Wissenschaftler entdecken Schwarzes Loch in nur 1.119 Lichtjahren Entfernung

Astronomen haben festgestellt, dass ein nur 1.119 Lichtjahre von der Erde entferntes Dreistellarsystem aus einem Stern vom Typ B3, einem Schwarzen Loch und einem Überriesen besteht, der das ungewöhnliche Doppelsternpaar umkreist. Diese Entfernung macht es zum erdnächsten Schwarzen Loch, und die Helligkeit macht den Sternhaufen auch ohne Fernglas von der Südhalbkugel aus sichtbar.

Dr. Petr Hadrava, Wissenschaftler an der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, ist Mitautor der in der Zeitschrift Astronomy & Physics veröffentlichten Forschungsarbeit mit dem Titel „A naked-eye triple system with a nonaccreting black hole in the inner binary“. Hadrava erzählt Sci-News, dass das System HR 6819 den Astronomen bekannt war, aber sie hatten keine Ahnung, dass es ein schwarzes Loch enthielt.

„Wir waren völlig überrascht, als wir feststellten, dass dies das erste Sternsystem mit einem Schwarzen Loch ist, das mit dem bloßen Auge gesehen werden kann.“

Das schwarze Loch in HR 6819 ist wirklich unsichtbar, weil es wirklich schwarz ist. Andere Schwarze Löcher wurden durch das Licht und die Röntgenstrahlen entdeckt, die ausgesandt werden, wenn sie alles um sich herum auffressen. Dieses hier ist nicht hungrig, daher wurde seine Anwesenheit durch das periodische Verschwinden des umkreisenden Sterns bekannt. Das war Beweis genug.

„Ein unsichtbares Objekt mit einer Masse, die mindestens das 4,2-fache der Masse der Sonne beträgt, kann nur ein Schwarzes Loch sein“.

Während das System HR 6819 auf der Südhalbkugel mit bloßem Auge gesehen werden kann, ist jetzt kein guter Zeitpunkt, um es zu betrachten, da es gerade hinter der Sonne verschwindet. Das gibt uns aber etwas Zeit, über eine andere Beobachtung nachzudenken, die die Mitautorin Marianne Heida gegenüber der BBC gemacht hat: „In der Milchstraße geht man davon aus, dass es etwa 100 Millionen Schwarze Löcher geben sollte. Es sollte also vielleicht noch ein paar mehr geben, die noch näher liegen.“

YouTube video

Foto: L. Calçada / ESO

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.