Die düstere Geschichte von einem Mädchen und einem Vampir in Guadalajara

Vampire sind zu einem beliebten Bestandteil von Fiktion und Überlieferung geworden. Die Menschen scheinen von diesen bluttrinkenden Kreaturen der Nacht einfach fasziniert und gleichzeitig abgestoßen zu sein. Im Laufe der Jahrhunderte gab es immer wieder Fälle von angeblichen Fällen von Vampiren oder zumindest etwas Ähnlichem, die aus der ganzen Welt berichtet wurden. Eine vermeintliche Geschichte über einen echten Vampir kommt aus Mexiko zu uns – ob real oder nicht, istes eine ziemlich erschreckende Geschichte.

Die Geschichte geht bis ins 19. Jahrhundert zurück, in einer sehr ländlichen, staubigen Gegend am Rande von Guadalajara in Mexiko. Hier gibt es die Geschichte von einem dunklen Fremden, der eines Tages zu Besuch kam, gerne Umhänge trug und meist nur nachts auftauchte. Sobald dieser Fremde auftauchte, hieß es, dass Vieh, Haustiere und sogar Menschenkinder tot und völlig blutleer auftauchten, und bald kamen Gerüchte auf, dass dieser mysteriöse Fremde etwas damit zu tun hatte. Verängstigte Einheimische fingen an, ihn „El Vampiro“ – den Vampir – zu nennen. Der Sage nach beschlossen die Menschen mit zunehmender Zahl der Todesopfer, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, und bildeten einen unbändigen Mob, um den Vampir zu jagen und seine Ruhestätte zu finden. So sammelten sie alle Waffen, die sie finden konnten und zogen los.

Angeblich fanden sie den schlafenden Vampir und trieben einen Pfahl durch sein Herz, woraufhin sie seinen Leichnam in eine Krypta auf einem Friedhof namens El Panteon de Belen warfen. Das übernatürliche Blut des Vampirs soll in die Erde versickert sein und einen massiven, verdrehten Baum am Grab zum Vorschein gebracht haben, der die Grabstätte vollständig bedeckte. Der Sage nach würden die Wurzeln dieses Baumes, sollten sie jemals erfolgreich das Grab des Vampirs an die Oberfläche drücken, ihm neues Leben einhauchen und ihn in die Lage versetzen, seine dunkle, unsterbliche Reise fortzusetzen und sich wahrscheinlich an denen zu rächen, die ihm Unrecht getan hatten. Hundert Jahre später sollte ein neugieriges Mädchen namens Maria angeblich herausfinden, dass hinter dieser Geschichte mehr steckt als nur eine abergläubische Überlieferung.

Diese Maria war angeblich unglaublich fasziniert von den alten Geschichten über El Vampiro. Der Friedhof selbst war ein beliebter Ort für die Feierlichkeiten zum Tag der Toten. Als sie 11 Jahre alt war, schwor sie sich, diesen dunklen Ort auf eigene Faust zu erkunden. Dies war ein Ort, an dem den Kindern vor Ort gesagt wurde, dass sie nicht spielen sollten. Sie schwenkte ihre Laterne in dieser düsteren Dunkelheit, die möglicherweise das alte Übel verbarg. Nach einem Moment der Überlegung überwand ihre Neugierde sie, und sie begann, durch die Öffnung in die Krypta hinunterzurutschen.

Das eigentliche Grab selbst erwies sich als nicht sehr groß, ein beengter, muffiger kleiner Raum, in dem anscheinend ein Metallsarg lag. Sie konnte sehen, dass auf dem Deckel etwas Schrift stand, aber er war von der Zeit so korrodiert, dass sie nicht erkennen konnte, was darauf stand. Dann fühlte sie, wie etwas ihr Bein berührte, und als sie nach unten schaute, konnte sie sehen, dass sichetwas geöffnet hatte. Etwas in diesem Loch bewegte sich. Sie hatte keine Chance, zu sehen, was es wirklich war, denn sie war bereits dabei, so schnell wie möglich aus der Gruft zu klettern und stieß sich dabei den Kopf blutig.

