Über die geheimnisvollen und gefährlichen Nachtdämonen Popobawa von Tansania

Ein sehr merkwürdiger Fall des Paranormalen in Afrika hat seinen Ursprung auf den Inseln des Sansibar-Archipels, einer halbautonomen Region Tansanias. Hier soll sich eine Gestaltwandelnde, dämonische Einheit aufhalten, die die Einheimischen Popobawa nennen, ein Suaheli-Wort, das wörtlich übersetzt „Fledermausflügel“ bedeutet. Die Kreatur soll sowohl menschliche und tierische als auch albtraumhaftere und surreale Formen annehmen können, aber eine ihrer Lieblingsmanifestationen scheint die eines großen, fledermausähnlichen Humanoiden mit spitzen Ohren, einem einzigen Auge in der Mitte des Kopfes und gewaltigen Krallen an den Fingern zu sein, wobei ihre Anwesenheit durch einen intensiven, schwefligen Geruch angekündigt wird. Ein sehr umfangreiches Buch mit 238 Seiten gibt es hier zum Thema.

Man sagt, dass die Popobawa ein ausgesprochen bösartiges Wesen sind, das sich an der Quälerei von Menschen ergötzt und sich insbesondere gegen diejenigen richtet, die nicht an sie glauben. Wenn man Glück hat, manifestieren sie lediglich poltergeisterähnliche Phänomene, aber genauso wahrscheinlich greifen sie ihre Opfer mit atemloser Gewalt körperlich an, wobei eine ihrer Lieblingstaktiken darin besteht, sich auf die Brust einer Person zu setzen, um sie langsam zu zerquetschen und zu ersticken. Vielleicht noch bedrohlicher ist, dass diese Form des Dämons in vielerlei Hinsicht einem Incubus oder Succubus ähnelt und sich von der sexuellen Energie ernährt, die er aus der Vergewaltigung seiner Opfer bezieht, wobei er in der Regel Männer sodomisiert, manchmal aber auch Frauen angreift. In vielen Erzählungen soll der Dämon seine Opfer ermutigen, anderen von ihren Erlebnissen zu erzählen, um Panik zu schüren und ihn möglicherweise mit der Angst zu füttern, die dadurch entsteht. Typischerweise wird dem Dämon nachts nachgesagt, dass er seinen dunklen Taten nachgeht und zu den Menschen kommt, wenn diese schlafen und hilflos sind.

Der genaue Ursprung dieser Wesenheiten ist unklar, aber eine weit verbreitete Vorstellung ist, dass es Dschinns waren, die von einem Scheich heraufbeschworen wurden, um diejenigen zu verwüsten, die ihm Unrecht getan oder ihn beleidigt hatten, woraufhin er die Kontrolle verlor und sie frei waren, Amok zu laufen. Andere Vorstellungen gehen davon aus, dass es sich um Geister ehemaliger Sklaven aus der Zeit der Bekanntheit Sansibars als arabischer Sklavenhandelshafen handelt, oder dass sie Hexen, Hexenmeister oder böse Geister sind. Was auch immer sie sind, es klingt sicherlich alles nach gespenstischer Folklore, aber in der Region, in der sich diese Dämonen herumtreiben sollen, werden sie für sehr real gehalten, und es gibt zahlreiche Berichte von verängstigten Einheimischen, die ihnen begegnen.

Einer der ersten berühmten modernen Fälle eines Vorfalls mit einem Popobawa soll sich 1971 ereignet haben, als ein Dorfmädchen angeblich angegriffen wurde und von einer der Entitäten besessen war. Es wurde berichtet, dass das Mädchen mit einer ruppigen, tiefen Männerstimme sprach, den Geruch von Schwefel verströmte und von den Dächern ein Geräusch wie ein sich drehendes Auto ausstieß. Die Dorfbewohner beharrten darauf, dass es das Werk eines Popobawa sei, und offenbar waren ein mächtiger Schamane und ein Ziegenopfer nötig, um es auszutreiben. Etwa zur gleichen Zeit gab es eine Flut von Sichtungen der Kreatur und Berichte über Angriffe, was zu einer Massenhysterie führte, als die Menschen Angst hatten, ihre Häuser zu verlassen, und bewaffnete Männer vor den Häusern Wache hielten und nachts auf den Straßen patrouillierten. Interessanterweise dauerte diese Massenpanik bis zur Ermordung des sansibarischen Präsidenten 1972 an, woraufhin die Dämonenbegegnungen nachließen.

Die Sichtungen und Angriffe der angeblichen Dämonen erfolgen in Wellen und bringen fast immer eine Massenhysterie mit sich. Nach den 1970er Jahren ereignete sich 1995 eine weitere derartige Panik, als verängstigte Dorfbewohner auf der Insel Unguja behaupteten, dass eine der Kreaturen sie terrorisierte und oft als nackter Humanoid mit einem Schwanz und einem Glas mit Medizin auftrat. Man ging davon aus, dass es in Häuser eindrang, um Einheimische anzugreifen, und Krankenhäuser nahmen zahlreiche Menschen mit Knochenbrüchen oder anderen Verletzungen auf, die sie der Bestie zuschrieben. Die Hysterie wurde so schlimm, dass ein marodierender Mob bewaffneter Männer behauptete, den Dämon angegriffen und erstochen zu haben, dass er aber entkommen sei, um seinen Amoklauf fortzusetzen. Tragischerweise wurde ein psychisch kranker Mann angeblich von einem Mob getötet, nachdem man mit dem Finger auf ihn als Täter gezeigt hatte.

Womit haben wir es hier zu tun? Handelt es sich um ein echtes übernatürliches Phänomen oder um etwas anderes? Die Tatsache, dass viele der Wellen von Popobawa-Begegnungen während der Wahlen stattfinden, hat einige zu der Vermutung veranlasst, dass der Mythos als politisches Werkzeug benutzt werden und Unruhe unter der abergläubischen Bevölkerung säen könnte. Es gibt auch die Vorstellung, dass es sich nur um eine Legende handelt, die irgendwie außer Kontrolle geraten ist, und es könnte sich auch nur um eine Manifestation der Schlafparalyse handeln…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.