Über den bizarren Exorzismus von Anna Ecklund

Fast so lange, wie es Menschen gibt, wird in der einen oder anderen Form über Dämonen geredet und gelehrt. Diese Wesen nehmen in den verschiedenen Kulturen viele Formen an, und ein Thema, das an verschiedenen weit entfernten Orten zu finden ist, ist das der dämonischen Besessenheit. Von Zeit zu Zeit gibt es einen wirklich rätselhaften und spektakulären Fall, und einer der wirklich erschütterndsten und erschreckendsten war der Exorzismus-Marathon eines dämonengeplagten jungen Mädchens in einer Kleinstadt in Wisconsin.

Die Frau namens Emma Schmidt, bekannter unter ihrem Pseudonym Anna Ecklund, wurde 1882 in Wisconsin, USA, als Tochter deutscher Einwanderer geboren. Über ihre frühe Kindheit ist nicht viel bekannt, aber es scheint in diesen frühen Jahren nichts besonders Abnormales vorgekommen zu sein. Sie wuchs in einer frommen katholischen Familie auf und war offenbar immer als ein ruhiges, aber meist charmantes und fröhliches Mädchen bekannt. In späteren Jahren gab es Spekulationen, dass ihr Vater ihr gegenüber missbräuchlich gewesen sein könnte, aber das hat sich nie bestätigt.

Es begann mit einer plötzlichen, unerklärlichen Abneigung gegen alle religiösen Dinge. Anna war immer regelmäßig in die Kirche gegangen und schien es sogar zu genießen und sich sehr mit diesen Aktivitäten zu beschäftigen, aber als sie 14 Jahre alt wurde, fühlte sie sich sehr krank und unbehaglich, wenn sie das Gebäude betrat oder sogar religiöse Bilder zu Gesicht bekam. Das wurde immer intensiver, bis es ihr schwer fiel, überhaupt in die Kirche zu gehen. Die Oblaten wurden erbrochen, heilige Bilder brachten sie zutiefst aus der Fassung, und es wurde so schlimm, dass das einst fromme Mädchen bei der Konfrontation mit der Bibel, dem Weihwasser oder irgendeinem heiligen Bild in Anfälle geriet und schließlich gar nicht mehr in die Kirche ging. Noch unheimlicher waren ihre stimmlichen Träumereien darüber, wie sie Kircheneigentum zerstören oder Priester angreifen wollte, die sie in einer Art Trance weitergab.

Zu Hause sprach sie unglaublich, zutiefst obszöne Dinge aus über unsägliche Gewalt und sexuelle Akte, von denen sie unmöglich wissen konnte. Es gab auch Stimmungsschwankungen und plötzliche Gewaltausbrüche, bei denen sie Menschen anschrie oder Dinge in plötzlichen Wutanfällen zerbrach. Darüber hinaus wurde sie mürrisch und distanziert und verbrachte die meiste Zeit allein.

Im weiteren Verlauf wurde der Rat von medizinischen und psychiatrischen Fachleuten eingeholt, aber niemand konnte etwas finden, das körperlich nicht in Ordnung war, noch einen besonderen Grund für ihre Ausbrüche. Jeder einzelne Fachmann, hielt sie für völlig normal, und sie schien bei diesen Besuchen nie ihr bizarres, anomales Verhalten zu zeigen. Zu Hause wurde es jedoch immer beängstigender, Annas gewalttätiges Temperament und ihre unsozialen Tendenzen wurden durch das zusätzliche seltsame Detail unterstrichen, dass man sie angeblich manchmal hören konnte, wie sie Wörter oder Sätze in Latein sprach, einer Sprache, die sie nicht kannte. Dies dauerte mehrere Jahre, bis Annas Mutter den Verdacht hatte, dass sie unter dem Einfluss dämonischer Kräfte stehen könnte, und sich an die Kirche wandte, um Hilfe zu erhalten.

Anna wurde an einen Kapuziner-Priester aus Bayern mit dem Namen Pater Theophilus Riesinger verwiesen, der als Dämonen-Experte bekannt war und die belagerte Familie untersuchen sollte. Riesinger kam zu dem Schluss, dass das Mädchen besessen war, und organisierte einen Exorzismus, der im Juni 1912 durchgeführt wurde. Allen Berichten zufolge schien dieser erste Exorzismus gut zu funktionieren, und Anna kehrte jahrelang zur Normalität zurück.

