Der bestialische Mord an Tim McLean – War sein Mörder ein Wendigo in Menschengestalt?

Am Abend des 30. Juli 2008 wurde ein 22-jähriger Kanadier namens Tim McLean an Bord eines Greyhound-Canada-Busses in der Nähe von Portage la Prairie in Kanada unter wirklich schrecklichen Umständen getötet und verstümmelt. Den schockierten Passagieren zufolge schlief McLean gerade, als plötzlich und ohne jegliche Vorwarnung der Mann neben ihm ein großes Jagdmesser zog und begann, McLean wild und brutal in Brust und Hals zu stechen – nicht weniger als vierzig Mal, wie die Polizei später feststellen konnte.

Unnötig zu erwähnen, dass im Bus ein völliges und totales Chaos ausbrach, als die Menschen auf der Flucht nach oben kletterten. Aber es sollte noch viel, viel schlimmer kommen. Mehrere der verängstigten Fahrgäste hielten die Tür des Fahrzeugs von außen fest verschlossen, um den Mann am Verlassen des Tatorts zu hindern. Als sie dies taten, waren sie zutiefst schockiert, als sie sahen, dass er McLean inzwischen enthauptet hatte und mit dem Kopf seines Opfers in der Hand den Gang des Busses entlang auf sie zuging: „Es war keine Wut in ihm. Es war, als sei er ein Roboter oder so etwas“, sagte Garnet Caton, einer der Passagiere im Bus. Die Royal Canadian Mounted Police traf schnell am Tatort ein und verhaftete den Mörder – der als der 40-jährige Vince Weiguang Li identifiziert wurde.

Für die meisten Menschen war der Vorfall nur ein weiteres Beispiel für die überwältigende Gewalt und Wut, die in der heutigen Welt und Gesellschaft allzu weit verbreitet zu sein scheint; insbesondere als die Polizei enthüllte, dass Li offenbar sogar einen Teil des Fleisches seines Opfers im Bus verschlungen hatte. Mit fortschreitender Untersuchung entfernte sich das Verbrechen jedoch von einem Gewaltverbrechen und nahm ausgesprochen bedrohliche und fast paranormale Züge an.

Es stellte sich heraus, dass Li etwas mehr als eine Woche, bevor er McLean tötete, Exemplare der Zeitung Edmonton Sun an Häuser in der Gegend geliefert hatte. Interessanterweise war darin ein ausführlicher Artikel von Andrew Hanon, in dem die Arbeit eines Historikers namens Nathan Carlson und seine Forschungen über eine monströse Bestie namens Wendigo vorgestellt wurden.

Der Wendigo ist eine Kreatur, die in der Mythologie des Algonquin-Volkes – der bevölkerungsreichsten und am weitesten verbreiteten Gruppe der nordamerikanischen Ureinwohner mit ursprünglich Hunderten von Stämmen – eine herausragende Rolle spielt. Der Wendigo ist eine böse, kannibalische und randalierende Kreatur, in die sich Menschen verwandeln können – insbesondere wenn sie Kannibalismus betrieben haben – oder die angeblich die Fähigkeit besitzen, menschliche Seelen und Gedanken zu besitzen, um ihre dunklen Wünsche zu erfüllen. Bemerkenswert ist, dass in den vergangenen Jahrhunderten diejenigen, die von den Algonquin verdächtigt wurden, Wendigos zu sein, nach dem Tod enthauptet wurden, um zu verhindern, dass sie aus dem Grab auferstehen. Mehr über Wendigos kann man hier lesen.
Nach dem schrecklichen und tragischen Tod von Tim McLean stellte Nathan Carlson fest, dass es eine Reihe von Ähnlichkeiten zwischen Lis Handlungen und denen des Wendigo gab, und berichtete der Edmonton Sun am 11. August 2008: „Es gibt einfach zu viele Parallelen. Ich kann nicht sagen, dass es einen eindeutigen Zusammenhang gibt, aber es gibt einfach zu viele Übereinstimmungen. Das ist mehr als unheimlich.“

Unheimlich ist zweifellos das richtige Wort für die Geschehnisse an jenem schicksalhaften Abend im Juli 2008. Und während dies für viele Menschen nur als ein weiteres Beispiel dafür angesehen wurde, wie unsere Gesellschaft immer gewalttätiger wird. Für andere war dieser besonders berüchtigte und grausame Vorfall ein Hinweis auf die sensationelle Möglichkeit, dass Li selbst ein Wendigo geworden war. Wie auch immer man zu diesem zugegebenermaßen merkwürdigen Fall stehen mag, vielleicht dient er mehr als jeder andere dazu, eine Sache zu demonstrieren:

Sogar in der heutigen schnelllebigen Welt mit ihren technologischen Wundern und ihren weitläufigen Betonstädten, dauert es nicht lange, bis unser Geist zu den Mysterien, Mythologien, Folklore und paranormalen Ängsten und Aberglauben längst vergangener Jahrhunderte, Kulturen und Epochen zurückkehrt. Die wilden Dinge, ob es sich nun um den Stoff der Realität oder um tief verwurzelten Aberglauben und Legenden handelt, sind immer noch sehr stark in uns…

Foto: ghostquest.net

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.