Der Mann aus Taured – Eine Nation, die nie existiert hat!

Stellt euch vor, ihr macht einen Urlaub in Japan und verbringen dort einen tollen Urlaub. Als ihr dann in euer Heimatland zurückkehren wollt, werdet ihr von den Flughafenbehörden angehalten und darüber informiert, dass das Land, aus dem ihr einen Reisepass besitzt, gar nicht existiert. Klingt das nicht beängstigend und seltsam? Aber dies ist tatsächlich passiert!

Die Geschichte geht bis in den Sommer 1954 zurück. Ein Mann kam auf dem Flughafen von Tokio in Japan an, um in sein Land namens Taured zurückzukehren. Als der Mann seinen Reisepass zum Abstempeln übergab, wurde er von einem japanischen Einwanderungsbeamten angehalten. Als sich die anderen Flughafenbeamten versammelten, um sich mit dem Problem des Reisenden zu befassen, stellte sich heraus, dass das Land, aus dem der Mann stammte, nicht existierte. Obwohl sein offizieller Reisepass authentisch aussah, konnten die Beamten sein Land auf der Weltkarte nicht ausfindig machen. Er wurde in einen Verhörraum ggebracht und ausführlich befragt.

Der Mann versuchte, die Vernehmungsbeamten davon zu überzeugen, dass sein Land tatsächlich existierte. Er sagte, dass Taured seit mehr als tausend Jahren existierte und sich auf der Weltkarte befand, wo sich eigentlich das Fürstentum Andorra befand. Er war verwirrt darüber, warum sein eigenes Land „Taured“ auf der Karte als Andorra aufgeführt war. Die Offiziere glaubten ihm nicht und setzten ihre Verhöre fort, um den Fall zu lösen.

Der Reisende wurde unruhig, als er den Beamten erklärte, sein Land liege in Europa, und es sei die Heimat vieler anderer Menschen zwischen Frankreich und Spanien, und es könne nicht einfach verschwinden. Er behauptete ferner, dass er für eine Firma gearbeitet habe, die ihn in den letzten fünf Jahren für verschiedene Projekte nach Japan geschickt habe. Obwohl die Firma, für die er angeblich ebenfalls arbeitete, nicht gefunden werden konnte, schienen seine anderen Behauptungen etwas Bestand zu haben, da er wie ein Europäer mit Bart aussah und Französisch sprach. Er trug auch die verschiedenen europäischen Währungen bei sich. Was seine fünfjährige Reisetätigkeit nach Japan betrifft, so sprach er gut Japanisch, was bewies, dass er eine gewisse Verbindung zu Japan hatte.

Als der Fall auf ein mysteriöses Ausmaß eskalierte, beschlossen die Beamten, ihn in einem nahe gelegenen Hotel unter Hausarrest zu stellen. Sie verdächtigten ihn, ein Krimineller zu sein, und stellten zwei Wachen vor seinem Zimmer auf. Nachts, nachdem ihm das Abendessen serviert worden war, schlief er in seinem Zimmer. Am Morgen wurde das Zimmer wieder geöffnet, um festzustellen, dass der Mann darin einfach verschwunden war. Abgesehen von einer Tür gab es keinen Ausstiegspunkt aus dem Raum, da das einzige Fenster des Zimmers in großer Höhe von der darunter liegenden belebten Straße aus lag. Während keine Anzeichen seiner Flucht zurückgelassen wurden, verschwanden auch seine persönlichen Dokumente mit ihm.

Seitdem sich die Geschichte im Internet verbreitet hat, ist sie für Generationen zu einem Rätsel geworden. Doch was steckt dahinter? Es könnte eine völlig erfundene Geschichte sein. Der erste Artikel über „den Mann von Taured“ wurde in Colin Wilsons Buch „The directory of possibilities“ erwähnt. In diesem Buch hat Colin Wilson viele solcher Artikel geschrieben, in denen paranormale Ereignisse das Thema sind. Es könnte also eine dieser Geschichten sein, die aus Wilsons Fantasie entstanden sein könnten. Er könnte sie nur zum Zweck der Unterhaltung geschaffen haben. Vor allem aber wurde die Geschichte nie in einer der japanischen Zeitungen erwähnt. Da sie in den Berichten aus erster Hand nicht zitiert wird, könnte man sie vollständig als ein Stück Fiktion betrachten.

