Ist der Junge Ryan Hammons der Beweis, dass Reinkarnation wirklich existiert?

Diese Geschichte handelt von Ryan Hammons, einem kleinen Jungen, der in Muskogee in Oklahoma, lebt. Er wurde 2005 als Sohn christlicher Eltern geboren. Sein Vater ist Polizeibeamter und seine Mutter ist stellvertretende Bezirkssachbearbeiterin. Als Ryan vier Jahre alt war, fing er an, Regisseur von Filmen zu spielen. Dann begannen seine Albträume. Er begann, in den Nächten schreiend aufzuwachen und sich an die Brust zu fassen. Er fing an zu sagen, dass sein Herz zerspringt. Er sprach über Dinge, von denen er nie etwas wissen konnte. Er sprach über Hollywood, das mehrere tausend Kilometer von seinem Zuhause entfernt war.

Nach einem Jahr sagte Ryan eines Tages zu seiner Mutter Cyndi: „Ich war einmal jemand anders. Früher war ich groß, aber jetzt bin ich klein.“ Seiner Mutter sagte er oft: „Als ich groß war, gefiel es mir besser, und ich konnte gehen, wohin und wann immer ich wollte. Ich hasse es, klein zu sein.“ Immer, wenn Ryan im Fernsehen ein Bild der Hollywood Hills sah, sagte er: „Das ist mein Zuhause“, und weinte. Anfangs ignorierte Cyndi seine Geschichten, aber als Ryan mehr Details aus seinem früheren Leben preisgab, fing Cyndi an, ihm zu glauben: „Seine Geschichten waren so detailliert und umfangreich, dass es einfach nicht so war, dass ein Kind sie sich hätte ausdenken können.“

Ryan erzählte Geschichten über die Begegnung mit Stars wie Rita Hayworth. Er erzählte seiner Mutter von seinen üppigen Ferien im Ausland, wie er am Broadway tanzte und für eine Agentur arbeitete, in der die Leute ihre Namen änderten. Er sagte, er habe ein großes weißes Haus und einen Swimmingpool in Hollywood, und die Straße, in der er lebte, trage das Wort „Rock“. Er sagte, er habe fünf Ehen und drei Söhne gehabt. Als Baptistin glaubte Cyndi nicht an Reinkarnation. Sie hielt Ryans Geschichte sogar vor seinem Vater geheim.

Aus Neugierde begann sie selbst, nach der Wahrheit zu suchen, um ihrem Sohn zu helfen. Sie besorgte sich Bücher über Hollywood aus der örtlichen Bibliothek und zeigte Ryan die Bilder. „Dann fanden wir das Bild, und es veränderte alles“, sagte sie. In einem der Bücher war das Bild einer Werbeaufnahme aus dem Film „Night After Night“ von 1932 mit Mae West in der Hauptrolle bei ihrem Filmdebüt zu sehen. Auf dem Bild standen sich zwei Männer gegenüber und waren von vier Männern umgeben. Ryan zeigte auf den Mann in der Mitte und sagte: „Hey Mama! Das ist George. Wir haben zusammen einen Film gedreht.“ Er zeigte auf den Mann auf der rechten Seite, der einen Mantel und einen finsteren Blick trug: „Dieser Mann bin ich. Ich habe mich gefunden!“

Dies schockierte Cyndi. Später fand sie heraus, dass es sich bei dem Mann um den Schauspieler und Agenten Marty Martin handelte. Nun beschloss Cyndi, professionelle Hilfe zu suchen. Sie wandte sich an Dr. Jim Tucker, einen bekannten Kinderpsychiater von der Universität von Virginia. Er hatte Erfahrung in der Untersuchung von Kindern im Alter von 2 bis 6 Jahren, die behaupteten, sich an ihre vergangenen Leben zu erinnern. Dr. Tucker interviewte Ryan. Nach vielen Nachforschungen über die Details, die Ryan ihm gab, konnte Tucker bestätigen, auf wen Ryan auf dem Bild gezeigt hatte. Er war Marty Martin, ein Schauspieler, der kleine Statistenrollen in den Filmen spielte und später ein mächtiger Hollywood-Agent wurde. Martin war 1964 gestorben.

„Wenn Sie sich das Bild eines Mannes ohne Text in einem Film ansehen und mir dann von seinem Leben erzählen, glaube ich nicht, dass viele von uns auf Martins Leben gekommen wären“, sagte Tucker, „Doch Ryan lieferte viele Details, die wirklich zu seinem Leben passten.“ Tucker gelang es mit vielen Schwierigkeiten, Martins Tochter ausfindig zu machen. Zusammen mit ihr bestätigte Tucker 55 Details, die Ryan über sein früheres Leben gegeben hatte. So wie Ryan seiner Mutter erzählt hatte, Martin habe am Broadway getanzt, er sei in den Ferien nach Paris gereist und habe in einer Agentur gearbeitet, in der Künstlernamen für verschiedene Kunden vergeben wurden.

Auch die anderen Fakten, die Ryan über seine Ehen und Söhne genannt hatte, waren korrekt. Die Zahl der Schwestern erwies sich ebenfalls als richtig, was selbst seiner Tochter nicht bekannt war. Cyndi war erleichtert zu wissen, dass die Geschichte ihres Sohnes mit der von Martin übereinstimmte. Sie sagte: „Er war nicht verrückt! Es gab wirklich eine andere Familie.“ Dann enthüllte Ryan etwas, das für alle ein großer Schock war: „Er sagte, er verstehe nicht, warum Gott dich 61 Jahre alt werden lässt und dich dann als Baby zurückkommen lässt“, sagte Tucker. Diese Aussage war aber falsch, denn laut Martins Sterbeurkunde war er 59 Jahre alt, als er starb. Aber als Dr. Tucker weitere Nachforschungen anstellte, stellte er fest, dass das, was Ryan sagte, nicht falsch war. Martyn wurde 1903 und nicht 1905 geboren, was bedeutet, dass Martyn 61 Jahre alt war, als er starb. Die Sterbeurkunde war falsch.

Jetzt ist Ryan etwa 11 Jahre alt. Seine Erinnerungen an das vergangene Leben verblassen. Dr. Tucker sagt, dass dies typisch ist, wenn Kinder älter werden. Dr. Tucker untersucht seit mehr als 15 Jahren Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren, die sagen, dass sie sich an ihr früheres Leben erinnern. Tucker sagt, dass die Kinder manchmal in der Lage sind, Details über die vergangenen Leben zu geben, die ausreichen, um die tatsächliche Person zu finden. „Ich glaube an die Möglichkeit der Reinkarnation, was etwas anderes ist, als zu sagen, dass ich an die Reinkarnation glaube“, erklärt er. „Ich glaube, dass diese Fälle eine ungewöhnliche Erklärung erfordern, obwohl das sicherlich nicht bedeutet, dass wir alle reinkarnieren“.

Foto: Familie von Ryan Hammons

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.