Mysteriöse „verschwindende Sterne“ könnten tatsächlich Zeichen von Außerirdischen sein

Laut einer neuen Studie könnte das mysteriöse Flackern von Sternen, das wir manchmal am Nachthimmel sehen, tatsächlich von „interstellaren Kommunikationslasern“ stammen. Die Wissenschaftler sind nach wie vor ratlos, was diese kurzlebigen Lichtblitze sind, aber sie schließen nicht aus, dass sie von Außerirdischen stammen könnten, die Laser zur Kommunikation verwenden. Die plausibelste Erklärung ist jedoch, dass die verschwindenden Lichter aus „natürlichen, wenn auch etwas extremen astrophysikalischen Quellen“ stammen, erklärten Forscher der Universität Stockholm.

Für ihr Projekt „Vanishing & Appearing Sources during a Century of Observations“ (VASCO) untersuchten die Wissenschaftler öffentlich zugängliche Bilder und Daten, die bis in die 1950er Jahre zurückreichen. Sie untersuchten über 150.000 flackernde Lichter, die am Himmel gesehen wurden, und stellten fest, dass sich mindestens 100 von ihnen auf sehr seltsame Weise verhielten – ihr flackerndes Verhalten war sehr unvorhersehbar und sie flackerten sogar bis zu tausendmal heller auf.

Diese sich unberechenbar verhaltenden Lichter werden „Rote Transienten“ genannt und müssen noch vollständig erklärt werden. Eine Theorie besagt, dass sie verschwindende Sterne sind. „Einen tatsächlich verschwindenden Stern zu finden – oder einen Stern, der aus dem Nichts erscheint – wäre eine kostbare Entdeckung und würde sicherlich eine neue Astrophysik einschließen, die über die uns heute bekannte hinausgeht“, erklärte Projektleiterin Beatriz Villarroel von der Universität Stockholm und dem Instituto de Astrofísica de Canarias in Spanien. Die Forscher haben gesagt, dass, wenn es sich um verschwindende Sterne handeln würde, sie Beispiele für ein „unmögliches Phänomen“ wären.

Dass es sich um sterbende Sterne handelt, scheint unwahrscheinlich, da sich ein aussterbender Stern entweder langsam in einen Weißen Zwerg verwandelt oder zur Supernova werden könnte.

Eine andere Möglichkeit ist, dass es sich um Signale handelt, die von weit entfernten Außerirdischen erzeugt werden. In ihrem Paper, das im Astronomical Journal veröffentlicht wurde (und hier vollständig gelesen werden kann), sagten die Forscher, dass kommende Forscher möglicherweise „exotischere Suchen nach Beweisen für technologisch fortgeschrittene Zivilisationen“ einbeziehen müssen.

Eine weitere Theorie, die Außerirdische nicht mit einbezieht, ist, dass es sich um sehr seltene Ereignisse handeln könnte, die als „gescheiterte Supernovae“ bezeichnet werden, d.h. wenn ein riesiger Stern in ein schwarzes Loch gesaugt wird, ohne dass eine sichtbare Explosion stattfindet.

Ob es sich um außerirdische Kommunikation oder eine natürlichere Erklärung handelt, geheimnisvolle „verschwindende Sterne“ am Nachthimmel faszinieren Wissenschaftler und diejenigen, die sie beobachtet haben, weiterhin.

Foto: Ryan Hutton on Unsplash

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.