Dieselbe Geschichte findet sich jedoch in einem weiteren Buch von Thomas Slemen: „Strange but True; Mysterious and Bizarre People“. Thomas Slemen zitiert. „Es gab viele Berichte über Besucher von anderen Planeten, die auf der Erde vorbeikamen. Im Jahr 1954 nahmen die japanischen Behörden einen Mann fest, der versuchte, mit einem Pass ins Land einzureisen, aus dem hervorging, dass er aus einem unbekannten Land namens Taured stammte“.

Geht man von der Behauptung von Thomas Slemen aus, könnte der Mann aus Taured ein Mann aus dem Paralleluniversum sein. Er könnte in seine eigene Welt zurückversetzt worden sein in dem Glauben, dass alles nur ein böser Traum war. Ist es möglich, dass dieser Mann irgendwie zufällig von einer parallelen Dimension zu uns gekommen ist?

Foto: Lars Schneider on Unsplash

Auch interessant:

Mit Spiegeln sind Legenden, Überlieferungen, Aberglauben und Mythen schon ziemlich lange verbunden, seit es sie gibt. Die alten Römer glaubten, sie spiegelten die Seele eines Menschen wider und konnten großen Unfrieden stiften, wenn sie missbraucht wurden, und in der Tat haben viele andere Kulturen verschiedene negative, übernatürliche Eigenschaften, die mit Spiegeln verbunden sind, wie zum Beispiel, dass sie die Seele aussaugen, Vorzeichen des Todes sein oder Einblicke in eine andere Dimension gewähren können. In vielen Kulturen werden Spiegel zur Kommunikation mit Geistern verwendet, und man glaubt, dass sie als Portale oder Tore zur Geisterwelt dienen, dass sie durch den Schleier, der uns trennt, eine Art Barriere zwischen der Welt der Lebenden und der Welt der Toten darstellen. In der Geschichte gibt es immer wieder Fälle paranormaler Aktivität im Bezug auf Spiegeln. Eine der häufigsten Arten von Erfahrungen sind Figuren, Schatten, Erscheinungen und andere Entitäten. Es gibt viele Berichte über dieses Geschehen, wie z.B. der Fall einer Frau namens Destiny Glaubitz, die sagt, sie sei eine spirituelle Beraterin und erklärt einen ihrer Fälle:

„Einer meiner Fälle: Eine junge Frau liebte Spiegel, sie ging auf Hofverkäufe, Nachlassverkäufe für ungewöhnliche Spiegel. Eines Tages fand sie einen alten, schönen Spiegel von der Decke bis zum Boden. Sie hatte das Gefühl, dass irgendetwas versuchte, ihre Aufmerksamkeit zu erregen, bis sie eines Tages sagte, als sie zum Fenster schaute: Zeig dich mir und rede mit mir. Das war eine schlechte Idee, um es vorsichtig auszudrücken. Ihre Familie fing an, sich zu streiten und wurde ebenso krank wie die Haustiere. Die Dinge begannen sich zu bewegen oder zu verschwinden, da nahm sie Kontakt mit mir auf. Als ich hinein ging, fand ich es durch Psychometrie heraus, eine Art Werkzeug/Technik, um mit dem Geist zu kommunizieren. Wir fanden heraus, dass die Person, die den Spiegel zuvor besaß, eine sehr negative, eitle Person war. Als diese Person starb, wurde der Spiegel an meine Klientin verkauft, und die negative Energie und der Geist dieser Person hingen an dem Spiegel. Als meine Klientin sagte, was sie zum Spiegel sagte, setzte sie die Energie/Geist in ihr Haus frei... Der Geist nährte sich davon, dass die negative Energie stärker wurde, wodurch er zu einem Poltergeist werden konnte. Ich musste eine Reinigung der ganzen Familie, der Haustiere und des Hauses durchführen und vor allem den Geist durch eine Technik wieder im Spiegel einfangen. Nach der Reinigung wurde der Spiegel richtig weggeworfen, so dass er nie wieder benutzt werden konnte. Sobald das getan war, war die Familie, die Haustiere, das Heim wieder normal und gesund.“

