Gab es einen Krieg mit Atomwaffen schon vor tausenden Jahren auf der Erde?

Atomwaffen sind sadistische Werke, die erst im letzten Jahrhundert mit der schnellen Entwicklung unserer Technologie entstanden sind, nicht wahr? Nach alten Texten und einigen seltsamen „Beweisen“ steht jedoch die Frage ob im Raum, ob es Atomschläge möglicherweise schon vor Tausenden von Jahren auf unserem Planeten gab.

Eine der wichtigsten historischen Merkwürdigkeiten, die die Möglichkeit eines antiken Atomkrieges aufzeigen, ist angeblich im indischen Epos des Mahabharata aus dem 8. Jahrhundert zu finden. Hier geht es um die Schlacht zu Kurukshetra zwischen Rama und dem als Dämon Ravana bekannten alten König. Hier soll es Hinweise auf ein katastrophales Ereignis geben, das in vielerlei Hinsicht genau so klingt, wie man es von einem Atomschlag erwarten würde: Eine vernichtende Explosion, die als „heller als tausend Sonnen“ beschrieben wird, die alle Bäume sofort in Flammen aufgehen ließ und alles, was sich auf ihrem Weg befand, in Asche verwandelte. Der indische Historiker Kisari Mohan Ganguli über derartige Texte:

„Indische heilige Schriften sind voll von solchen Beschreibungen, die wie eine Atomexplosion klingen, wie man sie in Hiroshima und Nagasaki erlebt hat… Die Passage erzählt von Kämpfen, bei denen Explosionen ganze Armeen dezimieren, wodurch Scharen von Kriegern mit Rossen und Elefanten und Waffen davongetragen werden, als wären sie trockene Blätter von Bäumen.“

Interessanterweise wird in den Texten auch erwähnt, dass Überlebende der Katastrophe später erkrankten und ihre Haare verloren, was unbestreitbar sehr nach Strahlenkrankheit klingt. Und diese Texte sind tausende Jahre alt, bevor man überhaupt gewusst haben sollte, was das war. Laut einer angeblichen Rohübersetzung heißt es in einem Abschnitt:

„Ein einzelnes Geschoss, aufgeladen mit der ganzen Kraft des Universums… Eine glühende Rauch- und Flammensäule, so hell wie 10.000 Sonnen, erhob sich in all ihrer Pracht… es war eine unbekannte Waffe, ein eiserner Blitz, ein gigantischer Todesbote, der eine ganze Rasse in Asche verwandelte. Die Leichen waren so verbrannt, dass sie nicht wiederzuerkennen waren. Ihre Haare und Nägel fielen aus, Keramik zerbrach ohne ersichtlichen Grund, und die Vögel wurden weiß. Nach einigen Stunden waren alle Nahrungsmittel infiziert. Um dem Feuer zu entkommen, warfen sich die Soldaten in den Fluss.“

Neben diesem Text gibt es verschiedene archäologische Stätten in der Region und in der Tat in der ganzen Welt, die angeblich Beweise für eine solche nukleare Zerstörung in einer Zeit lange vor dem Zweiten Weltkrieg enthalten. Eine davon ist die Stätte der geheimnisvollen antiken Stadt Jodhpur, die am Rande der großen Wüste Thar in Indien liegt und seit der Antike von ungewöhnlich hohen Strahlungswerten geplagt sein soll. Es wird gesagt, dass die Einwohner hier seit langem viel häufiger an Krebs, Geburtsfehlern und anderen strahlungsbedingten Komplikationen leiden als in anderen Gebieten, und die Strahlungswerte hier sind ziemlich oft aus dem Rahmen gefallen. Warum sollte das so sein?

Zudem gibt es Skelette, die angeblich 1927 in den antiken Ruinen der Stadt Mohenjo-Daro in Pakistan ausgegraben wurden. Die Skelette sind von hoher Strahlung durchdrungen und scheinen von Menschen zu stammen, die sich spontan an Ort und Stelle fallen ließen, wie von einer großen Massenvernichtungswaffe niedergestreckt. Viele dieser Skelette, die seltsamerweise nicht das Ausmaß des Zerfalls aufweisen, das man erwarten würde, wurden angeblich mit dem Gesicht nach unten direkt auf der Straße liegend gefunden. Einige der Felsen dieser Ruinen scheinen teilweise wie durch einen unglaublich intensiven Hitzeeinschlag kristallisiert worden zu sein. Tatsächlich behauptete der britisch-indische Forscher David Davenport, Steine gefunden zu haben, die Beweise dafür enthielten, dass sie auf mysteriöse Weise verschmolzen und mit einer Hitze von bis zu 1500°C in Glas gesprengt worden waren. Etwas sehr Ungewöhnliches geschah hier in etwa 2500 v. Chr. an diesen Orten. Aber was war es?

Es gibt andere Orte auf der ganzen Welt, die das gleiche Phänomen aufweisen. Im Dezember 1932 fand ein Landvermesser namens Patrick Clayton eine mysteriöse Glasscheibe, die im Sand in der Nähe des Saad-Plateaus in Ägypten vergraben war. Solche mysteriösen Glasbrocken wurden an so unterschiedlichen Orten wie den Wüsten von Libyen, der Sahara, Mojave und anderen gefunden. Experten, die sich solche ungewöhnlichen Glasformationen angesehen haben, haben sie oft mit dem Glas verglichen, das bei Atomtests entstanden ist. Einige Wissenschaftler haben versucht, diese riesigen Glasablagerungen als das Ergebnis eines Meteoriteneinschlags zu erklären, aber das Fehlen eines Kraters macht solche Spekulationen problematisch.

Beweise wie dieser und die anderen Berichte, die wir uns angeschaut haben, haben einige Theoretiker veranlasst zu behaupten, dass alles auf eine Art Ereignis oder Ereignisse hindeutet, die weit in der Vergangenheit mit Atomwaffen zu tun hatten. Was auch immer die Ursache sein mag, es scheint so, dass die Beweise für eine uralte nukleare Apokalypse ziemlich solide und unbestreitbar sind, aber ist irgendetwas davon tatsächlich geschehen?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.