Maria lief dann angeblich den ganzen Weg nach Hause und versteckte sich unter der Decke ihres Bettes. Sie war sich sicher, dass die Kreatur das Blut gekostet hatte und dass sie nun auf der Suche nach ihr war, um noch mehr Blut zu trinken. Sie schlief in dieser Nacht nicht, sondern starrte nur aus dem Fenster und erwartete, dass jeden Augenblick ein blasses Gesicht aus dem Schatten auftauchen würde. Der Morgen kam. Was hatte sie gesehen? War der Vampir real oder hatte ihr Verstand ihr nur einen Streich gespielt?

Am nächsten Abend war sie vor lauter Erschöpfung in einen tiefen Schlaf gefallen, der jedoch unterbrochen wurde, als sie aufwachte und eine Gestalt eines großen Mannes ohne sichtbare Gesichtszüge sah. Zudem war dort ein Blutfleck auf ihrem Kissen. Sie schrie laut auf, was ihre Eltern aufwekchte und das Wesen wieder in die Nacht flüchten ließ. Aber am folgenden Abend kehrte er zurück und der Vorgang wiederholte sich: Der Schrei, ihre Eltern und das Blut auf dem Kissen. Marias Eltern sagten ihr, dass das alles nur ihre Einbildung sei, aber um sie zu beruhigen, willigte ihre Mutter ein, am nächsten Abend mit ihr im Zimmer zu bleiben. Das Phantom kehrte weder in dieser noch in der nächsten Nacht zurück, aber seltsamerweise schien Marias Kopfwunde nicht wie üblich zu heilen, was ihre besorgten Eltern dazu veranlasste, sie zum Arzt zu bringen. Er konnte keinen Grund dafür finden. Maria dachte zu diesem Zeitpunkt, dass ihre Eltern vielleicht Recht hatten und dass sie sich das alles nur eingebildet hatte, aber dann kam das Wesen zurück.

In der dritten Nacht, in der Marias Mutter in ihrem Zimmer saß, stand die Mutter auf, um zur Toilette zu gehen, aber als sie zurückkam, sah sie erschrocken eine große, dunkle Gestalt über das Bett ihrer Tochter gebeugt. Als sie schrie, riss das Wesen seinen Kopf hoch, um glühende Augen und scharfe Zähne zu enthüllen. Es griff aber nicht an, sondern flog mit übermenschlicher Geschwindigkeit zurück in die Nacht. Danach glaubten die Eltern ihrer Tochter. Sie holten sich angeblich die Hilfe eines Stadtpastors namens Pfarrer Guivez, der Marias Wunde mit Weihwasser salbte und im Schlafzimmer betete, um das Böse zu vertreiben. Dies hatte jedoch nicht die beabsichtigte Wirkung, und eine Puppe soll von einem Regal quer durch den Raum geflogen sein, um gegen die Wand zu schlagen. Der Pfarrer begann daraufhin mit einer Art improvisiertem Exorzismus, der die unsichtbare Kraft aber offenbar nur verärgerte, und sie begann, sich direkt vor ihren Augen zu einem Nebel zu verdichten. Der Pfarrer rief mit all seiner Wut, es solle im Namen Christi verschwinden, und diesmal schien es zu funktionieren, der Nebel löste sich auf und verließ den Raum.

Plötzlich hörte man das Kreischen der Familienkatze aus dem Nebenzimmer. Alle rannten dann angeblich in das Zimmer, um zu sehen, wie die Katze durch das Fenster flog und dann draußen direkt in den Verkehr rannte und starb. Marias Wunde heilte schließlich, das Wesen hörte auf zu erscheinen, und alles schien wieder normal zu sein. In der Zwischenzeit wurde der Baum über dem Vampirgrab gefällt und der Sarg und sein Inhalt zerstört, aber die Gruft selbst blieb bestehen, nur leer.

Es ist eine ziemlich beängstigende Geschichte, aber ist irgendetwas davon in irgendeiner Weise real oder ist es nur eine Gruselgeschichte, um Kinder zu erschrecken? Angeblich wird in der Gegend immer noch die Geschichte des Vampirs von Guadalajara erzählt…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.