Lebt auf dem schottischen Berg Ben Macdhui ein finsteres Wesen, der Big Grey Man?

1791 beschrieb der Dichter James Hogg, bekannt als der Ettrick Shepherd, wie er eine riesige Gestalt auf Ben Macdhui sah, während er seine Schafe hütete. Als er den Strahlenkranz betrachtete, der sich durch die Kombination von Sonnenschein und Nebel um ihn herum gebildet hatte, bemerkte er plötzlich eine riesige, sich abzeichnende Gestalt. Sie hatte eine vage menschliche Gestalt, und er dachte, es sei der Teufel. Hogg floh in panischer Angst und blieb nicht stehen, bis er seine Hirtenkollegen erreichte. Am nächsten Tag sah er die gleiche Gestalt unter ähnlichen klimatischen Bedingungen.

Hogg selbst sagte, sie sei „mindestens dreißig Fuß hoch und gleich proportioniert und mir sehr nahe. Ich war tatsächlich ohnmächtig vor Erstaunen und Schrecken. Mein erster Vorsatz war, wenn ich die Kraft meiner Gliedmaßen behalten könnte, nach Hause zu laufen und mich unter den Decken mit der Bibel unter meinem Kopf zu verstecken.“ Das Cairngorm Club Journal von 1921 bemerkte den augenöffnenden Inhalt eines kürzlich an die Aberdeen Free Press gesendeten Briefes, in dem der Verfasser „auf einen in Upper Deeside verbreiteten Mythos aufmerksam machte, der besagt, dass in den letzten fünf Jahren zu verschiedenen Zeiten auf den Gipfeln der Cairngorms eine große gespenstische Gestalt gesehen wurde, die auf den Gipfeln der Cairngorms herumlief. Als man sich ihr näherte, so die Geschichte, verschwand die Gestalt. Außerdem trägt sie den Namen Ferlie More, um genau zu sein.“

Bemerkenswert ist auch die Begegnung von Professor Norman Collie im Jahr 1891. Der Bericht von Collie, der in der Press and Journal und auf den Seiten des Cairngorm Club Journal erschien: „Ich kam in einem Nebel von dem Steinhaufen auf dem Gipfel zurück, als ich glaubte, etwas anderes als nur das Geräusch meiner eigenen Schritte zu hören. Alle paar Schritte, die ich machte, hörte ich ein Knirschen, und dann noch ein Knirschen, als ob jemand hinter mir her liefe, aber Schritte machte, die drei- oder viermal so lang waren wie meine eigenen. Ich sagte zu mir selbst: Das ist alles Unsinn. Ich hörte zu und hörte es wieder, konnte aber im Nebel nichts sehen. Als ich weiterging und das unheimliche Knirschen, Knirschen, Knirschen hinter mir ertönte, packte mich der Schrecken und nahm mich auf die Fersen, ich taumelte blind zwischen den Felsbrocken vier oder fünf Meilen fast bis zum Rothiemurchus Forest hinunter. Was auch immer Sie davon halten, ich weiß es nicht, aber der Gipfel des Ben Macdhui hat etwas sehr Seltsames an sich, und ich werde nicht allein dorthin zurückgehen, das weiß ich.

Das Scots Magazine berichtete über die Geschichte eines Alexander Tewnion, der 1943 seine eigenen Erfahrungen mit dem Phänomen machte. Er berichtete dem Magazin in Form eines Briefes: „Von all den Erlebnissen, die mir widerfahren sind, sticht eines in seiner Fremdartigkeit über alle anderen hervor. Das war, als ich auf den Fear Liath Mor, den großen grauen Mann von Ben Macdhui, schoss. Im Oktober 1943 verbrachte ich einen zehntägigen Kletterurlaub allein in den Cairngorms. Die Rationen waren damals knapp, und ich hatte einen Revolver und Munition dabei, um Hasen oder Schneehühner zu erschießen, die mir in die Quere kamen. Eines Nachmittags, gerade als ich den Gipfel des Ben Macdhui erreichte, wirbelte Nebel über die Lairig Ghru und umhüllte den Berg. Die Atmosphäre wurde dunkel und drückend, ein heftiger, bitterer Wind wehte zwischen den Felsbrocken, und aus Angst, dass ein Sturm drohte, begab ich mich eilig auf den Coire-Etchachan-Pfad. Oberhalb des Loch Etchachan verläuft der Pfad leicht bergab. Ich schwang mich mit etwa fünf Meilen pro Stunde dahin, als ein seltsames Geräusch durch den Nebel hallte – ein lauter Schritt, wie es schien. Dann noch einer, und noch einer. In großen Abständen!'“

„Ich bin nicht übermäßig phantasievoll, aber meine Gedanken schweiften sofort zu der bekannten Geschichte von Professor Norman Collie und dem Fear Liath Mor. Dann spürte ich das beruhigende Gewicht des geladenen Revolvers in meiner Tasche. Als ich nach dem Kolben griff, spähte ich im Nebel umher, hier zerrissen und von Windwirbeln zerfetzt. Eine seltsame Form tauchte auf, wich zurück und griff mich an! Ohne zu zögern holte ich den Revolver heraus und feuerte dreimal auf die Gestalt. Als er immer noch ansprang, drehte ich mich um und raste den Weg hinunter. Ich erreichte Glen Derry in einer Zeit, die ich seither nicht mehr übertroffen habe. Sie fragen sich vielleicht: War es wirklich der Fear Liath Mor? Ehrlich gesagt, ich glaube, das war er. Seitdem habe ich den Macdhui viele Male im Nebel durchquert, auf ihm im Freien biwakiert, bei verschiedenen Gelegenheiten tagelang in der Nähe seines Gipfels gezeltet – oft allein und immer mit einem ruhigen Geist. Denn ich bin überzeugt, dass ich an diesem Tag den einzigen Fear Liath Mor erschossen habe, den meine Phantasie je sehen wird.“

Dies sind nur einige der vielen Berichte über Begegnungen mit dem Großen Grauen Mann…Mehr über den Big Grey Man kann im Buch „BIG GREY MAN OF BEN MACDHUI“ gelesen werden, das sich auf 156 Seiten mit dem Thema beschäftigt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.