Zelle D-14 in Alcatraz: Einer der am meisten heimgesuchten Orte der Welt

Das Bundesgefängnis von Alcatraz galt zu seiner Zeit fast schon als legendär als das ausbruchsicherste Hochsicherheitsgefängnis der Welt, eine wahre Festung, in die viele hineinkamen, aber nur wenige wieder herauskommen sollten. Erbaut auf einem Felsvorsprung in den kalten, unruhigen Gewässern der Bucht von San Francisco war es ursprünglich ein Fort und Gefangenenlager für Militärgefangene in den 1850er Jahren, wurde aber in eine voll funktionsfähige Gefängnisanlage umgebaut, die im August 1934 in Betrieb genommen wurde. Es war von Anfang an kein schöner Ort, der als Ziel für die Schlimmsten der Schlimmsten vorgesehen war und in dem jene Bundesgefangenen untergebracht waren, die sich als zu widerspenstig oder gefährlich erwiesen hatten, um in anderen, normaleren Gefängnissen untergebracht zu werden. Alcatraz wuide am 21. März 1963 aufgrund hoher Wartungskosten und der Befürchtung der Bevölkerung, dass ein Fels, der von den Schlimmsten der Gesellschaft bewohnt wird, nur einen Steinwurf von der Küste entfernt liegt, geschlossen. Aber Alcatraz behielt auch nach seiner Schließung seinen düsteren Ruf und gilt heute als einer der am meisten heimgesuchten Orte der Welt. Dies ist auch das Thema eines ganzes Buches über diesen Ort.

Angesichts der schrecklichen Bedingungen, denen die Gefangenen hier ausgesetzt waren, einschließlich primitiver, beengter Zellen, brutaler Strafen, die für die geringsten Beleidigungen verhängt wurden, und regelmäßiger Ausflüge in die Einzelhaft, sowie angesichts der Zahl der Menschen, die hier tatsächlich durch Misshandlung, Mord, Selbstmord oder fehlgeschlagene Fluchtgelüste ums Leben kamen, ist es vielleicht kein Wunder, dass Alcatraz den Ruf eines intensiven Spukes bewahrt hat. Es ist ein Ort, der absolut von Leiden und Tod durchdrungen ist, und dies scheint sich auf die Menge der von hier aus berichteten Geisteraktivitäten ausgewirkt zu haben. Doch so gespenstisch es auf der ganzen Insel zu sein scheint, so wenig scheint die Insel wirklich mit dem berüchtigten Bereich des Gefängnisses zu vergleichen, der als D-Block bezeichnet wird. Es handelt sich um einen feuchten, düsteren Ort, der bis zum heutigen Tag ein schweres Gefühl trostloser Trostlosigkeit vermittelt, und seine Geschichte als schreckliches Höllenloch und einer der gespenstischsten Orte des ehemaligen Gefängnisses ist wohlverdient.

Block D war einer von vier separaten Zellenblöcken auf Alcatraz, wobei die Blöcke A bis C schon ziemlich düster waren, aber Zellenblock D war bei weitem der schlechteste. Hier wurden die unverbesserlichsten, außer Kontrolle geratenen Gefangenen als letztes Mittel geschickt, um für besonders schlechtes Verhalten hart bestraft und behandelt zu werden. Hier befand sich der berüchtigte Bereich „The Hole“, eine Reihe von Einzelzellen, die mit nichts anderem ausgestattet waren als einem Loch im Boden als Toilette, einer Glühbirne und einer Matratze, wobei das Essen durch einen Türschlitz geschoben wurde, damit der Gefangene in völliger Dunkelheit essen musste. Es gab hier auch so genannte „Strip Cells“, in denen die Gefangenen gezwungen waren, sich nackt auszuziehen, zu schmachten und sich in ihrem eigenen Dreck und absoluter pechschwarzer Einsamkeit in kaum mehr als schlecht belüfteten Kisten zu suhlen, in denen sie gerade genug Brot und Wasser bekamen, um nicht zu sterben. Diejenigen, die sich im D-Block befanden, waren fast wie die lebenden Toten, lebendig, aber nicht wirklich lebendig, und die Gefangenen hatten schreckliche Angst davor, dorthin geschickt zu werden.

