Der seltsame Fall des finsteren und bösartigen Dämons von Spreyton

Wenn man alte Berichte und Archive durchsieht, findet man zahlreiche Beispiele für Übernatürliches und Paranormales –  und in den meisten Fällen sind diese Berichte irgendwann vergessen worden. Ein solcher Bericht ist die Geschichte eines armen Dienstbotenjungen, der von ausgesprochen heimtückischen und vielleicht sogar dämonischen Kräften verfolgt und bedroht wurde.

Diese Geschichte beginnt im November des Jahres 1682, als ein Dienstbote namens Francis Fey eine ziemlich seltsame Begegnung mit dem Paranormalen hatte, als er sich um ein abgelegenes Feld auf einem Landgut in Spreyton in England kümmerte. Als Fey sich abmühte, sah er etwas, das wie ein älterer Mann aussah, der über das Feld auf ihn zukam. Fey beobachtete neugierig, wie diese einsame Gestalt mit dem Stab auf ihn zuschritt, ohne zu wissen, warum sich jemand die Mühe machte, den ganzen Weg zu machen, nur um mit ihm zu sprechen. Fey war erschrocken, als er sah, dass dieser Fremde in Wirklichkeit der Vater seines eigenen Arbeitgebers war. Das Problem war, dass dieser Mann schon seit vielen Jahren tot war.

So verängstigt er von dieser Erkenntnis auch war, so neugierig war Fey: Es stellte sich heraus, dass dieses Gespenst Hilfe brauchte, um mit einigen irdischen Angelegenheiten fertig zu werden. Er erzählte Fey, dass sein Sohn es versäumt hatte, sein hinterlassenes Erbe auszuzahlen. Fey erzählte dem Geist, dass der zweite Mann, der genannt wurde, leider nicht mehr am Leben sei, und so sagte ihm das Phantom, er solle es dem nächsten nahen Verwandten des Verstorbenen bezahlen. Ein Teil dieser Geschichte ist sogar auf jener Zeit schriftlich überliefert:

„Der Geist befahl ihm ebenfalls, zwanzig Schilling zu einer in Totness lebenden Dame, der Schwester des Verstorbenen, zu bringen, und versprach, wenn diese Dinge getan würden, ihn nicht weiter zu belästigen. Gleichzeitig sagte der Geist, dass seine zweite ebenfalls verstorbenen Frau eine böse Frau sei, obwohl sie als gute Frau geschätzt worden war.“

Fey stand dort allein auf diesem leeren Feld mit nur einem unheilvollen Geist als Begleiter und fühlte sich verpflichtet, woraufhin sich das Gespenst direkt vor seinen Augen in Luft auflöste. Am nächsten Tag ging Fey seiner rätselhaften Aufgabe nach, aber als er bei der Frau in Totness ankam, lehnte sie die 20 Schilling ab, da sie behauptete, das Geld sei vom Teufel selbst geschickt worden. Egal, was er tat, sie lehnte es ab. In dieser Nacht erschien ihm der alte Mann erneut und forderte ihn diesmal auf, einen Ring im Wert von genau 20 Schilling zu kaufen und ihn stattdessen ihr zu geben, was er tat, und dieses Mal nahm sie das Geschenk an.

Als Fey zurück in die Stadt ritt, erschien der Geist hinter ihm auf dem Pferd, und der Überlieferung nach packte er ihn und warf ihn zu Boden, was angeblich von mehreren anderen Personen beobachtet worden sein soll. Fey schaffte es fast unversehrt zurück zum Hof seines Arbeitgebers, doch dann schleuderte eine unsichtbare Kraft sein Pferd durch die Luft. Kurz darauf begann Fey von einem ganz anderen Geist heimgesucht zu werden, diesmal anscheinend von dem der toten Frau des alten Mannes. In einem Bericht über diese Angelegenheit heißt es:

„Bald darauf erschien ein weibliches Gespenst im Haus und wurde von demselben jungen Mann gesehen, ebenso wie von Mrs. Thomasine Gidley, Anne Langdon und einem kleinen Kind. Sie konnte verschiedene Gestalten annehmen: Manchmal erschien sie als Hund, bei einem anderen in Gestalt eines Pferdes. Es konnte kein Zweifel darüber bestehen, wer dieser eine Geist war. Der Geist des alten Herrn hatte bereits angedeutet, dass seine zweite Frau eine schlechte Frau war.“

Sie war in der Tat sehr unangenehm. Dieses finstere und bösartige Wesen, das unter dem Namen „Der Dämon von Spreyton“ bekannt wurde, war in seiner Aggressivität gegenüber dem jungen Diener rücksichtslos, quälte ihn oft und griff ihn ohne Reue an. Oft versuchte sie, ihn zu würgen, schleuderte ihn in die Luft und schickte auch tierische Diener, um ihn anzugreifen. Bei einer anderen Gelegenheit rammte der Geist Feys Kopf so heftig gegen eine Wand, dass mehrere Leute nötig waren, um ihn wieder herauszuziehen. E war alles in allem sehr gewalttätig und beängstigend.

Die Kleider des jungen Mannes wurden ausgezogen und zerfetzt, ebenso wie die eines anderen Dieners im Haus. In der Osternacht kehrte der junge Mann aus der Stadt zurück, als er von dem weiblichen Gespenst an seinem Mantel geschnappt und in die Luft getragen wurde, Kopf, Beine und Arme baumelten herab. Erst eine halbe Stunde später fand man ihn in einiger Entfernung vom Haus, in einem Moor, in einem Zustand der Ekstase oder Trance, pfeifend und singend. Er wurde mit Mühe herausgezogen und zum Haus gebracht. Sein ganzer Unterkörper war von der Kälte des langen Eintauchens in den Morast betäubt. Da seine Glieder benommen blieben, wurde er am folgenden Samstag nach Crediton gebracht, wo er ausgeblutet wurde. Nach der Operation wurde er allein gelassen, aber als seine Kameraden hereinkamen, fanden sie seine Stirn aufgeschnitten und blutend vor. Ihm zufolge sei ein Vogel mit einem Stein im Schnabel durch das Fenster gekommen und habe auf seine Stirn geschlagen. Der Raum wurde durchsucht; Es wurde kein Stein, sondern ein Messinggewicht auf dem Boden liegend gefunden.

Es ist unklar, was danach geschah, und das endgültige Ende dieser Geschichte bleibt unklar. Aber womit haben wir es hier zu tun? Handelt es sich hier um eine Geschichte von Hexerei, Dämonen oder um eine sehr frühe Darstellung poltergeistiger Aktivitäten? Warum wurde Francis Fey von diesen dunklen Mächten ins Visier genommen? Es gibt keine Möglichkeit, das jemals wirklich zu wissen, denn es gibt keine weiteren Informationen darüber, was passiert ist…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.