Die heimgesuchtesten Gefängnisse in den USA, Teil 1

Wenn wir an die am meisten heimgesuchtesten Gefängnisse in den Vereinigten Staaten denken, ist Alcatraz einer der beliebtesten und bekanntesten Orte. Und obwohl Alcatraz zweifellos den Ruf hat, extrem gespenstisch zu sein, gibt es zahlreiche andere Gefängnisse im ganzen Land, in denen es ebenso viele paranormale Aktivitäten gibt. Springen wir also gleich hinein und werfen wir einen Blick auf einige der am meisten verfluchten Gefängnisse Amerikas.

Missouri State Penitentiary

Das Missouri State Penitentiary in Jefferson City, das den Spitznamen „die blutigsten 47 Morgen in Amerika“ trägt, soll angeblich ziemlich verhext sein. Während der 168 Jahre des Bestehens (von 1836 bis 2004) gingen viele Kriminelle durch die Türen, wie der Schwergewichtsbox-Champion Sonny Liston und James Earl Ray, der 1967 entkam, nur um im folgenden Jahr Martin Luther King Jr. zu ermorden. Das Gefängnis ist auch für seinen berüchtigten Aufstand von 1954 bekannt, bei dem vier Insassen getötet und 50 weitere zusammen mit vier Wachmännern verletzt wurden.

Bei 40 Hinrichtungen, die dort stattfanden, ist es nicht überraschend, dass angeblich immer noch mehrere verstorbene Häftlinge dort ihr Unwesen treiben. Sowohl Mitarbeiter als auch Besucher des Gefängnisses haben von zahlreichen Begegnungen mit Geistern berichtet, z.B. von direkten Erscheinungen, aber auch von körperlosen Stimmen und unerklärlichen Geräuschen.

West Virginia Penitentiary

Das in Moundsville gelegene West Virginia Penitentiary war von 1876 bis 1995 in Betrieb war dort wurden insgesamt 94 Gefangene hingerichtet. Dies ist mehr als wahrscheinlich der Grund für das hohe Maß an paranormaler Aktivität, insbesondere einer Form des Spukes, bei der sich die tragischen Ereignisse der Vergangenheit scheinbar immer wieder wiederholen.

Die Kapelle, der Todestrakt, die Duschkäfige, das „Loch“, die Zuckerhütte (Erholungsgebiet) und das Nordwagentor (wo Gefangene zur Hinrichtung durch Erhängen gebracht wurden) sind die häufigsten Bereiche für paranormale Aktivitäten. Die Nordhalle, in der die gefährlichsten Gefangenen festgehalten wurden, soll ebenfalls ein aktiver Ort sein. Zahlreiche Besucher berichteten, dass sie beim Besuch des Gefängnisses unerklärliche Schritte, Stimmen und andere Geräusche hörten, plötzliche Kälteeinbrüche erlebten und sich in Panik versetzt fühlten. Zusätzlich gibt es ein kreisförmiges Eingangstor, das sich unerklärlicherweise von selbst dreht, als ob die Insassen noch lange nach ihrem Tod im Gefängnis ankommen.

Ohio Penitentiary

Mit einer Geschichte von vielen Toten, die durch Brände, Morde, Hinrichtungen und sogar einen Cholera-Ausbruch verursacht wurden, ist das Gefängnis von Ohio der perfekte Ort für einen Spuk – oder zumindest war es das, bis es abgerissen wurde. Als das Gefängnis noch in Betrieb war, berichteten Häftlinge von Erscheinungen – höchstwahrscheinlich die Opfer des verheerenden Brandes von 1930, bei dem 322 Gefangene ums Leben kamen. Es wurde sogar berichtet, dass die Menschen, wenn sie auf dem Gefängnishof standen, die Geräusche von Phantomflammen sowie die Schreie der Männer hören konnten, die im brennenden Gefängnis gefangen waren.

Obwohl der Ort nun eine Sportarena beherbergt, heißt es immer noch, dass es auf dem Gelände spukt, denn es gab Berichte von Hockeyfans, die behaupteten, Rauch gerochen zu haben, und Männer vor Schmerzen schreien hörten, vor allem im Bereich des Parkdecks.

Ohio State Reformatory

Das Ohio State Reformatory in Mansfield, das durch den 1994 gedrehten Film „Die Verurteilten“ berühmt wurde, wird Berichten zufolge in verschiedenen Bereichen des Gefängnisses von einer Reihe von Geistern heimgesucht. Der Ostflügel im ersten Stock (insbesondere die Duschen und der Toilettenraum) soll mehrere Schattenmenschen beherbergen. Aber nicht so viele Erscheinungen wie der dritte Stock, wo zahlreiche Schatten, körperlose Stimmen, Phantomschritte und das Gefühl, beobachtet zu werden, an diesem Ort erlebt wurden. Eine große Anzahl von Morden und Selbstmorden geschah in den östlichen und westlichen Zellenblöcken, und es spukt offenbar so sehr, dass selbst erwachsene Männer zu Tränen gerührt sind. Weitere Selbstmorde ereigneten sich in der Einzelhaft („The Hole“), so dass dies ein weiteres beängstigendes Gebiet ist. Der westliche Dachboden soll ziemlich unheimlich sein, ebenso wie die Kapelle, in der die Geister Besucher packen sollen. Das Untergeschoss ist ein besonders gespenstischer Bereich, da dort unten zwei Geister – ein netter und ein nicht so netter – gesehen wurden.

Hier geht es zum 2. Teil dieser Reihe.

Foto: Emiliano Bar on Unsplash

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.