K.I. entdeckt Beweise für unbekannte Spezies im genetischen Code des Menschen

Was kann uns Künstliche Intelligenz über uns selbst sagen? Nun zeigte sich, dass Künstliche Intelligenz viel über die mysteriöse und dunkle Geschichte der menschlichen Evolution verraten kann. Aber wie bei allen guten Geheimnissen wird es umso düsterer, je mehr Informationen wir erhalten. Laut einem in Nature Communications veröffentlichten Artikel haben Wissenschaftler des Institute of Evolutionary Biology (IBE), des Centro Nacional de Análisis Genómico (CNAG-CRG) des Centre for Genomic Regulation (CRG) und der University of Tartu erfolgreich Algorithmen für das Tiefenlernen künstlicher Intelligenz eingesetzt, um die Existenz einer dritten, unbekannten, menschlichen Spezies im Genom asiatischer Individuen zu identifizieren.

Wir wissen, dass sich moderne Menschen mit Neandertalern in Eurasien und dem Denisova-Mensch in Asien und Ozeanien gekreuzt haben, aber Wissenschaftler haben die Theorie aufgestellt, dass es eine dritte Hominidenart gegeben haben könnte, die ihren Weg in das moderne menschliche Genom gefunden hat. Dank dieser tiefgreifenden Lernalgorithmen hat sich dies nun bestätigt. Die Identität der dritten Spezies ist jedoch noch immer ein Rätsel, aber die Wissenschaftler glauben, dass es sich bei dieser Spezies möglicherweise um eine Mischform aus Neandertaler und Denisova-Mensch gehandelt haben könnte. Dies würde das Argument untermauern, dass die Überreste eines Neandertaler-Hybriden, die im vergangenen Sommer in einer Höhle in Denisova gefunden wurden, kein isolierter Vorfall war, sondern ein Beweis für eine kontinuierliche evolutionäre Entwicklung. Laut Mayukh Mondal, einem Forscher der University of Tartu war dies kein Einzelfall, sondern ein Beweis für eine laufende Evolution:

„Unsere Theorie stimmt mit dem kürzlich in der Denisova entdeckten hybriden Exemplar überein, obwohl wir andere Möglichkeiten noch nicht ausschließen können“.

Das aktuelle Modell der menschlichen Evolution besagt, dass der moderne Mensch vor etwa 80.000 Jahren den afrikanischen Kontinent verließ und seine Wanderung in den Rest der Welt begann. Bis vor 40.000 Jahren koexistierte der moderne Mensch mit den anderen bekannten Arten von Hominiden, Neandertalern und Denisova-Menschen. Jüngste Studien haben festgestellt, dass diese anderen Hominidenarten sich mit dem Menschen gekreuzt haben. Die jüngsten Erkenntnisse ändern daran zwar nichts, aber sie erinnern uns daran, dass das Gesamtbild etwas komplizierter ist, als wir es bisher feststellen konnten.

Die Theorie einer dritten Hominidenart gibt es zwar schon seit einiger Zeit, aber nur durch tiefgreifende Lernalgorithmen konnten die Wissenschaftler sie beweisen. Dies ist das erste Mal, dass durch Deep Learning ein Teil der menschlichen Geschichte erklärt werden konnte, und die Forscher sind begeistert von den Auswirkungen, die dies in der Biologie, Genetik und Evolution hat.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.