Die bizarre Entführung und das Weltraumabenteuer von Elizabeth Klarer

Einer der merkwürdigsten Berichte über Entführungen durch Außerirdische, ist der einer südafrikanischen Frau, die behauptet, nicht nur auf einen fremden Planeten gewesen zu sein, sondern auch einen außerirdischen Liebhaber und ein Kind gehabt zu haben. Ihre Geschichte ist eine Geschichte von Entführungen, Mutterschiffen von Außerirdischen und exotischen neuen Welten…

Wenn man sich ihr Leben vor dem Beginn all dieser Seltsamkeiten ansieht, würde man Elizabeth Klarer niemals beschuldigen, besonders ungewöhnlich, verrückt oder verwirrt zu sein. Sie war tatsächlich sehr respektabel. 1910 in Südafrika geboren, studierte Klarer Musik und Meteorologie in England, bevor sie als versierte Pilotin für die Royal Air Force diente und für den Geheimdienst der südafrikanischen Luftwaffe arbeitete, wo sie geheime deutsche Übertragungen entschlüsselte. Erst nach dem Krieg las sie 1950 ein Buch über UFOs und begann, lange vergrabene Erinnerungen aus ihrer Kindheit wieder an die Oberfläche zu bringen. Sie erinnerte sich daran, dass sie und ihre Schwester im Alter von 7 Jahren eine leuchtende Silberscheibe über ihrer Farm fliegen sahen, sowie einen leuchtend orangeroten und kraterförmigen Planetoiden, der hoch am Himmel vorbeiflog. Sie würde sich daran erinnern, im Laufe der Jahre mehrere andere Sichtungen der Scheibe gehabt zu haben, und behauptete, ihre Schwester und ihr Zulu-Bauernhelfer hätten sie ebenfalls gesehen. Das ist alles schon merkwürdig genug, aber es würde Mitte der 1950er Jahre völlig bizarr werden, als sie ein Erlebnis hatte, das einen der seltsamsten Fälle von Entführungen durch Außerirdische auslösen würde, die jemals aufgezeichnet wurden.

Diese frühen Erinnerungen, die zu ihr zurückkehrten, veranlassten Klarer, ein tiefes Interesse an UFOs zu entwickeln, und dies würde noch seltsamer werden, als eine Reihe von UFO-Sichtungen sie 1954 dazu veranlassten, einen abgelegenen, ländlichen Hügel außerhalb von Johannesburg zu untersuchen. Den einheimischen Zulu in dieser Gegend zufolge war das UFO nach ihren Überlieferungen eigentlich ein mythischer Blitzvogel, aber als Klarer ankam, traf sie angeblich auf ein Raumschiff, das wie eine drehende Scheibe mit einer feststehenden Kuppel in der Mitte aussah. Das Raumschiff gab ein brummendes Geräusch von sich, und sie behauptete, durch ein Bullauge einen der Insassen des Raumschiffs gesehen zu haben. Sie versuchte, einen genaueren Blick darauf zu werfen, behauptete aber, sie sei von einer Hitzewelle weggestoßen worden, die von dem Raumschiff ausging. Klarer behauptete, dass sie daraufhin telepathisch mit einem Wesen namens „Akon“ kommunizierte, das sagte, er komme vom Planeten Meton in der galaktischen Region Alpha Centauri, und dass er ein Besatzungsmitglied und Wissenschaftler an Bord des Raumschiffs sei, und dass er in Wirklichkeit das Wesen sei, das sie durch das Bullauge gesehen habe.