Im Laufe der nächsten Jahrzehnte schlichen sich Annas Unruhen und Probleme langsam wieder in ihr Leben ein und kehrten schließlich mit noch größerer Intensität und Kraft als je zuvor zurück. 1928 wandte sich Anna in schierer Verzweiflung erneut an Riesinger. Dieser ging zu seinem Freund Pater F. Joseph Steige mit der Bitte um Hilfe, was Steiger widerwillig akzeptierte. Anna wurde in einem Kloster der Franziskanerinnen in Iowa untergebracht, wo der Exorzismus stattfinden sollte. Sie ins Kloster zu bringen war wohl schon schwierig, da es mehrere Nonnen und die beiden Priester brauchte, da die Frau um sich schlug und knurrte, sobald sie den Ort auch nur erblickte. Sie musste an ein Bett gefesselt werden. Am 17. August 1928 begannen die beiden Priester mit dem Exorzismus.

Diesmal beschlossen die Priester zunächst, ein wenig mit Anna zu experimentieren. Sie versuchten, echtes Weihwasser gegen normales Leitungswasser auszutauschen, und stellten fest, dass Anna nur auf echtes Weihwasser und nicht auf das Placebo heftig reagierte. Dasselbe galt für gesegnetes Essen oder irgendeinen anderen gesegneten Gegenstand. Sie hatte auch Wutanfälle, wenn ihr Latein als Gebet vorgelesen wurde, aber nicht, wenn es nur im Gespräch gesprochen wurde.

Obwohl die Frau im weiteren Verlauf völlig im Koma zu liegen schien, sollen Stimmen, Wehklagen, Knurren und Schreie aus ihr herausgekommen sein, auch wenn sie sich nicht mehr bewegte. Ihre Stimme wechselte oft die Kadenz, die Tonhöhe und das Klangbild, manchmal sprachen zwei Stimmen gleichzeitig, es drangen fremdartige, tierähnliche Geräusche aus dem Mund. Anna hatte auch zahlreiche andere körperliche Symptome. Angeblich erbrach sie ranzig gewordene Flüssigkeit und urinierte in großen Mengen. Gleichzeitig begann sich angeblich ihr Körper zu verändern; ihre Augen wölbten sich unmenschlich aus dem Gesicht, ihr Kopf und ihre Lippen schwollen zu unglaublichen Proportionen an, und ihr Unterleib soll sich so weit gedehnt haben, dass er zu explodieren schien, um dann wieder zu seiner normalen Größe zurückzukehren und den ganzen schrecklichen Zyklus von neuem zu beginnen.

Es gab noch viele andere seltsame Phänomene, die den Exorzismus umkreisten. So soll es auch Fliegen- und Mückenschwärme gegeben haben, die plötzlich aus dem Nichts kamen, um dann ebenso schnell wieder zu verschwinden. Pater Theophilis behauptete, er habe eine starke Vision von Luzifer und Beelzebub gehabt, die in der Ecke standen und ihn beschimpften. Im Laufe der Zeit würde dies alles so unerträglich werden, dass sich die beteiligten weigerten, sich zu lange in Annas Gegenwart aufzuhalten. Pater Theophilus war derjenige, der die meiste Zeit in der Gegenwart des Bösen verbrachte: In drei Sitzungen, die über 23 Tage dauerten, begannen die Dämonen allmählich zu verschwinden, bevor Anna schließlich eines Tages im Bett verkündete: „Beelzebub, Judas, Jakob, Mina! Die Hölle! Die Hölle! Die Hölle! Mein Jesus, Erbarmen! Gelobt sei Jesus Christus!“ Und so waren die Dämonen verschwunden.

Wenn auch nur die Hälfte dieser Geschichte wahr ist, dann haben wir es mit einem der vielleicht intensivsten, paranormal aufgeladenen Exorzismen aller Zeiten zu tun. Aber war er jemals real? War dies wirklich das Werk übernatürlicher dämonischer Kräfte, oder war es vielleicht nur ein wahnhafter, psychischer Bruch durch ein tief religiöses Mädchen, das irgendwie dazu kam, wirklich zu glauben, dass sie von dunklen Mächten besessen war?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.