Über einen Ex-Soldaten und eine massenhafte Entführung durch Außerirdische

Die folgende seltsame Geschichte ist eine von vielen, die Bill Brooks aus England erzählt, der behauptet, er habe sein ganzes Leben lang mehrere Begegnungen mit Außerirdischen gehabt. Im normalen Leben ist der 66-jährige Brooks Berufsmusiker, und viele Jahre lang war er sich der bizarren Erfahrungen, die er sein ganzes Leben lang gemacht hatte, glückselig unbewusst, da diese Erinnerungen lange Zeit geschlummert hatten und in den Grenzen seines Verstandes verschlossen waren. Erst als er 44 Jahre alt war, ging er eines Abends von einem Auftritt nach Hause und hatte eine seltsame Begegnung, die sein Leben für immer verändern sollte. Er behauptet, er habe eine Begegnung mit einem UFO gehabt, bei der er einen intensiven „Erinnerungs-Download“ erlebte und alle seine früheren Begegnungen mit den Außerirdischen zu ihm zurückeilten, als wären sie gelöscht worden und würden erst jetzt auftauchen.

Er erinnerte sich daran, dass seine erste Begegnung mit Außerirdischen geschehen war, als er gerade 10 Jahre alt war, als er eine Gruppe von vier humanoiden, nordisch aussehenden Außerirdischen sah, die auf einem Feld Kornkreise machten. Diese Außerirdischen nahmen ihn dann anscheinend an Bord ihres Schiffes und brachten ihm bei, wie man mit übersinnlichen Kräften kleine Metallkugeln bewegen kann. Von dort aus sollte es nur noch merkwürdiger werden, da er dann häufig von Außerirdischen kontaktiert wurde, darunter die nordischen Außerirdischen, reptilienartige Humanoide und die ikonischen Grauen, die oft ein Thema sind. Er behauptet, dass diese Wesen im Laufe seines Lebens viele Male mit ihm experimentiert haben und er irgendwann mehrere Implantate entfernen ließ. Das ist alles sehr seltsam, aber einige seiner seltsamsten Geschichten drehen sich um seine Zeit beim Militär.

Während seiner Zeit in der britischen Armee behauptet Brooks, viele sehr surreale Erfahrungen gemacht zu haben. Eines davon war ein geheimes Experiment zur Bewusstseinskontrolle, an dem er angeblich in Porton Down teilgenommen hat, bei dem ihm psychedelische Drogen verabreicht wurden und er gezwungen war, eine sich drehende schwarze Spirale an einer weißen Wand zu beobachten, während seltsame Befehle auf ihn einprasselten. Er sagt, diese Experimente dienten dazu, Soldaten aggressiver zu machen und von ihren Handlern leichter kontrollieren zu lassen. Eine weitere seltsame Erfahrung war 1968, als er in der Dempsey-Kaserne in Sennelager in Deutschland stationiert war. Er sagt, er habe dort eine paranormale Begegnung mit einer Art übernatürlichem Wesen gehabt, von dem er berichtet:

„Mein Barackenraum befand sich im zweiten Stock eines riesigen alten vierstöckigen Gebäudes, das aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg stammte. Ich teilte mir dieses Zimmer mit drei anderen jungen Soldaten, jeder von uns hatte eine Ecke mit einem Metallbett mit militärischer Ausstattung und einem großen dunkelgrünen Spind. Es war längst Mitternacht vorbei, und alle Bewohner meines Zimmers waren im Bett und schliefen tief und fest, so wie ich auch, bis mich etwas störte. Ich erwachte, als ich das Geräusch von Schritten hörte, die über den nackten Holzboden gingen, und kann mich daran erinnern, dass ich dachte, dass es der betrunkene Waliser war, der das Bett in der hinteren Ecke am Fenster hatte. Ich setzte mich leicht auf um mich zu sehen, wer es war. Es war nicht Taffy. Am Fußende meines Bettes stand eine schrecklich aussehende Erscheinung, die von innen beleuchtet zu sein schien, sie sah aus wie ein verletzter Soldat, da ihr Kopf halb fehlte. Ich erinnere mich, wie ich versuchte zu schreien, aber ich konnte weder einen Laut von mir geben noch mich bewegen, ich war buchstäblich wie versteinert vor Angst.

