Über spurlose verschwundene Kinder aus den Schweizer Alpen im Zweiten Weltkrieg

Während die Kämpfe in ganz Europa wüteten, befand sich die Schweiz in einer ziemlich einzigartigen Lage. Dank ihrer unerschütterlichen Neutralität konnte sie eine von den Streitkräften der Achsenmächte und der Alliierten getrennte Einheit bleiben, und sie blieben weitgehend unversehrt, aber nicht vollständig. Obwohl sie zur Abschreckung eine starke Verteidigung entlang ihrer Grenzen aufrechterhielten und Zugeständnisse an Deutschland machten, um sie zurückzuhalten, wurde der Handel sowohl von den Alliierten als auch von der Achse blockiert, und das Land wurde an verschiedenen Punkten von beiden Seiten des Krieges bombardiert, im Falle der Alliierten angeblich zufällig. Die schweizerische Militärstrategie entwickelte sich zu einer Strategie des Rückzugs in die abgelegenen Alpen auf befestigte, gut ausgestattete Stellungen, wo eine Zermürbungs- und Rückzugskampagne geplant war, falls sich die Deutschen tatsächlich zu einer Invasion entschließen sollten. Vor diesem Hintergrund steigender Spannungen und drohender Todesgefahr in diesem Land mit seinen unberührten Berggipfeln und atemberaubenden Aussichten soll sich unsere Geschichte hier angeblich abspielen.

Die Geschichte stammt von einem Mann, der sagt, dass sein Großvater dort war, und dreht sich um eine Kompanie britischer Soldaten, die mit der Verstärkung der Schweizer Streitkräfte beauftragt waren und die im Winter 1943 in einem abgelegenen Bergdorf mit nur etwa 500 Einwohnern stationiert waren. Es war äusserst isoliert, die Männer waren nicht in der Lage, eine zuverlässige Kommunikation mit den Schweizer Streitkräften aufzubauen, und hatten auch Probleme mit der Verständigung mit den Einheimischen, da nur wenige von ihnen etwas anderes als Deutsch sprachen. Die Situation wurde noch etwas komplizierter, als angeblich ein Schneesturm über die Region hinwegfegte und sie von hohen Schneeverwehungen umgeben, Straßen blockiert und im Grunde mitten im Nirgendwo eingeschlossen waren, wobei ihre letzten Kommunikationsverbindungen beschädigt waren und sie keinen Kontakt zur Außenwelt hatten. Trotz dieser neuen misslichen Lage beschloss der Hauptmann der Truppe, ihre Mission aufrechtzuerhalten, nach feindlichen Aktivitäten Ausschau zu halten und das Dorf um jeden Preis zu verteidigen.

Im Laufe der Wochen wurde der Winter immer heftiger, was noch dadurch verstärkt wurde, dass die Lage des Dorfes zwischen zwei geschwungenen Bergwänden dazu führte, dass das Sonnenlicht hier nur für wenige Stunden am Tag eintraf. In dieser düsteren Atmosphäre von beißender Kälte, Halbdunkel und schnappendem Wind begannen sich um die müden Männer seltsame Dinge zu ereignen. Die Dorfbewohner begannen sich über einen Übersetzer zu beschweren, dass seit der Ankunft der britischen Truppen seltsame Dinge vor sich gingen. Aus den Häusern waren Gegenstände verschwunden, darunter einige Planen, Holz und andere wertvollere Gegenstände wie eine zeremonielle Hellebarde, die ein Dorfbewohner über seinem Kamin aufbewahrt hatte. Der Hauptmann fragte seine Männer, ob einer von ihnen der Täter gewesen sei, aber alle bestanden darauf, dass sie nichts gestohlen hätten.

Auch wenn es seltsam ist, wurde das alles noch schlimmer, als ein Kind vermisst wurde Die Dorfbewohner begannen anscheinend eine massive Suche nach dem Kind, fanden aber keine Spur von ihm. Zuerst dachte man, dass der Junge bei der Erkundung des Geländes einen Unfall gehabt haben müsse, schließlich war das Gelände zum Teil recht tückisch und der Winter heftig, aber dann wurde noch ein Kind vermisst, und dann noch ein weiteres. Die verängstigten Einheimischen begannen zu glauben, dass vielleicht eine wilde Bestie oder ein Wolfsrudel in der Wildnis umherstreift oder ein Rudel Wölfe, die sich ihre Kinder schnappt, und um ihre Angst zu lindern, ordnete der Kapitän regelmäßige bewaffnete Nachtpatrouillen durch die Stadt an. Obwohl sie nichts Ungewöhnliches zu sehen bekamen, verschwanden die Kinder weiter, und eines Nachts verschwand dann auch einer der britischen Soldaten, direkt aus der Kaserne. Die abergläubischen Dorfbewohner begannen zu glauben, dass eine böse, übernatürliche Kraft dahinter stecken könnte, die nachts aus den Bergen kommt, um ihr grausames Werk zu verrichten.

