Neue DNA-Beweise zeigen, dass Neandertaler und Menschen häufige „Beziehungen“ hatten

Eine neue Studie stellt fest, dass die Menschen in Eurasien heute genetisches Material haben, das mit Neandertalern aus dem Altai-Gebirge im heutigen Sibirien in Verbindung steht. Das mag keine große Sache sein, da Wissenschaftler im menschlichen Genom DNA von Neandertalern gefunden haben, aber dabei wurden Eurasier und die Neandertaler mit Überresten in Verbindung gebracht, die in der Vindija-Höhle in Kroatien gefunden wurden. Omer Gokcumen, ein Biologe von der Universität von Buffalo, enthüllt in einer neuen Studie, die in der Zeitschrift Genetics veröffentlicht wurde, dass sein Forscherteam bei den Eurasiern Neandertaler-DNA gefunden hatte, die stattdessen auf die Altai-Berge im heutigen Sibirien zurückgeht. Wie ist das passiert?

„Meiner Meinung nach haben wir jetzt all diese archaischen Hominin-Populationen in Europa, in Asien, in Sibirien und in Afrika. Aus dem einen oder anderen Grund beginnen die Vorfahren der modernen Menschen in Afrika, ihre Population zu vergrößern, und wenn sie ihre Reichweite erweitern, treffen sie sich mit diesen anderen Homininen und absorbieren ihre DNA.“ Das ist eine wissenschaftlich nette Art zu sagen, dass sie Nachkommen gezeugt haben.

„Die Geschichte ist nicht mehr so ordentlich wie früher. Jedes einzelne antike Genom, das sequenziert wird, scheint eine völlig neue Perspektive in unserem Verständnis der menschlichen Evolution zu schaffen, und jedes neue Genom, das in der Zukunft sequenziert wird, kann die Geschichte wieder völlig verändern.“

Die Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass jede Kreuzungspopulation anders war. Die Menge der „Aufnahme von DNA“ variierte je nach Geographie und Zeitspanne. Es ist offensichtlich, dass mehr Forschung notwendig ist und der moderne Mensch scheinbar eher eine Kreuzung aus verschiedenen Homininen ist.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.