Klarer wurde von all dem besessen und ging mehrmals zum Hügel zurück, in der Hoffnung, das Schiff und Akon wiederzusehen. Im Jahr 1956 bekam sie ihre Chance, als sie das Schiff wieder auf dem Hügel absinken sah. Dieses Mal war es ganz anders, als Akon sich Klarer offenbarte und sie seiner Begleiterin vorstellte, die er als Botanikerin und Astrophysikerin des Schiffes bezeichnete. Die Außerirdischen luden sie dann an Bord ihres Schiffes ein, das sie als bloßes Kundschafterschiff bezeichneten, und brachten sie auf ein viel größeres, zigarrenförmiges Mutterschiff, das angeblich fünf Meilen lang war und Städte, Parks, Bäume, Blumen und sogar Seen in sich einschloss. Laut Klarer verbrachte sie einige Zeit auf diesem riesigen Mutterschiff, um die Bewohner dieses „Stadtschiffes“ zu treffen, das, wie sie sagte, genau wie Menschen aussah, aber „größer, besser aussehend, rücksichtsvoller und sanftmütiger; nicht aggressiv und gewalttätig“. Sie erfuhr auch, dass sie ursprünglich vom Planeten Venus stammten und vor Äonen nach Meton umgezogen waren, nachdem die Venus unbewohnbar geworden war. Ihnen zufolge war die Venus vor langer Zeit mit Vegetation bewachsen und der Erde sehr ähnlich, doch war sie nach und nach zu einer feindlichen Umgebung geworden, was sie zu einem Exodus zwang, der sie in ihre neue, weit entfernte Heimat Meton brachte. Klarer selbst dazu:

„Die Wissenschaftler der Venus erkannten, dass die Sonne ein sichtbarer Stern ist, mit maximalen und minimalen Perioden von Sonnenfleckenzyklen, was bis heute geschieht, aber zu bestimmten Zeitepochen dehnt sie sich aus. Jetzt dehnt sich die Sonne ständig aus und zieht sich wieder zusammen. Sie pulsiert wie ein Herz, aber in bestimmten Epochen dehnt sie sich bei verstärkter Strahlung weiter aus. Das ist nun mit der Venus geschehen, und da sie der Sonne näher war, waren ihre Meere ausgetrocknet, und das wenige, was an Fauna (und der gesamten Flora) übrig geblieben war, wurde zerstört. Und dann wurden natürlich auch die Dinosaurier, die die Erde beherrscht hatten, durch die intensivierte Strahlung vernichtet. So konnte sich die große Zivilisation von der Venus, die wir den Mutterplaneten nennen, von der Venus lösen und landete auf der Erde und auf dem Mond als Wegstationen. Sie zogen nach Meton, der heute der Heimatplanet ist, weil er dem Mutterplaneten Venus sehr ähnlich ist, was die atmosphärischen Bedingungen, die Entfernung vom Stern und auch, was noch wichtiger ist, die höheren Schwingungsraten betrifft, was mit einer fortgeschrittenen Zivilisation und einem fortgeschrittenen Bewusstsein besser vereinbar ist. Sie hatten Stützpunkte auf dem Mond, dem Mars und der Erde, die sie immer noch besuchen. Die Venusbewohner ließen einen Teil ihrer Zivilisation hier auf der Erde zurück, um sich um den Planeten zu kümmern und die Mentalität und das Bewusstsein der Ureinwohner dieses Planeten zu fördern, was sie gerade tun.“

Klarer wurde dann zur Erde zurückgebracht. Sie traf sich mehrmals mit Akon, gewöhnlich auf demselben Hügel, und fühlte sich von ihm angezogen. Während ihres Rendezvous soll Akon ihr angeblich einen silbernen Ring gegeben haben, der ihre telepathische Verbindung verstärkte, und Klarer gesagt haben, dass sie in Wirklichkeit eine reinkarnierte Venusianerin sei, mit der er eine Liebesbeziehung gehabt habe, als die Venus noch lebte und bevor sie nach Meton geflüchtet waren, und dass sie in Wirklichkeit Seelenverwandte seien. Eines führte zum anderen, und laut Klarer vollendeten sie ihre Beziehung, was dazu führte, dass sie mit Akons Kind schwanger wurde. Daraufhin beschloss sie 1958, mit ihrem außerirdischen Liebhaber zu fliehen, und er willigte ein, sie noch einmal auf ihr Mutterschiff mitzunehmen, woraufhin sie nach Meton selbst gebracht wurde, von dem sie erfahren sollte, dass er einer von sieben Planeten sei, die ihre Zivilisation als ihre eigene beanspruchte.