Einige waren überzeugt, dass es nur das Werk von Dorfbewohnern war, die versuchten, den britischen Truppen etwas anzuhängen, während andere dachten, es seien gefräßige Wölfe oder ein anderes Tier, der ungewöhnlich strenge Winter oder einfach nur Pech. Sie beschlossen, ihre wachsamen Patrouillen fortzusetzen, aber weitere Kinder verschwanden direkt vor ihrer Nase, was die Gerüchte unter den Dorfbewohnern über einen bösen Terror, der sie plagte, weiter nährte. Als der Frühling sich vorsichtig bemerkbar zu machen begann und der tiefe Schnee aufzutauen begann, wurden insgesamt sieben Kinder vermisst und es gab immer noch keine Spur des Soldaten. Dann, während einer nächtlichen Patrouille, geschah etwas Merkwürdiges, und der Enkel der Zeugen berichtet davon:

„Es war irgendwann nach Mitternacht, als mein Großvater und seine Kameraden eine Gestalt bemerkten, die durch das Schlafzimmerfenster eines der Häuser der Dorfbewohner spähte. Mein Großvater befand sich am gegenüberliegenden Ende der Straße, so dass die Figur, die durch das Fenster schaute, zunächst die Patrouille nicht sah. Mein Großvater und die anderen Soldaten schrien den Herumtreiber an, und er riss sich sofort vom Fenster weg und lief davon. Jeder in der Patrouille war sich sicher, dass dies der Grund für das Verschwinden und die Einbrüche war. Sie rannten so schnell sie konnten auf der Verfolgung durch den schmelzenden Schnee und das schmelzende Eis mitten in der Nacht und schrieen, was auch immer sie aufhalten sollte. Sie rannten und rannten immer weiter, und bald fanden sie sich am Rande des Dorfes wieder, wo der Schnee noch ziemlich tief lag. Die Gestalt „sprang in den Boden“, es sah zunächst so aus, als hätte sie sich in Luft aufgelöst, aber als die Patrouille näher kam, stellten sie fest, dass der Herumtreiber in Wirklichkeit gerade in eine „Höhle“ gesprungen war, die in der Seite einer Schneeverwehung ausgehöhlt worden war.

Die verwirrten Soldaten umringten den Eingang zu dieser gefrorenen Höhle, um in das undurchdringliche Dunkel darunter zu blicken, ohne zu wissen, wer oder was dort unten in der Dunkelheit hockte, aber sie wurden bald durch Schüsse und Blitze, die aus diesen feuchten Tiefen ausbrachen, zurückgedrängt. Die aufgeschreckte Patrouille taumelte zurück, machte ihre eigenen Waffen bereit und schoss wild in die Höhle. Ein tapferer Mann, der sich in das Loch hinab begab, kroch bald darauf vor Abscheu und Entsetzen krabbelnd wieder heraus:

„Mein Großvater nahm seine Taschenlampe heraus und leuchtete damit in die Höhle, als er die grausame Erklärung für die seltsamen Vorkommnisse in der Stadt sah. Die „Figur“, die sie gejagt hatten, war der Soldat, der Wochen zuvor verschwunden war. Sie hatten Reginald mitten ins Herz geschossen. In der Höhle befanden sich nicht nur Reginald, sondern auch die Körper von sieben teilweise aufgefressenen Kindern. Entweder wegen des Stresses, den ganzen Winter über verschneit zu sein, in fast ständiger Dunkelheit zu leben oder wegen irgendeiner Art schrecklicher psychischer Probleme war Reginald völlig verrückt geworden und hatte begonnen, in die Häuser der Dorfbewohner einzubrechen und ihre Kinder mitten in der Nacht aus ihren Häusern zu entführen. Er hatte die als vermisst gemeldete Hellebarde benutzt, um die Leichen zu zerstückeln, nachdem er den Kindern die Kehlen aufgeschlitzt und sie in der Höhle, die er in die Schneeverwehung geritzt hatte, versteckt hatte.

Es ist schwer zu wissen, was man von dieser Geschichte halten soll. Es handelt sich um einen Bericht aus zweiter Hand, der Jahrzehnte nach der Tat erzählt wird, und so fragt man sich, ob dies nur eine Lügengeschichte ist oder das Geschwätz eines vom Krieg verwüsteten Geistes in einer nebligen, meist vergessenen Vergangenheit. Ob irgendetwas davon wahr ist oder nicht, es ist nicht weniger blutig und schrecklich als viele der anderen Gräueltaten, die zu dieser Zeit geschahen…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.