In einem anderen Bericht haben wir angeblich eine Art Schattenmensch oder sogar einen Dämon, der einen Spiegel als Portal benutzt. Der Zeuge war offenbar eines Nachts in seinem Schlafzimmer, in dem sich ein Spiegel in voller Länge befindet, als er darin eine große Gestalt in schwarzer Kleidung und mit einem Quäkerhut lauern sah, die angeblich direkt in die reale Welt hinaustrat: „„Das Wesen trug einen langen, schwarzen Umhang und einen Quäkerhut. Es hatte glühend rote Augen. Er schwebte am Boden entlang, drei Zentimeter über dem Boden. Es waren keine Füße zu sehen. Doch er war in einer völlig physischen, 3-dimensionalen Form anwesend. Der Mann, von dem ich spreche, war völlig wach. Dies war kein Traum… Das Wesen fragte den Mann, ob er sich zu ihnen gesellen wolle. Das Wesen war dazu bestimmt, der geistige Führer des Mannes für das Leben zu sein. Im Gegenzug würde der Mann alle materiellen Dinge erhalten, die er sich jemals wünschen könnte – Ruhm als Filmstar, unermessliche Reichtümer, Frauen, alles, worauf er programmiert worden war, zu wünschen. Das Wesen war nicht dazu da, dem Mann die Vorteile zu verkaufen, er sagte nur, was das Geschäft war. Das Wesen mit dem Quäkerhut benutzte den Spiegel als Portal. Ein Portal ist ein unsichtbarer Wirbel, der zwei Orte durch Zeit und Raum und sogar durch Dimensionen oder andere Realitäten oder Zeitlinien verbindet.“

In einem anderen Bericht behauptet der Zeuge, äußerst lebendige, krankhaft furchterregende Alpträume erlitten zu haben, und dies scheint sich alles zugespitzt zu haben, als ihm klar wurde, was der Ursprung der Alpträume war. Ihm zufolge hatten diese Alpträume begonnen, als er in ein Haus mit vielen Spiegeln im Schlafzimmer eingezogen war, und er glaubte, dass sie nicht nur Schattenformen sahen, die sich in ihnen bewegten, sondern auch etwas Negatives in seinem Leben freisetzten:

„Die Alpträume begannen, als wir in ein Haus zogen, in dem der Schrank im Hauptschlafzimmer mit Spiegeln verdeckt war. Die Spiegel waren ein offenes Portal zu anderen Dimensionen! Ich wusste aus dem Feng Shui, dass man keine Spiegel im Schlafzimmer haben sollte, weil das unruhige Energie verursacht. Jetzt erkenne ich, dass Spiegel mehr tun, als nur die Energie in einem Raum zu erhöhen. Sie lassen böse Geister herein. Wir mieteten, und weil die Spiegel an Falttüren des Schrankes hingen, konnte ich nicht herausfinden, wie ich sie abdecken sollte, und erkannte damals nicht, wie wichtig es war, dass ich das tat. Dann, ein Jahr später, als wir in ein anderes Haus zogen, in dem wir uns zum Zeitpunkt des Schreibens befanden, hoffte ich, dass die Alpträume aufhören würden. Das taten sie nicht. Diesmal gab es zwar keine Spiegel im Schlafzimmer, aber die Idioten, die das Haus entworfen hatten, setzten keine Tür zwischen Schlafzimmer und Badezimmer, sondern nur einen offenen Bogen.“ [weiterlesen]

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.