheiten wurde berichtet, dass er in Wirklichkeit einfach durch feste Gegenstände wie Wände oder Türen hindurchging, als wären sie gar nicht da. Manchmal waren dies von einem unangenehmen Gestank begleitet. Er kehrte auch nicht immer sofort zurück, war manchmal stunden- oder sogar tagelang verschwunden, bevor er wieder auftauchte, ohne sich zu erinnern, wo er gewesen war.

„Die Eltern sagten mir, dass die ganze Familie vor ihrem Haus war und ihre Kinder auf dem Boden spielten. Plötzlich, als alle hinsahen, verschwand Cornelio einfach. Die anderen Kinder fingen wegen des Gestanks, den er hinterlassen hatte, an zu husten und zu erbrechen. Als er verschwand, war er vielleicht für zwei oder mehr Tage verschwunden. Dann tauchte er vielleicht einfach wieder im Bett auf, schlafend. Er wäre einfach plötzlich da.“

Cornelio schien bei all dem den Verstand zu verlieren, konnte nicht schlafen, und selbst er wusste nicht genau, was vor sich ging. Diese gewalttätigen Triebe schienen von woanders zu kommen, und er verstand nicht, warum er für dieses Verhalten anfällig war. Später erzählte er in einem Interview von diesen seltsamen Zeiten:

„Schlafen war für mich fast unmöglich. Ich war nie alleine. Ich schwitzte heftig. Es war, als würden meine Kleider brennen. Wenn ich dann die Augen öffnete, sah ich das Gesicht meiner Freundin, die mich ansah und mich dazu aufforderte, ihr zu folgen. Jedes Mal, wenn ihre Hände mich berührten, hatte ich das Gefühl, als würde ich in der Luft schweben. Dann wäre ich tagelang von zu Hause weg. Ich konnte meiner Familie nicht erklären, was genau los war. Das Mädchen gab mir das Versprechen, dass ich nichts sagen würde. Ich fühlte einfach eine enorme Hitze in meinem Körper.“

Cornelio wurde zu Psychologen, Ärzten und Experten für psychische Gesundheit gebracht, aber niemand konnte herausfinden, was mit ihm los war. Es war alles ein wenig zu viel für seine Eltern, und sie hatten das Gefühl, dass sie keine andere Wahl hatten, als ihn in eine Sozialstation zu schicken, wo er sich als so außer Kontrolle geraten und so beunruhigend erwies, dass sie ihn tatsächlich wieder nach Hause schickten. Danach schickten sie ihn in eine Erziehungsanstalt, und wieder wurde er nach Hause geschickt. Offenbar dauerte dies noch ein weiteres Jahr und verstärkte sich die ganze Zeit, bevor die Closa-Familie um religiösen Beistand bat. Sumrall lud Cornelio ein, in seine Kirche zu kommen, und es war sofort klar, dass es dem Jungen höchst unangenehm war, das Gebäude zu betreten. Cornelio erklärte später, dass er, sobald er die Kirchentüren betrat, hinausgeschaut hatte, um das Mädchen zu sehen, das dort an der Schwelle stand, nur dass sie zu diesem Zeitpunkt nicht hübsch war, sondern dass ihre Gesichtszüge verdreht und entsetzlich waren.

Dies überzeugte Sumrall davon, dass das Mädchen, von dem er gesprochen hatte, in Wirklichkeit ein Dämon war, und er führte an Ort und Stelle einen vollständigen Exorzismus durch. Dies scheint Cornelio vom Griff des „Mädchens“ befreit zu haben, und er hatte anscheinend keine weiteren Besuche von ihr und verschwand auch nicht mehr. Der Junge sagte später, dass er den Eindruck gehabt habe, sie sei ein Engel gewesen, und erst zu diesem Zeitpunkt erkannte er, dass sie etwas Unheimlicheres war, als er die Kirche betrat. 1965 gab Cornelio ein seltenes Interview mit zwei Korrespondenten der United Press International, und hier kam der Fall am deutlichsten ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Natürlich gab es viele Skeptiker des Falles, aber Sumrall ist bei all dem immer hartnäckig geblieben, dass alles echt war.

Der Fall des teleportierenden Jungen aus Manila hat sich zu einem festen Bestandteil der paranormalen Welt entwickelt und wurde von vielen Autoren beschrieben. Es bleibt uns überlassen, herauszufinden, was hier vor sich ging. Der Junge soll wirklich Besessenheitssymptome gezeigt haben, und es wird tatsächlich berichtet, dass er alles getan hat, was Sumrall behauptet, so dass es sich um einen einigermaßen dokumentierten Fall zu handeln scheint. Ist es eine Art dämonische Besessenheit? Wenn ja, was war dieses Mädchen und warum hatte sie es auf diesen Jungen abgesehen? Oder handelt es sich um einen Scherz oder um ein ganz anderes Phänomen?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.