Die Geschichten von paranormalem Terror im D-Block begannen, noch bevor das Gefängnis geschlossen wurde. Einer der unheimlichsten Fälle aus dem verlassenen Block soll sich in den 1940er Jahren in der ruchlosen Zelle 14-D ereignet haben, die auch ziemlich rätselhaft als „The Oriental“ bezeichnet wird. Es wird erzählt, dass ein Gefangener nackt ausgezogen und in die dunkle Zelle geworfen wurde. Die nächsten zwei Tage wurde er dort festgehalten, und es wird berichtet, dass er die ganze Nacht hindurch in völliger Verzweiflung unerbittlich schrie, wobei sich das Ganze noch steigerte, als seine Stimme in Panik geriet und er schrie, dass er von einer glühenden, mit Augen versehenen dämonischen Präsenz angegriffen würde. Das alles wurde ignoriert und den geistesgestörten Tiraden der Hoffnungslosen zugeschrieben, aber die Schreie verstummten plötzlich, und als die Zelle geöffnet wurde, fand man den Gefangenen angeblich tot vor, mit einem lilafarbenen Gesicht und mit Anzeichen dafür, dass er von mächtigen Händen erdrosselt worden war. Es gibt viele Theorien darüber, dass es ein echter Dämon war, bis hin zu einem genervten Wärter, der es einfach satt hatte, seine Schreie zu hören, aber es ist dennoch eine unheimliche Geschichte.

In den Tagen nach diesem tragischen Vorfall behaupteten andere Gefangene und sogar Wachen, den Toten in ihren Reihen laufen zu sehen, völlig lebensecht und so, als ob er nicht gestorben wäre. In Zelle 14-D kam es zu einer weiteren Tragödie, als die Gefangenen Rufe McCain und Henri Young dorthin geschickt wurden, nachdem sie erfolglos versucht hatten, aus dem Gefängnis zu fliehen. Kurz nach seiner Entlassung aus der Zelle fiel Young Berichten zufolge in Trance und erstach McCain auf dem Hof, wobei er schwer verletzt wurde. Beide wurden erneut für fast ein Jahr in Einzelhaft gesteckt, und ihre Geister sollen seitdem in Block D umherirren, wo sie noch immer dazu verdammt sind, dort vielleicht ewig zu schmachten.

Die ominöse Zelle 14-D hat sich im ehemaligen Gefängnis bis heute einen ziemlich berüchtigten Ruf erworben und ist der Ausgangspunkt für einige der auffälligsten paranormalen Phänomene in ganz Alcatraz. Hier kann man angeblich körperlose Schreie oder klirrende Geräusche hören, von unsichtbaren Händen gestoßen werden und unbestreitbar kalte Stellen spüren, wobei die Temperatur in dieser einen Zelle unerklärlicherweise das ganze Jahr über mindestens etwa 2 Grad kälter als anderswo. Es gibt auch ein unbeschreibliches Gefühl der Furcht in dieser Zelle, als ob etwas auf ihr lastet und unerbittlich negative Energie von einem anderen Ort kanalisiert. Es wurde auch von einem Schatten mit glühenden Augen, dem Geruch von Rauch, aber ohne Feuer, dem Geräusch von Weinen oder Stöhnen, körperlosen Schritten, einem seltsamen faulenden Gestank, der plötzlich kommt und geht, und plötzlich leeren Mobiltelefonbatterien in 14-D berichtet. Auch die angrenzenden Zellen 11, 12 und 13 des D-Blocks sind auch für ihre seltsamen Phänomene und ihr tiefes Gefühl intensiven Terrors bekannt, das so weit geht, dass einige Besucher sich weigern, sie zu betreten. Einige Medien, die hierher gekommen sind, bestehen darauf bestehen, dass hier eine extrem bösartige Kraft lauert, die nicht menschlichen Ursprungs ist…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.