Über die Sichtung von riesigen Alien-Raumschiffen am Himmel

UFO-Sichtungen gibt es in allen möglichen Formen: Fliegende Untertassen, zigarrenförmige Flugkörper, fliegende Dreiecke und raketenähnliche Fahrzeuge. Es gibt aber beachtliche Unterschiede bezüglich der Größe einiger dieser Flugkörper. In der Tat gibt es eine Reihe von Fällen, die darauf hindeuten, dass zumindest einige UFOs massive Ausmaße haben.

Lassen Sie uns daher einen Blick auf einige Fälle werfen, die von riesigen Raumschiffen am Himmel erzählen. Die Zivilluftfahrtbehörde (Civil Aviation Authority, CAA) ist für die Regulierung der Flugsicherheit im Vereinigten Königreich zuständig und bestimmt über die Nutzung des Luftraums, die wirtschaftliche Regulierung der Flughäfen Heathrow, Gatwick und Stansted, die Lizenzvergabe und die finanzielle Eignung von Fluggesellschaften sowie die Verwaltung des ATOL-Finanzschutzsystems für Urlauber. Im Laufe der Jahre hat die CAA mehr als nur ein paar UFO-Berichte erhalten, was kaum überrascht.

Werfen wir einen Blick auf einen solchen CAA-Bericht, der sich auf ein UFO von riesigen Ausmaßen konzentriert. Die Zusammenfassung des Berichts lautet wie folgt: „12 Jun 82 Dinkelsbuhi – Großes durchscheinendes Objekt von 500 Fuß Länge in 41.000 Fuß. Die ATCC [Flugsicherungszentrale] forderte eine Untersuchung des Objekts an, bei der sich herausstellte, dass es die Form eines doppelten Rechtecks hatte, das von einer Kugel (Eiform) überragt wird, die von einem silbernen Kegel gekrönt ist. Objekt von allen an Bord beobachtet“.

Lassen Sie uns nun einen Sprung zurück in die 1950er Jahre machen. Am Morgen des 4. April 1957 berichteten die Radaroperatoren in Balscalloch, Schottland, der RAF West Freugh, Wigtownshire, dass sie am Morgen des 4. April 1957 – nach inzwischen deklassierten Dokumenten der britischen Royal Air Force, die sich im Nationalarchiv in Kew, England, befanden – eine Reihe „nicht identifizierter Objekte auf den Bildschirmen ihrer Radargeräte“ entdeckt hatten. Und es stellte sich schnell heraus, dass dies kein Eindringen sowjetischer Spionageflugzeuge oder Bomber aus dem Kalten Krieg in den britischen Luftraum war.

Als die verblüfften Radaroperatoren ihre Bildschirme betrachteten, waren sie erstaunt, ein großes, stationäres Objekt in einer Höhe von 50.000 Fuß schweben zu sehen, das dann vertikal bis auf nicht weniger als 70.000 Fuß aufstieg. Den Akten zufolge: „Ein zweites Radar wurde eingeschaltet und erfasste das Objekt in gleicher Entfernung und Höhe.“ Am bedeutsamsten war in dieser Phase die Einschätzung der Radarexperten über die unglaublichen Ausmaße des UFOs: „Die Radarbetreiber stellten fest, dass die Größe der Echos wesentlich größer war, als man von normalen Flugzeugen erwarten würde. Tatsächlich waren sie der Ansicht, dass die Grösse näher an der eines Schiffsechos lag.“

Betrachten wir auch diesen Fall aus dem Jahr 1951, der in den Akten von Fort Monmouth, New Jersey, beschrieben wird: „Am 20. September lieferte Andrew J. Reid G-2 [Army Intelligence] Ft. Monmouth, NJ, folgenden Bericht über unkonventionelle Flugzeuge, die vom Radar über der Army-Anlage beobachtet wurden. Am 10. September nahm ein AN/MPG-1-Radargerät ein sich schnell bewegendes Tiefflugziel auf, dessen genaue Höhe um etwa 11.10 Uhr morgens südöstlich von Ft. Monmouth in einer Entfernung von etwa zwölftausend Metern unbestimmt war. Das Ziel schien ungefähr der Küstenlinie zu folgen, wobei es seine Reichweite nur geringfügig, seinen Azimut jedoch rasch änderte. Das Radargerät war auf eine voll unterstützte Azimutverfolgung eingestellt, die normalerweise schnell genug ist, um Düsenflugzeuge zu verfolgen, in diesem Fall aber zu langsam war, um darauf zurückgreifen zu können. Das Ziel ging im Nordosten in einer Entfernung von etwa vierzehntausend Yards verloren. „Auch dieses Ziel wies ein für Flugzeuge ungewöhnlich starkes Signal auf, das in seiner Stärke mit der vergleichbar war, die man normalerweise von einem Küstenschiff erhält. Der Betreiber identifizierte das Ziel zunächst als ein Schiff und erkannte dann, dass es kein Schiff sein konnte, nachdem er seine extreme Geschwindigkeit beobachtet hatte.

Im Jahr 1952 hatte der Radaroperator William Maguire eine außergewöhnliche, radargestützte UFO-Begegnung. Es war während seiner Stationierung bei der Royal Air Force Sandwich in Kent, England. Über seine Erfahrung sagte Maguire: „Die Mechaniker wurden beschuldigt, die Instrumente nicht richtig kalibriert zu haben; wir wurden beschuldigt, die Messwerte nicht richtig interpretiert zu haben. Aber die offensichtliche Antwort, die uns auf jedem einzelnen Instrument auf dem Sockel ins Gesicht starrte, war die Tatsache, dass dieses enorme Ding mit der entsprechenden Masse eines Kriegsschiffes in unglaublicher Höhe saß. Ähnlich verhält es sich mit den Worten von John Oliver, der 1949 auf ein riesiges UFO stieß. Wieder einmal war es eine radargestützte Begegnung. Er erinnerte sich: „Unter dem sehr erfahrenen Radarpersonal, das an den Einsätzen teilnahm, herrschte allgemein Einigkeit darüber, dass das Objekt ein Echo bot, das dem eines großen Passagier- oder Frachtschiffes ähnlich war, etwa 15.000 oder 20.000 Tonnen…

1 Kommentar

  1. Edelmann Monika
    3. Mai 2020 - 14:46

    Nun ich habe in den 1980 was gesehen, nur was? War im Sommer, nachts, stand am Himmel, 2 überdimensionale Kegel, drehten sich zueinander, ohne drehbare Verbindung. In Blau und goldfarbenen. Leider kann ich mich nicht erinnern ob die Kegel blau waren und das Licht durch das rotieren der Kegel goldfarben oder anders rum. Erst war ich fasziniert dann bekam i h es mit der Angst zutun. Vergessen werde ich das wohl nie.

    Reply

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.