Dies ist schon recht merkwürdig, aber sein erschütterndstes und spektakulärstes Erlebnis war angeblich, als er behauptete, dass eine Massenentführung auf dem Stützpunkt stattfand, die anscheinend von amerikanischen Militärbeamten festgehalten wurde. Die ganze bizarre Geschichte beginnt mit dem, was er und die anderen zunächst für einen simulierten Gasangriff zu Trainingszwecken hielten:

„Es war ein spätherbstlicher Abend, gegen acht oder neun Uhr, als wir einen orangefarbenen Nebel bemerkten, der sich auf unsere Position zubewegte und unsere Aufmerksamkeit erregte. Der Soldat, der bei mir war, sagte, er glaube, dass es sich um einen simulierten Gasangriff handelte. Wir kehrten zum Basislager zurück, um unsere Sektion zu warnen, ihre Gasmasken aufzusetzen. Als wir ankamen, waren wir überrascht, dass alle in ihren Fahrzeugen schliefen. Wir weckten einen Unteroffizier und berichteten ihm, was wir gesehen hatten und dass wir dachten, es handele sich um einen simulierten Gasangriff. Er sagte, dies sei nicht möglich, da die Trainingsübung abgesagt worden sei und die Sektion sich in Bereitschaft befände. Joe und ich fanden dann einen Platz zum Ausruhen, und als wir uns auf einige Tarnnetze legten, sah ich eine unglaubliche Szene. Ich sah ein Licht und etwas, das wie Rauch aussah und auf uns zukam. Als ich von dem Licht wegblickte, ruhte mein Blickfeld auf einer weiteren Stelle, die ich mir nicht erklären konnte. Ich betrachtete mit Ungläubigkeit eine Szene, von der ich wusste, dass sie nicht möglich sein sollte, und überanstrengte meine Augen, um sicherzugehen, dass das, was ich sah, kein Hirngespinst meiner Phantasie war.“

Er behauptet, dass die Soldaten danach begannen, aufzustehen und auf ein helles Licht zuzugehen, das in einem nahe gelegenen Feld war, und dass sie alle wie Zombies wie in Trance dahinschlenderten. Von dort an sollte es nur noch bizarrer und unheimlicher werden:

„Die Männer begannen, wie auf Befehl, die Fahrzeuge zu verlassen, in denen sie friedlich schliefen und die etwas näher am Feld geparkt waren als wir. Sie schienen in Trance zu sein. Von der Helligkeit des Lichts verdeckt, hatte ich Mühe, Einzelheiten dessen, was ich sah, zu erkennen, obwohl es wie eine Art Fahrzeug aussah. Die Jungs hatten tagsüber trainiert und waren erschöpft, doch hier bewegten sie sich alle im Gleichschritt, aber in einem scheinbaren Schlafzustand. Joe und ich hatten einen Panoramablick, denn wir befanden uns auf einem Fahrzeug auf den Tarnnetzen und waren sehr wach. Ich beschloss, nachzuforschen und zu sehen, wohin die Männer gegangen waren, und stieg aus dem Fahrzeug aus, aber Jo sagte: ‚Nein, bleiben Sie, wo Sie sind. Gehen Sie nicht weg.‘ Damals wusste ich noch nicht, dass er bewaffnete Männer aus dem Wald kommen sah, die in unsere Richtung gingen. Unser Fahrzeug war etwa 100 Meter vor dem Wald geparkt, und auf der rechten Seite befand sich das Feld, auf dem meiner Meinung nach jetzt ein UFO gelandet war. Als ich aufblickte und sah, wie Joe auf den Wald starrte, starrte ich schnell in diese Richtung und wurde plötzlich mit einem Mann konfrontiert, der einen schwarzen Overall trug und oben am rechten Ärmel eine Art kleines blaues, quadratisches Abzeichen trug. Es stellte sich bald heraus, dass mehrere dieser Männer ähnlich gekleidet waren, alle mit Gewehren, und soweit ich es beurteilen konnte, waren sie alle blond. Dieser Mann vor mir hatte eine Waffe, die er in meine Richtung zielte. Er sprach und sagte, ich solle auf das Licht zugehen. Ich zögerte, denn ich konnte Joe immer noch hören, wie er mir sagte, ich solle nicht gehen.“

Das Nächste, woran Brooks sich erinnern konnte, war eine Parade auf dem Feld mit hochrangigen Offizieren, die vor ihnen standen. Seltsamerweise waren einige der anderen Männer in der, wie er es nennt, „alten Kampfanzuguniform von vor Jahren“ gekleidet. Er konnte sich an nichts erinnern, was geschehen war, seit er mit der Waffe bedroht worden war, ja er wusste nicht einmal, warum er auf dem Feld stand, und bald stellte er fest, dass keiner der anderen Männer dies auch tat. Die Militäroffiziere sagten dann allen sehr streng, dass sie niemals über etwas sprechen sollten, was in der Nacht zuvor geschehen war, sie wurden alle gezwungen, Geheimhaltungsdokumente zu unterschreiben. Brooks machte im Laufe seines Lebens noch seltsamere Erfahrungen, wie zum Beispiel, dass er angeblich von den Freimaurern schikaniert wurde und eine Vision von den Morden eines Serienmörders hatte, bevor sie geschahen. Er schrieb über all dies und mehr in einem Buch mit dem Titel „44: Based on an Ex-Soldier’s True Story of Life-Long Encounters Involving Alien Abduction“.

Foto: Diego González on Unsplash

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.