Die Legende vom nackten, frierenden Geist von New Orleans

New Orleans wird oft als die am meisten heimgesuchte Stadt Amerikas bezeichnet, insbesondere im French Quarter, wo zahlreiche Geister angeblich häufig ihre Anwesenheit zeigen. Eine dieser Geister heißt Julie, und man sagt, dass sie auf dem Dach eines Gebäudes in der Innenstadt spazieren geht. Es geht das Gerücht um, dass man, wenn man auf die Dächer des 700er-Blocks der Royal Street schaut, Julies Geist sieht, der hin und her läuft.

Der Legende nach soll sich Julie in einen reichen Franzosen verliebt haben, aber die beiden konnten aufgrund ihrer rassischen Unterschiede nicht heiraten – sie war zu 1/8 Afroamerikanerin, und leider waren in den 1800er Jahren bi-rassische Beziehungen verpönt. Eines Abends während einer Hausparty war der Franzose frustriert über Julies ständigen Druck, sie zu heiraten, und sagte ihr, wenn sie sich auszieht und auf dem Dach auf ihn wartet, würden sie heiraten. Obwohl er es nicht ernst meinte, ging sie auf das Dach, da sie ihm ihre tiefe Liebe beweisen wollte. Da es Dezember war, war die Luft ziemlich feucht und kühl, während sie die ganze Nacht auf ihn wartete. Als er schließlich merkte, dass sie seinen Witz ernst genommen hatte, ging er zum Dach, wo er ihren erfrorenen, nackten Körper bemerkte, der sich immer noch am Ziegelschornstein festhielt. Er starb angeblich kurz darauf an einem gebrochenen Herzen.

In kalten Dezembernächten haben viele Menschen im Laufe der Jahre berichtet, Julies Geist auf dem Dach der Royal Street 734 gesehen zu haben. Während einige Leute sie völlig nackt auf dem Dach herumlaufen und zittern sehen – bis auf ein Paar goldene Ohrringe -, sagen andere, dass sie ein Hochzeitskleid trägt. Aber sie alle sagen, dass sie als Geist immer noch auf ihren Liebhaber wartet, während sie am Dachrand entlangläuft und verzweifelt versucht, sich warm zu halten, bis sie schließlich bei Tagesanbruch zusammenbricht.

Julies Erscheinung wurde auch auf dem Balkon und im Inneren des Hauses gesehen, insbesondere in ihrer ehemaligen Kammer, wo manchmal unerklärliche Schritte zu hören sind. Darüber hinaus wurde gelegentlich der Geist eines Mannes in Kleidung aus dem 19. Jahrhundert in den Fenstern gesehen, der auch durch den Innenhof ging…

Tags: ,

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.