Klarer blieb angeblich für volle vier Monate auf Meton, um dort ihren Sohn zur Welt bringen, den sie Ayling nannten. Was den Planeten selbst betrifft, so sollte Klarer ihn akribisch genau beschreiben, einschließlich ihrer Regierung, ihres Bildungssystems, ihrer Lebensweise und sogar der Flora und Fauna. Ihr zufolge war Meton eine utopische Gesellschaft, ohne Krieg, Kriminalität oder Armut, in der alle Menschen gleichen Zugang zu Nahrung und Energie im Überfluss hatten, ohne Geldsystem und mit einer Methode zur Schaffung unbegrenzter erneuerbarer Energie. Die Menschen trugen luxuriöse, aus Seide gefertigte Kleidung und lebten in weitläufigen Parks, und da es keine hohen Gebäude oder Fabriken gab, gab es auch keine Umweltverschmutzung. Sie erklärte, dass alle Erziehung durch Telepathie und ähnliche Mittel erfolgte, wodurch Schulbücher oder physische Schulgebäude überflüssig wurden. In einem Interview mit dem Forscher Stuart Bush sagte sie über Meton, dass es keine Notwendigkeit für Schulbücher oder physische Schulgebäude gäbe.

Alles in allem scheint es ein ziemlich toller Ort zum Leben zu sein, und Klarer wäre am liebsten für immer dort geblieben. Doch die Bedingungen von Meton erwiesen sich physisch als zu viel für sie. Sie erklärte, dass „die Schwingungen des Magnetfeldes“ auf Meton zu unterschiedlich waren im Vergleich zur Erde, was ihr Herz schwächte und sie zwang, in ihre Heimatwelt zurückzukehren. Nach einem tränenreichen Abschied von Akon und Meton, bei dem sie sogar ihren Sohn zurückließ, um seine Ausbildung abzuschließen, kehrte Klarer zur Erde zurück. Dort traf sie sich manchmal mit Akon und Ayling und sprach häufig durch holographische Anrufe mit ihnen. Ihr zufolge würden sich Akon und ihr Sohn später gemeinsam auf eine Reise durch das Universum begeben. Sie nutzte ihre Erfahrung, um für eine Gesellschaft des Friedens, der Liebe und des Umweltverständnisses zu predigen und versuchte, das Bewusstsein für diese Dinge zu schärfen und die Menschen auf der Erde wie ihre geliebten Venusbewohner auf eine höhere Ebene zu bringen.

In der Zwischenzeit, als ihre Geschichte herauskam, war sie eine Art Berühmtheit in der UFO-Gemeinschaft, da sie von einigen der damaligen Spitzenforscher auf diesem Gebiet interviewt wurde, sie wurde auf dem Kongresszirkus sehr beliebt, und sie war Ehrengast des 11. Internationalen Kongresses der UFO-Forschergruppen 1975 in Weisbaden, an dem Wissenschaftler aus 22 Nationen teilnahmen und wo sie stehende Ovationen erhielt. Ihre Geschichte sorgte auch weltweit für Schlagzeilen, wo sie leider oft Ziel von Witzen und des Spottes war, dennoch hielt sie hartnäckig an ihrer surrealen Geschichte fest und verteidigte sie. Darüber hinaus machte sich Klarer daran, ein Buch über ihre Erlebnisse zu schreiben, das schließlich 1980 unter dem Titel „Beyond the Light Barrier“ veröffentlicht werden sollte. Später behauptete sie, dieses Buch habe die Aufmerksamkeit ruchloser Regierungsparteien auf sich gezogen, die sie einschüchterten und zum Schweigen bringen wollten. Sie begann mit der Arbeit an einem zweiten Buch mit dem Titel „The Gravity File“, das jedoch nach ihrem Tod 1994 unvollendet blieb.

Was geschah mit Elizabeth Klarer? Ist alles nur ein großer Schwindel? Wenn ja, warum sollte sie sich bis zu ihrem Todestag daran klammern? Ist das alles eine Wahnvorstellung oder das Produkt eines verzerrten Geistes? Dies scheint einer dieser seltsamen Fälle zu sein, die nur hin und wieder in der UFO-Legende auftauchen, und wenn man bedenkt, dass es keine Möglichkeit gibt, irgendetwas davon zu beweisen oder zu widerlegen, werden wir wahrscheinlich nie eine Antwort finden…

Foto: NASA

1 Kommentar

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.