Sodom und Gomorrha könnten von Meteor zerstört worden sein

Es ist DIE alttestamentliche Geschichte von Feuer- und Schwefel: Tatsächlich soll es Feuer und Schwefel laut dem Buch Genesis auf die Städte Sodom und Gomorra als Strafe für verschiedene Sünden geregnet haben. Und wer kann Lots Frau vergessen, die einem Befehl nicht gehorchte und auf das zurückblickte, was mit Sodom geschah und sich in eine Salzsäule verwandelte? Haben Sodom und Gomorrha wirklich existiert? Gibt es eine natürliche Erklärung für das, was dort und der Frau des armen Lots, die nicht einmal einen Namen hat, passiert sein könnte? Eine Gruppe von Forschern hat kürzlich Beweise gefunden, die sie glauben lassen, dass das Feuer und der Schwefel des zerstörten Sodom das Ergebnis einer atmosphärischen Meteorexplosion war, die sogar die von Tunguska und Tscheljabinsk in den Schatten stellt.

„Dass das produktivste landwirtschaftliche Gebiet in der Region, das seit mindestens 3.000 Jahren ununterbrochen blühende Zivilisationen hervorgebracht hatte, plötzlich die menschliche Besiedlung über einen so langen Zeitraum aufgibt, hat die Untersuchung des Ganzen überhaupt erst veranlasst“.

Dieses Rätsel war die Inspiration für „The 3.7kaBP Middle Ghor Event: Catastrophic Termination of a Bronze Age Civilization“, ein von einer multidisziplinären Gruppe von Wissenschaftlern erstelltes Paper, das der Archäologe Philip Silvia auf der Jahrestagung der American Schools of Oriental Research in Denver präsentierte. Nach Angaben der Times of Israel enthüllte Silvia die Ergebnisse von zwölf Studienperioden in einer 25 km breiten kreisförmigen Ebene nördlich des Toten Meeres, die als Mittlerer Ghor bezeichnet wird und in der einst Sodom und Gomorra gestanden haben sollen. Die Radiokohlenstoffdatierung und Mineralien, die durch hohe Temperaturen sofort kristallisiert zu sein schienen, überzeugten sie davon, dass diese das Ergebnis eines massiven Luftausbruchs waren, der durch einen Meteor vor etwa 3.700 Jahren verursacht wurde…

Die Ausgrabungen zeigten, dass das Gebiet, das jetzt ein Teil Jordaniens ist, mindestens 2.500 Jahre lang ununterbrochen besiedelt war, bevor schätzungsweise 65.000 Menschen plötzlich verschwanden, ganze Städte in Schutt und Asche gelegt wurden und das Tote Meer plötzlich sein salziges Wasser über einst fruchtbares Ackerland ausbreitete und das Gebiet für 700 Jahre unbewohnbar machte. Die Archäologen fanden in Glas geschmolzene Keramikstücke und Mineralienscherben, die durch unglaublich starke Winde in ihre Oberflächen eingebettet wurden. Diese Beweise und vieles mehr ließen keinen Zweifel daran, was Lots Frau wohl gesehen hatte:

„Dieses Paper untersucht die zahlreichen Beweise, die zusammengenommen auf ein tunguskalisches, kosmisches Luftdruckereignis hindeuten, das die Zivilisation – einschließlich des mittelbronzezeitlichen Stadtstaates, der durch den Tall el-Hammam verankert wurde – im Mittleren Ghor (der kreisförmigen Ebene mit 25 km Durchmesser unmittelbar nördlich des Toten Meeres) um 1700 v. Chr. auslöschte. Nach den archäologischen Befunden dauerte es mindestens 600 Jahre, bis sich die Bodenzerstörung und -kontamination ausreichend erholt hatte, bevor sich die Zivilisation im östlichen Mittleren Ghor wieder etablieren konnte“.

Foto: John Martin artist QS:P170,Q937096, John Martin – Sodom and Gomorrah, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Tags: , ,

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.