Steintisch entdeckt, auf dem angeblich die Bundeslade ruhte

Neben dem Heiligen Gral ist der begehrteste biblische verlorene Schatz die Bundeslade. Die Suche nach der Bundeslade hat Archäologen an viele Orte geführt, an denen die angeblich mit Gold bedeckte Holzkiste zu finden sei, in der sich die ursprünglichen Tafeln der Zehn Gebote und die ihnen verliehenen mystischen Kräfte befunden haben sollen.

Diese Orte, in der Regel ein antiker Tempel, hatten Legenden oder einzigartige Merkmale, die Forscher zu ihnen führten. Kürzlich wurde der Liste ein weiterer Ort hinzugefügt, und die mit der Bundeslade verbundenen Merkmale sind ihre einzigartige Form und eine riesige Steinplatte, von der biblische Archäologen heute vermuten, dass sie einst eine Tafel war, auf der die Bundeslade ruhte. Ein echtes biblisches Artefakt, nur ein weiterer großer Stein oder etwas anderes?

In einem detaillierten Bericht von Haaretz berichtet der Archäologe Dr. Zvi Lederman von der Universität Tel Aviv über die Entdeckung der Überreste eines Gebäudes aus dem 12. Jahrhundert vor Christus am Rande von Beth Shemesh, 20 km westlich von Jerusalem. Er glaubt, dass das Bauwerk ein Tempel war, weil es ein perfektes Quadrat ist (8,5 Meter pro Seite) und seine Ecken mit den Himmelsrichtungen übereinstimmen. Im Inneren des Quadrats fand sein Forschungsteam Tierknochen, konkave Steine zum Mischen von Flüssigkeiten und andere Zeichen von Ritualen. Sie fanden auch etwas, das darauf hindeutet, dass es sich um einen Tempel handelt, der von den Feinden seiner Benutzer zerstört worden war. (Fotos hier)

Lederman spekuliert, dass die Philister – Erzfeinde der Israeliten, die sieben Kilometer von Beth Schemesch entfernt lebten – aufgrund des Zeitrahmens dafür verantwortlich waren. Die Schwere der Zerstörung und Schändung des Tempels ging jedoch über das Maß ihrer normalen Scharmützel hinaus, so dass Lederman nach einem Grund suchte. Letzten Sommer fand sein Team ihn – eine große Steinplatte, die horizontal auf zwei anderen Steinen lag. Dies war eine ungewöhnliche Platzierung für eine Siedlung aus der Vor-Eisenzeit. Für eine mögliche Erklärung wandte sich der Wissenschaftler an das Religiöse.

„Die Beth-Semiter aber schnitten eben in der Weizenernte im Grund, und hoben ihre Augen auf und sahen die Lade und freuten sich, sie zu sehen. Der Wagen aber kam auf den Acker Josuas, des Beth-Semiters, und stand daselbst still. Und war ein großer Stein daselbst. Und sie spalteten das Holz vom Wagen und opferten die Kühe dem HERRN zum Brandopfer. Die Leviten aber hoben die Lade des HERRN herab und das Kästlein, das obendran war, darin die goldenen Kleinode waren, und setzten sie auf den großen Stein. Aber die Leute zu Beth-Semes opferten dem HERRN desselben Tages Brandopfer und andere Opfer.“

In der Bibel heißt es also, dass die Bundeslade in Beth Schemesch war, nachdem sie von den nahegelegenen Philistern genommen und auf einen großen Stein gelegt worden war. Stimmen diese Punkte mit dem überein, was Lederman gefunden hat? Er weist darauf hin, dass die Linien nicht wirklich gerade sind. Der Stein wurde in einem Tempel gefunden, nicht in einem Feld. Der Zeitraum des 12. Jahrhunderts v. Chr. liegt Jahrhunderte vor dem, was die meisten Experten für den Beginn der wirklichen historischen Ereignisse halten, die gelegentlich in der Bibel genauestens auftauchen und oft zu ähnlichen Geschichten inspirieren. Bis zum 8. Jahrhundert v. Chr. wurde nichts über die Bundeslade geschrieben – eine lange Zeit, um die Geschichte von etwas so Wichtigem auf Mund-zu-Mund-Propaganda zu beschränken.

Foto: Kiwihug on Unsplash

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.