Lerina Garcia – Eine Frau aus einem Paralleluniversum in unserer Welt?

Wir alle haben schon von der Theorie der Paralleluniversen und alternativen Dimensionen gehört, in denen sich vermutlich Kopien von uns selbst befinden. Man könnte meinen, dass diese Art von Geschichten für Film und Fernsehen reserviert sind, aber was wäre, wenn wir hier den Beweis für ein Paralleluniversum hätten? Dies ist die seltsame Geschichte, als eine Frau aus einem Paralleluniversum sich in unserer Realität wiederfand. Handelt es sich um einen einfachen Fall einer psychischen Störung oder gibt es da irgendeine Substanz in dieser Geschichte?

Es ist eine Geschichte aus Spanien, in der eine Frau namens Lerina Garcia eines Morgens aufwachte und feststellte, dass sie sich in „unserer“ Dimension befand und nicht in ihrer eigenen. Sie ging 2008 tatsächlich online, um andere Menschen um Hilfe zu bitten, da sie davon überzeugt war, dass sie ihre eigene Dimension verlassen hatte. Dies ist eine wunderbare Geschichte, denn sie scheint sehr intelligent und gleichzeitig sehr verloren zu sein. Hier ein Ausschnitt aus ihrem Forumsbeitrag von 2008:

„Hallo, mein Name ist Luz, ich bin 41 Jahre alt und ich glaube, ich bin in ein Paralleluniversum gesprungen. Es fällt mir schwer, das zu sagen, denn alle werden mich für eine Irre halten, und niemand wird mir glauben. Bitte, wenn jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht hat, schreibt mir eine E-Mail.“

Dann erklärt sie weiter, dass dies alles nichts mit Zeitreisen zu tun habe – sie sei einfach eines Tages aufgewacht und alles sei anders! Sie weist darauf hin, dass sich vor allem die „kleinen Dinge“ in ihrem Leben verändert hätten. Das erste, was ihr auffiel, war, dass sich die Laken auf ihrem Bett in unbekannte Laken verwandelt hatten. Sie schenkte dem aber nicht wirklich so viel Aufmerksamkeit und machte sich auf den Weg zur Arbeit. Als sie auf der Arbeit in ihr Büro kam, stellte sie fest, dass es nicht mehr da war. Sie schaute sich alle Namen auf den Türen an, aber ihr Name war keiner davon. Sie dachte, sie müsse im falschen Stockwerk gewesen sein, aber das war sie nicht – dies war das richtige Stockwerk! Es stellte sich heraus, dass sie für diese Firma arbeitete, aber in einer völlig anderen Abteilung für einen völlig anderen Vorgesetzten – sie kann sich aber nicht daran erinnern, die Abteilung gewechselt zu haben!

Es dauerte nicht lange, bis sie dachte, sie müsse eine Art Halluzination haben, also besuchte sie einen Psychiater. Man sagte ihr, dass dies alles auf ihr Stressniveau zurückzuführen sei, aber sie schließt sich dieser Theorie nicht an. Sie kommt nicht über die Tatsache hinweg, dass ihr neuer Freund nie existiert hat – sowohl er selbst als auch sein Sohn scheinen nur in ihrer Fantasie entstanden zu sein! Sie behauptet auch, dass ihre Schwester etwa drei Monate vor dem „Sprung“ an der Schulter operiert wurde. Ihre Familie behauptet aber, dass ihre Schwester niemals irgendeine Art von medizinischem Eingriff an ihrer Schulter hatte.

Wurde damit der Beweis für ein Paralleluniversum gefunden? Ist Lerina García eine Reisende aus einer anderen Dimension, die irgendwie hierher gekommen ist? Es ist eine faszinierende Geschichte, die dadurch noch interessanter wird, dass sie online ging, um Antworten zu finden. Sie plädiert am Ende ihres Beitrags dafür, sich nicht lächerlich über sie zu machen, da sie sich wirklich verloren fühlt. Sie glaubt wirklich, dass sie am falschen Ort ist…

Foto: Marc-Olivier Jodoin on Unsplash

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.