Sind 300 Jahre der Weltgeschichte nur eine aufwändige Fälschung aus früher Zeit?

Seit geraumer Zeit gibt es die verrückte Hypothese, dass 300 Jahre der Weltgeschichte eine Fälschung sind und wir eigentlich erst im 18. Jahrhundert leben. Alles begann mit dem deutschen Historiker, Verleger und Autor Heribert Illig, der ein starker Verfechter des Geschichtsrevisionismus war und ein obsessives Interesse daran hatte, konventionelle Chronologien der Vorgeschichte und insbesondere des Alten Ägypten zu revidieren und zu aktualisieren. Dann wandte er seinen Blick auf das frühe Mittelalter, von dem er zu der Überzeugung gelangte, dass es ihm verdächtig an tiefen oder detaillierten historischen Aufzeichnungen fehlte, und so begann er, eine Hypothese zu entwickeln und zu erfinden, um dies zu begründen. Seine Antwort war gelinde gesagt bizarr, denn nach Ansicht von Illig war alles nur eine Frage der Tatsache, dass die Jahre 614-911 n. Chr. einfach nie stattgefunden hatten…

Laut Illig dreht sich alles um den römischen Kaiser Otto II. und Papst Silvester II. sowie wahrscheinlich auch um den byzantinischen Kaiser Konstantin VII. Es scheint, dass eines allen diesen Führern gemeinsam war, dass sie alle dachten, es sei sinnvoll, im Jahr 1000 n. Chr. im Millennium zu regieren, da es ein tausendjähriger Meilenstein im „anno domini“ oder „Jahr des Herrn“ sei. Das Problem war, dass sie mehrere hundert Jahre unter dieser Marke lagen.

So behauptete Illig, sie hätten sich verschworen, den europäischen Kalender um mehrere hundert Jahre vorzuverlegen, damit es das von ihnen gewünschte Datum werde. Um dies zu erreichen, hätten sie angeblich die zukünftige Geschichte umgeschrieben, den Kalender geändert, Aufzeichnungen verändert, Dokumente gefälscht und einfach nur Ereignisse und historische Figuren erfunden, und das alles in einer ausgeklügelten, orchestrierten, absichtlichen Transformation der Geschichte, so dass man dann einfach das Jahr 1000 schrieb. Nach der so genannten „Phantomzeit-Theorie“ geschah alles, von dem wir zu wissen glauben, dass es im frühen Mittelalter geschah, entweder in anderen Zeitabschnitten oder wurde einfach erfunden.

Es gibt eine Menge „Beweise“, die Illig und spätere Befürworter der Idee vorbringen. Die vielleicht wichtigste Sache, die Illig zur Veranschaulichung seiner Hypothese benutzte, hat mit dem Gregorianischen Kalender zu tun, der 1582 von Papst Gregor XIII. eingeführt wurde und den wir heute verwenden. Er wurde von Gregor als eine Möglichkeit konzipiert, eine 10-Tage-Diskrepanz zu beheben, die im früheren Julianischen Kalender bestand, der 45 v. Chr. in Kraft gesetzt worden war. Die Diskrepanz wurde dadurch verursacht, dass jedes Jahr des Julianischen Kalenders 10,8 Minuten zu lang war. Die übliche Berechnung von Gregor war, dass 1257 Jahre zwischen beiden Kalendern verstrichen waren, aber nach Illigs Mathematik wurde sie so modifiziert, dass sie eher einer Diskrepanz von 13 Tagen entsprach, so dass sie eher wie 1.627 verstrichene Jahre aussah.

Es gibt auch die von Illig vertretene Auffassung, dass viele der Ereignisse und Personen, die sich angeblich während der mysteriöserweise hinzugekommenen Jahre ereignet haben sollen, einfach nicht zusammenpassen. Er zitiert zahlreiche historische Lücken und Ungereimtheiten und behauptet, dass die Geschichten einiger Persönlichkeiten wie des römisch-deutschen Kaisers Karl des Großen und des Herrschers Alfred des Großen so unglaublich seien, dass sie mit Sicherheit fiktive Charaktere sein müssten. Eine weitere große Ungereimtheit betrifft laut Illig die große Stadt Konstantinopel, die einst als Hauptstadt sowohl des Römischen als auch des Byzantinischen Reiches diente. Nach Illigs Argumentation erscheint es seltsam, dass die Stadt 558 n. Chr. als bescheidenes Bauerndorf begann und 908 n. Chr. fertiggestellt wurde, was bedeutet, dass es unerklärlicherweise 350 Jahre dauerte, um die Stadt zu errichten.

Er führt auch die Existenz klarer romanischer Architektur im Westeuropa des 10. Jahrhunderts an, was bedeutet, dass die römische Epoche später endete als gedacht. Es wird auch als ziemlich merkwürdig angesehen, dass die meisten der spärlichen archäologischen Beweise, die aus dieser Epoche stammen, nach seinen Worten nicht zuverlässig auf diese Jahre datiert wurden. Hinzu kommt das verdächtige Detail, das ihn überhaupt erst auf die Hypothese gebracht hat: Obwohl es viele historisch bedeutsame und wundersame Ereignisse gibt, die vor und nach 614 bis 911 n. Chr. geschahen, scheinen diese Jahre selbst ziemlich langweilig zu sein, was darauf hindeutet, dass sie einfach erfunden wurden. Erschwerend kommt hinzu, dass es in der fraglichen Zeitspanne auch in bestimmten Bereichen wie Architektur, Keramik, Literatur und Landwirtschaft kaum technologische Entwicklungen oder Fortschritte gab.

Die Vorstellung, dass es eine Verschwörung gab, um 300 Jahre zu erfinden, und dass wir wirklich im 18. Jahrhundert leben, klingt völlig absurd. Für die große Mehrheit der Historiker ist es auch so. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Hypothese sehr eurozentrisch zu sein scheint und die eindeutigen Beweise für diese Zeitabschnitte in der islamischen Welt, in China, im Byzantinischen Reich und im angelsächsischen England sozusagen aus dem Weg räumt. Es gibt auch bestimmte Ereignisse und astronomische Vorhersagen, die sich unbestreitbar während Illigs Phantomjahre ereignet zu haben scheinen, so dass die Phantomzeit innerhalb des Mainstreams meist als Pseudohistorie abgetan wird.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.